Abo
  • IT-Karriere:

Acacia bekommt europäisches Patent für Streaming

14 europäische Länder betroffen

Das amerikanische Unternehmen Acacia, das sich vornehmlich mit Streaming von Audio- und Videoinhalten beschäftigt, hat nun ein europäisches Patent für seine Digital-Media-Transmission-(DMT-)Technik erteilt bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die DMT-Technologie betrifft die Übertragung und den Empfang von digitalen Video- und Audiodaten - was man üblicherweise als Audio- und Video-on-demand kennt. In den USA hält das Unternehmen bereits entsprechende Patente, international gibt man die Zahl der Patente mit 17 an.

Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Das neue europäische Patent betrifft 14 Länder, darunter Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, die Schweiz, Schweden, Dänemark, Belgien, die Niederlande, Monaco, Luxemburg und Griechenland.

Das Unternehmen versucht bereits seit über einem Jahr, Lizenzgebühren teilweise auch gerichtsbestätigt von Streaming-Anbietern einzufordern - interessanterweise zuerst in der Erotikbranche. Man habe mittlerweile 114 Lizenznehmer, darunter auch Hotel-Entertainmentanbieter, E-Learning-Firmen sowie Onlinemusik- und Videoanbieter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 299,00€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

dername 15. Jan 2004

Argh?! Was soll das bitte? Welcher vollidiot gibt einer Firma ein Patent auf Streaming...

blackshark 15. Jan 2004

Wie bitte??? Die Jungs haben sicher Streaming nicht erfunden, oder? Der Erfinder vom...

Mecki_78 15. Jan 2004

Das ist doch kein Patent! Was ist denn daran innovativ und originell? Es werden halt...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /