Abo
  • IT-Karriere:

Neues Jetway-Mini-Barebone für zwei Nutzer gleichzeitig

MiniQ765Twin mit MagicTwin-Software, Y-Kabeln und zwei VGA-Ausgängen

Der taiwanesische Mainboard-Hersteller Jetway Information will mit seinem Mini-Barebone-System MiniQ765Twin nicht nur Platz, sondern auch Kosten sparen helfen, schließlich sollen daran unter Windows XP zwei Personen gleichzeitig arbeiten können. Dazu werden die entsprechenden Y-Kabel für die PS/2-Schnittstellen und die Software MagicTwin XP mitgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Jetway MiniQ765Twin
Jetway MiniQ765Twin
Herz des MiniQ765Twin ist ein Sockel-A-Mainboard mit Nvidias NForce2-Chipsatz und Onboard-Grafik der GeForceMX-Klasse und zwei VGA-Ausgängen. Das kompakte Mainboard fasst AMD-Duron- und Athlon-XP-Prozessoren mit einem Systembus von bis zu 200 MHz. Mittels zweier Speichersteckplätze kann das Mini-Barebone mit DDR333-Speicher bestückt werden, den maximal möglichen Speicherausbau gab Jetway nicht an.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

An Schnittstellen bietet das MiniQ765Twin neben den erwähnten zwei VGA-Anschlüssen auch 10/100-Mbps-Ethernet, zweimal FireWire (IEEE1394), zweimal USB 2.0, einen Parallelport, PS/2-Ports für Tastatur und Maus, zwei serielle Schnittstellen, analoge Audio-Anschlüsse sowie SPDIF-in und SPDIF-out. Mit je einem AGP-8X- und einem PCI-Steckplatz lässt sich das MiniQ765Twin erweitern, die Grafikkarte muss aber für gleichzeitige Nutzung durch zwei Personen mit zwei Ausgängen ausgestattet sein.

Das 36,3 x 21 x 19 cm kompakte Barebone-Gehäuse bietet Platz für ein 5,25-Zoll-Laufwerk sowie zwei 3,5-Zoll-Festplatten und ist mit silberner und schwarzer Front erhältlich. Ein kleines LC-Display in der Frontblende liefert Statusmeldungen zu Netzwerkaktivität, Temperatur, Lüfterdrehzahl und Ähnlichem. Die Stromversorgung übernimmt ein 230-Watt-Netzteil.

LCD mit Status-Informationen
LCD mit Status-Informationen
Neben einem Prozessor, Speicher und Festplatte müssen für ein Zwei-User-System lediglich noch jeweils zwei Tastaturen, zwei Mäuse und zwei Bildschirme gekauft werden. Die entsprechenden Y-Kabel für den Anschluss von zwei Tastaturen und zwei Mäusen an die PS/2-Schnittstellen liegen dem MiniQ765Twin bereits bei. Eine eigene Soundausgabe für den zweiten Nutzer gibt es allerdings nur mit einer separaten Soundkarte.

Die mitgelieferte Software MagicTwin XP für Windows XP verwaltet die gesamte Hard- und Software, wobei den jeweils laufenden Programmen der zwei Nutzer in schneller und somit unbemerkter Abfolge Nutzungszeit und Hardware-Zugriff zur Verfügung steht. Je schneller der Rechner dabei ist und je mehr Arbeitsspeicher vorhanden ist, umso aufwendigere Anwendungen können gleichzeitig von beiden Nutzern verwendet werden: Da es im Handel keine neuwertigen Sockel-A-Prozessoren mehr mit weniger als 1,2 GHz mehr gibt, sind die an den Prozessor gestellten Mindestanforderungen selbst für Video- und andere aufwendige Multimedia-Anwendungen leicht zu erfüllen. Beim Speicher sollten dann allerdings mindestens 512 MByte auf dem Mainboard stecken, während laut Jetway für DTP- und Grafikanwendungen 384 MByte und für Office-Anwendungen 256 MByte gerade so ausreichen würden. Bei zwei Nutzern an einem Rechner sollte nicht nur bei gewerblichem Einsatz überprüft werden, ob die jeweiligen Nutzungsbestimmungen für eine Software-Lizenz ausreichen oder nicht.

Das Jetway Barebone MiniQ765TWIN - bestehend aus Gehäuse, Netzteil und Mainboard - ist inklusive Dual-Head-VGA, den PS/2-Y-Kabeln und der Software MagicTwin XP zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 220,- Euro ab sofort erhältlich. Die Jetway-Produkte werden in Deutschland von Pearl und Fusitec vertrieben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€

seramisator 16. Jan 2004

Die sollen vielleicht auch nur verhindern, daß es beim Wegschleudern vorzeitig aus der...

Mal was ganz... 16. Jan 2004

Verflucht, ertappt ;-) Tatsächlich halte ich garnix von Raupkopien, bin aus ideologischen...

Mal was ganz... 16. Jan 2004

Danke für die Tipps! Das ist doch mal schon mal was.

Krille 15. Jan 2004

Megageiler Tip danke

jeej.de 15. Jan 2004

such mal nach "travla" bei ebay. Das Ding ist fast komplett und passt in einen...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /