Abo
  • Services:
Anzeige

Intel kann Gewinn verdoppeln

Pentium-M-Nachfolger Dothan macht Probleme

Intel meldet für das vierte Quartal 2003 einen Umsatz von 8,74 Milliarden US-Dollar, damit liegt der Umsatz um 12 Prozent über dem Wert des Vorquartals und 22 Prozent über dem Wert des vierten Quartals 2002. Damit markiert das vierte Quartal 2003 das umsatzstärkste Quartal in Intels Firmengeschichte. Probleme bereitet Intel derweil der kommende Notebook-Prozessor alias "Dothan".

Anzeige

Der Gewinn kletterte gegenüber dem vorhergehenden Quartal um 31 Prozent auf 2,17 Milliarden Dollar und liegt damit 107 Prozent über dem des Vergleichsquartals in 2002. Der Gewinn pro Aktie liegt bei 0,33 Dollar, 32 Prozent über dem des Vorquartals und 106 Prozent über dem Wert des vierten Quartals 2002.

"Wir beendeten das Jahr sehr positiv und erzielten ein Rekordergebnis durch einen anhaltend hohen Bedarf der Schwellenmärkte und eine sich erholende Nachfrage in den etablierten Märkten. Unsere signifikanten Investitionen in den Aus- und Umbau unserer Fabriken als auch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung über die letzten Jahre resultierten in Rekordauslieferungen von Mikroprozessoren in diesem Jahr", so Craig R. Barrett, Chief Executive Officer von Intel. Auch in 2004 will Intel zweistellig wachsen.

Im Gesamtjahr 2003 verbuchte Intel einen Umsatz von 30,14 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 5,64 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2002 konnte Intel 26,76 Milliarden US-Dollar umsetzen und erzielte dabei einen Gewinn von 3,1 Milliarden US-Dollar.

Den größten Umsatzanteil macht dabei die Region Asien/Pazifik (ohne Japan) aus, gefolgt von Amerika, Europa und Japan.

Für das erste Quartal 2004 erwartet Intel einen Umsatz zwischen 7,9 und 8,5 Milliarden Dollar. Die Bruttogewinnmarge soll im ersten Quartal 2004 etwa 60 Prozent vom Umsatz betragen. Die Bruttogewinnmarge für das komplette Jahr 2004 soll mit etwa 62 Prozent über den 57 Prozent für das Jahr 2003 liegen.

Derweil hat Intel aber offenbar Probleme mit seinem neuen Notebook-Prozessor "Dothan", der dem Pentium M nachfolgen soll. Dothan soll Intels erster Notebook-Prozessor werden, der in einem 90-Nanometer-Prozess gefertigt wird. Sollte der Chip eigentlich im Februar auf den Markt kommen, peilt Intel nun das zweite Quartal an. Auf Grund eines Fehlers im Chip sei ein neues Stepping notwendig geworden.


eye home zur Startseite
Zwei dunkle Augen 15. Jan 2004

... ist selbst einer, du süsser, niedlicher, kuscheliger, kleiner Troll. *kille-kille...

erstererster23 15. Jan 2004

Lol, alle Linux User sind looser! euer Red Robot von www.hackles.org



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  3. KRÜSS GmbH, Hamburg
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. für 8,88€ kaufen + 25% Rabatt auf Teil 2 sichern!
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: IMHO KervyN an Oracle abgeben...

    mnementh | 22:20

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Tuxgamer12 | 22:18

  3. Re: und das normale Java?

    mnementh | 22:15

  4. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Gromran | 22:15

  5. Das gabs schon früher

    kandesbunzler | 22:00


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel