Abo
  • Services:

KDE 3.1.5 beseitigt Sicherheitslücke in KDEPim

KDEPim anfällig gegen speziell päparierte .VCF-Dateien

Der freie Linux-Desktop KDE ist in der Version 3.1.5 erschienen. Die neue Version beseitigt einige Fehler und bietet eine überarbeitete Übersetzung. Vor allem wird aber eine Sicherheitslücke beseitigt, die bei Verarbeiten von .VCF-Dateien auftritt. Zumindest für die Version 3.1.4 wird auch ein Sicherheits-Patch angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit speziellen .VCF-Dateien ist es Angreifern über einen Buffer-Overflow in KDEPim möglich, beliebigen Programmcode mit den Rechten des jeweiligen Nutzers auszuführen. Zwar werden entsprechende Dateien standardmäßig nicht automatisch gelesen, doch dies lässt sich in den Einstellungen aktivieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Region Münster
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Betroffen sind alle Versionen von KDE 3.1.x bis einschließlich 3.1.4. Abhilfe schafft hier eine Löschen der Datei kfile_vcf.desktop. In der neuen Version 3.1.5 ist das Problem behoben; für KDE 3.1.4 steht ein entsprechender Patch bereit.

KDE 3.1.5 steht unter download.kde.org zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 19,99€

keiran 17. Jan 2004

Das hört sich so an, als ob du entweder keinen XServer installiert hast, oder der...

Firestorm 16. Jan 2004

Erstmal danke für die schnelle Hilfe!!! Ich bin im momleider nciht daheim und kann es...

der Mosher 16. Jan 2004

Ich habe zwar nicht Debian am laufen, sondern Gentoo, aber vielleicht geht's bei Dir ja...

Firestorm 16. Jan 2004

Hallo zusammen, ich hab n großes Problem... Ich habe mir Debian 3.0 runtergeladen...

Tom 15. Jan 2004

Das ist ein bekanntes problem von TightVNC und wird in der nächsten Version behoben...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /