OQOs Ultra-Portable-PC kommt erst Ende 2004 (Update)

Hardware wurde überarbeitet und Eingabemöglichkeiten deutlich erweitert

Anlässlich der CES 2004 hat OQO einen neuen Auslieferungstermin für seinen lang erwarteten, etwa handtellergroßen Ultra Personal Computer (UPC) genannt. Untätig waren die Hardware-Entwickler nicht: Die Spezifikationen des winzigen tragbaren, aber vollwertigen und mit Windows XP ausgestatteten Miniatur-PCs wurden erweitert, ebenso wie die Eingabemöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Produktbild #1
Produktbild #1
Der UPC soll weiterhin mit 1-GHz-Transmeta-Prozessor der Serie TM5800 ausgestattet sein. Bei den 256 MByte Arbeitsspeicher handelt es sich um DDR-SDRAM, was zuvor noch nicht angegeben wurde. Als Festplattengröße nennt OQO 20 GByte, 2003 hieß es noch, dass mindestens eine 10-GByte-Festplatte im Gerät stecken werde. Hervorzuheben ist der "Freifall-Sensor", der OQO zufolge bei herunterfallendem UPC sofort die speziell aufgehängte Festplatte parken und dadurch vor Schäden schützen soll.

Inhalt:
  1. OQOs Ultra-Portable-PC kommt erst Ende 2004 (Update)
  2. OQOs Ultra-Portable-PC kommt erst Ende 2004 (Update)

Das transflektive LCD auf der Oberseite des OQO-Gehäuses wird eine Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten ("W-VGA") haben und verfügt nun über eine 5-Zoll-Bilddiagonale - vorher waren es noch 4 Zoll und auch von einem Lichtsensor für automatische Helligkeitsregelung war noch keine Rede. Das LCD kann mittels beigepacktem Stift zur Bedienung des OQO-UPC genutzt werden.

Produktbild #2
Produktbild #2
Alternativ lässt sich das LCD aber auch zur Hälfte verschieben und eine darunter liegende Miniatur-Tastatur freilegen, bei der zumindest die Buchstaben wie bei einer großen Tastatur angeordnet sind. Darüber hinaus sind Shift-, Control-, Alt- und Pfeiltasten vorhanden, während über eine Funktionstaste zusätzliche Tastenbelegungen geboten werden. Erstaunlich ist, dass sogar Platz für einen kleinen Nummernblock blieb und gar ein kleiner "TrackStick" als Mausersatz integriert wurde, wie er sonst auf Notebook-Tastaturen zu finden ist. Dabei wurde ein etwas breiteres Gummihütchen genutzt, was für längere Bedienung weniger unangenehm in den Finger drücken dürfte.

Zur Steuerung des UPC OQO wurde außerdem ein Daumenrad ("Thumbwheel") in den Gehäuserand integriert, so dass das Gerät auch ohne aufgeklappte Tastatur oder Stift und darüber hinaus nur mit einer Hand bedient werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
OQOs Ultra-Portable-PC kommt erst Ende 2004 (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


weltraumkuh 11. Okt 2004

noch im Oktober: http://www.handtops.com/show/news/46

Flo 15. Jan 2004

Die Batterie im PC hält aber die Infos des CMOS aufrecht - im PDA liefert sie nur die...

JTR 15. Jan 2004

Ist dir die Stützbatterie bei einem normalen PC mal zuneige gegangen? Nein? Denn sonst...

Flo 15. Jan 2004

Wo ist denn bitte der Zusammenhang zwischen Bootdauer und Sicherungsbatterie?? BTW...

JTR 15. Jan 2004

Na endlich mal eine gute Begründung für pro Linux. Ja sowas sehe ich ein, aber nur Linux...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /