SCO will Unternehmen weltweit verklagen

Linux-Lizenz wird nun weltweit angeboten

SCO will seine "Linux-Lizenzen" nun auch offiziell weltweit und nicht mehr nur in den USA anbieten. Für Unternehmen außerhalb der USA bedeutet dies aber vor allem mehr Druck durch SCO.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar konnten auch Unternehmen außerhalb der USA die Lizenzen von SCO erwerben, doch nun droht SCO auch diesen Unternehmen mit Klagen, sollten sie nicht auf die eigenen Forderungen eingehen, das berichtet CNet unter Berufung auf Chris Sonntag, der bei SCO für den Bereich SCOSource verantwortlich ist.

Stellenmarkt
  1. Mediengestalter / Webdesigner / Frontend Entwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
Detailsuche

Open-Source-Vertreter zweifeln weiterhin nicht nur die Rechtmäßigkeit von SCOs Ansprüchen an, sondern warnen vor dem Abschluss eines entsprechenden Lizenzvertrages, da Nutzer damit gegen die GPL, unter der Linux veröffentlicht ist, verstoßen.

Sonntag bekräftigte gegenüber CNet zudem nochmals SCOs Pläne, in wenigen Wochen die ersten Klagen gegen Linux-Nutzer einzureichen. Es werde nicht mehr lange dauern, bis SCO erste Namen nennt.

In Deutschland sind SCOs Aktivitäten auf Grund mehrerer einstweiliger Verfügungen recht eingeschränkt, darf SCO hier zu Lande bei Androhung einer Geldstrafe doch nicht behaupten, Linux verstoße gegen Urheberrechte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


c.b. 17. Jan 2004

Hi Michael... Mir ging es darum, einem Teilnehmer klarzumachen, dass es völlig...

Michael - alt 16. Jan 2004

Hallo c.b. ich glaube, daß die UNIX-Gemeinde, UNIX als den Vater der BS ansieht. Ich habe...

c.b. 16. Jan 2004

Ahoi *Michael - alt*... Nun, *PiaKlick* hat nicht ganz unrecht. Unix wird nicht umsonst...

Michael - alt 16. Jan 2004

Liebe Pia, sowas nennt man schlicht Verfolgungswahn...... Es hat doch der OpenSource...

c.b. 16. Jan 2004

Hi Buffalo, also erst mal, sei gegrüsst. zweitens danke für Dein Kompliment. Es zeugt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /