• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Die Zukunft von PHP-Beschleunigern

Golem.de im Gespräch mit PHP-Accelerator-Entwickler Nick Lindridge

Der Wechsel des Turck-MMCache-Entwicklers Dmitry Stogov zu Zend und die damit verbundene Einstellung der Entwicklung des PHP-Beschleunigers Turck-MMCache hat für einige Verunsicherung bei PHP-Nutzern gesorgt, bietet Zend doch seinerseits ein entsprechendes kommerzielles Produkt an. Und auch um den kostenlosen, wenn auch nicht freien, PHP-Accelerator ist es seit geraumer Zeit ruhig geworden. Golem.de sprach mit Nick Lindridge, Entwickler des PHP-Accelerator, über die Zukunft seiner Software, Anforderungen an PHP-Encoder und Möglichkeiten, entsprechende Funktionen in die offizielle PHP-Distribution zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ressourcenbedarf der Scriptsprache von PHP lässt sich durch so genannte PHP-Beschleuniger deutlich senken. Die kompilierten Scripte werden dabei im Speicher und auf der Festplatte zwischengespeichert, so dass die Scripte nicht bei jedem Aufruf erneut geparst und übersetzt werden müssen. Dabei bieten sich diverse Lösungen an, die zwar eine sehr ähnliche Leistung bieten, sich aber im Preis deutlich unterscheiden.

Während Zend mit der Zend Performance Suite eine kommerzielle Lösung im Angebot hat, buhlen mit dem PHP-Accelerator, Turck-MMCache und APC mindestens drei kostenlose und zum Teil freie Lösungen um die Gunst der Server-Administratoren. Doch die Entwicklung der kostenlosen Lösungen scheint auf eher wackeligen Beinen zu stehen. Ein Update des PHP-Accelerator gab es seit geraumer Zeit nicht, die Entwicklung der GPL-Software von Turck-MMCache ist zumindest ausgesetzt, da dessen Entwickler Dmitry Stogov mittlerweile für Zend an anderen Verbesserungen für PHP arbeitet. APC wird mittlerweile immerhin als PECL-Erweiterung angeboten, Nutzer berichten hier aber noch immer von kleineren Problemen.

Golem.de sprach mit Nick Lindridge, Entwickler des PHP-Accelerator und Gründer der Firma ionCube, die sich bislang allerdings in erster Linie auf die Entwicklung eines kommerziellen PHP-Encoders konzentriert. Diese Software nutzt einen ähnlichen Ansatz wie die PHP-Beschleuniger, um es PHP-Entwicklern zu erlauben, PHP-Scripte auch ohne Quelltext zu verbreiten.

Golem.de: Es gab seit geraumer Zeit kein neues Release des PHP-Accelerator (PHPA). Planen Sie weitere Updates der Software - schließlich wird sie kaum mit dem kommenden PHP 5 laufen?

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Nick Lindridge: PHP5 ist eine neue Sprache, PHPA für PHP4 wird daher nicht mit PHP5 laufen. Ein Update für PHPA ist aber geplant.

Golem.de: Einige Leute haben von PHPA zu Turck-MMCache gewechselt, da sie einige Probleme mit PHPA hatten. Zudem ist Turck-MMCache GPL-Software, was möglicherweise ein weiterer Grund sein könnte, um zu wechseln. Hat ionCube Pläne, Turck-MMCache in Zukunft zu unterstützen?

Nick Lindridge: Wir tun das bereits mit dem aktuellen Loader in der Version 2.4, der vor einigen Wochen erschienen ist.

Aus unserer Sicht stellen Open-Source-Erweiterungen ein potenzielles Sicherheitsproblem dar, wenn auch ein geringes, und daher unterstützt der Loader zwar die Installation von Open-Source-Erweiterungen, erlaubt es aber nur, kodierte Dateien in einer solchen Umgebung auszuführen, wenn dies der jeweilige Entwickler erlaubt hat. Diese Option wird Nutzern des Encoders in der nächsten Version des Encoders zur Verfügung stehen. Ist MMCache installiert, bekommt die Software so letztendlich nur Dateien zu sehen, die nicht kodiert sind. Das heißt zum einen, dass MMCache diese Dateien nicht beschleunigen kann, zum anderen aber auch, dass es den von ionCube aus den kodierten Dateien wiederhergestellten Code nie zu Gesicht bekommt, was aus Sicherheitsgesichtspunkten ideal ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Die Zukunft von PHP-Beschleunigern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 44,99€
  3. 5,99€
  4. (-15%) 29,74€

Holger 20. Jan 2004

DES asyncron ??? Mal lieber etwas informieren und nicht nur sinnlosen Müll posten.

LH 20. Jan 2004

Ja, kurzum: Es ist garnicht möglich. War es nie, ist es nicht und wird es nie. Nichtmal...

Johannes Schlüter 19. Jan 2004

Bei einem anderen Ansatz würden die unverschlüsselten OpCodes der ZE zur Verfügung...

UloPe 19. Jan 2004

Diese Vorgehensweise nennt man auch "Security by obscurity" und das war noch nie ein gute...

Johannes Schlüter 19. Jan 2004

Interessenten gibt es schnell. Aber wieviele bleiben wirklich dabei? Um das Projekt...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /