Intel kann Gewinn verdoppeln

Pentium-M-Nachfolger Dothan macht Probleme

Intel meldet für das vierte Quartal 2003 einen Umsatz von 8,74 Milliarden US-Dollar, damit liegt der Umsatz um 12 Prozent über dem Wert des Vorquartals und 22 Prozent über dem Wert des vierten Quartals 2002. Damit markiert das vierte Quartal 2003 das umsatzstärkste Quartal in Intels Firmengeschichte. Probleme bereitet Intel derweil der kommende Notebook-Prozessor alias "Dothan".

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gewinn kletterte gegenüber dem vorhergehenden Quartal um 31 Prozent auf 2,17 Milliarden Dollar und liegt damit 107 Prozent über dem des Vergleichsquartals in 2002. Der Gewinn pro Aktie liegt bei 0,33 Dollar, 32 Prozent über dem des Vorquartals und 106 Prozent über dem Wert des vierten Quartals 2002.

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

"Wir beendeten das Jahr sehr positiv und erzielten ein Rekordergebnis durch einen anhaltend hohen Bedarf der Schwellenmärkte und eine sich erholende Nachfrage in den etablierten Märkten. Unsere signifikanten Investitionen in den Aus- und Umbau unserer Fabriken als auch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung über die letzten Jahre resultierten in Rekordauslieferungen von Mikroprozessoren in diesem Jahr", so Craig R. Barrett, Chief Executive Officer von Intel. Auch in 2004 will Intel zweistellig wachsen.

Im Gesamtjahr 2003 verbuchte Intel einen Umsatz von 30,14 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 5,64 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2002 konnte Intel 26,76 Milliarden US-Dollar umsetzen und erzielte dabei einen Gewinn von 3,1 Milliarden US-Dollar.

Den größten Umsatzanteil macht dabei die Region Asien/Pazifik (ohne Japan) aus, gefolgt von Amerika, Europa und Japan.

Für das erste Quartal 2004 erwartet Intel einen Umsatz zwischen 7,9 und 8,5 Milliarden Dollar. Die Bruttogewinnmarge soll im ersten Quartal 2004 etwa 60 Prozent vom Umsatz betragen. Die Bruttogewinnmarge für das komplette Jahr 2004 soll mit etwa 62 Prozent über den 57 Prozent für das Jahr 2003 liegen.

Derweil hat Intel aber offenbar Probleme mit seinem neuen Notebook-Prozessor "Dothan", der dem Pentium M nachfolgen soll. Dothan soll Intels erster Notebook-Prozessor werden, der in einem 90-Nanometer-Prozess gefertigt wird. Sollte der Chip eigentlich im Februar auf den Markt kommen, peilt Intel nun das zweite Quartal an. Auf Grund eines Fehlers im Chip sei ein neues Stepping notwendig geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zwei dunkle Augen 15. Jan 2004

... ist selbst einer, du süsser, niedlicher, kuscheliger, kleiner Troll. *kille-kille...

erstererster23 15. Jan 2004

Lol, alle Linux User sind looser! euer Red Robot von www.hackles.org



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /