• IT-Karriere:
  • Services:

Geodaten-Werkzeug Thuban in stabiler Version veröffentlicht

Intevation veröffentlicht interaktiven Betrachter für geographische Daten

Intevation hat das Geodaten-Werkzeug Thuban jetzt in der stabilen Version 1.0.0 veröffentlicht. Thuban ist ein interaktiver Betrachter für geographische Daten und kann neben Vektordaten im Shapefile-Format auch Daten aus räumlichen Datenbanken basierend auf PostgreSQL/PostGIS und Rasterdaten verarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Benutzerschnittstelle von Thuban unterstützt auch die Untersuchung von raumbezogenen Daten. Neben anderen Funktionen bietet Thuban zudem einen Legenden-Editor mit automatischer Klassifikation, Unterstützung von Projektionen und die Verwaltung von Attribut-Tabellen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Thuban ist freie Software und steht unter der GNU General Public License. Basierend auf dem wxPython Framework ist Thuban plattformunabhängig implementiert und nutzt weitere freie Bibliotheken.

Thuban 1.0.0
Thuban 1.0.0

"Ein Grund für die Entwicklung von Thuban war es, eine Lücke in den Einsatzmöglichkeiten von FreeGIS zu schließen", erklärt Jan-Oliver Wagner, Geschäftsführer der Intevation GmbH. "Die Nachfrage seitens unserer Klienten und des GIS-Marktes allgemein ist da."

Thuban wurde als Basis für weitere GIS-Applikationen entworfen. Ein Einsatzbeispiel ist das Simulationssystem GREAT-ER (Geography Referenced Regional Exposure Assessment Tool for European Rivers). Thuban bietet dabei auch eine Schnittstelle zur Entwicklung von Add-Ons und anderen Erweiterungen, darunter ein experimenteller WMS Client und die Möglichkeit zum Import von APR-Dateien (Arcview Projekt).

Thuban ist bisher in Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Russisch (kyrillische Schrift) und Spanisch verfügbar. Das Benutzerhandbuch ist englischsprachig.

Installationspakete für Red Hat Linux (RPM, getestet unter RH 7.2), Debian GNU/Linux und Windows 2000 sowie die Quelltexte stehen unter thuban.intevation.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€)
  2. 249€ (Vergleichspreis ca. 320€)
  3. (aktuell u. a. Gehäuse von AZZA)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /