Abo
  • IT-Karriere:

Drei Sicherheits-Patches von Microsoft - keiner für den IE

Microsoft ignoriert Sicherheitsleck im Internet Explorer vom Dezember 2003

Microsoft veröffentlichte im Januar 2004 drei Security Bulletins, die verschiedene Sicherheitslecks in Microsoft-Produkten beheben sollen. Zwei der drei Sicherheitslücken werden von Microsoft als kritisch eingestuft. Unberücksichtigt blieb weiterhin das bereits Mitte Dezember 2003 entdeckte Sicherheitsleck im Internet Explorer, welches die korrekte URL in der Adresszeile des Browsers verschleiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein von Microsoft als kritisch eingestuftes Sicherheitsloch befindet sich in den Microsoft Data Access Components, kurz MDAC, welche eine Reihe von Datenbankfunktionen für andere Applikationen zur Verfügung stellen und unter anderem Bestandteil von Windows 2000 und XP sind. So werden darüber Verbindungen zu einer Datenbank gesteuert sowie entsprechende Daten an einen Client übermittelt. Über eine spezielle MDAC-Komponente kann ein Angreifer einen Buffer Overflow auslösen und erlangt so die gleichen Zugriffsrechte auf ein System wie das Programm, von der die entsprechende Anfrage stammt. Für eine Attacke muss dazu im gleichen IP-Subnetz ein SQL-Server simuliert werden. Der aktuelle Patch ersetzt das Sicherheits-Update für die MDAC-Komponente vom August 2003.

Inhalt:
  1. Drei Sicherheits-Patches von Microsoft - keiner für den IE
  2. Drei Sicherheits-Patches von Microsoft - keiner für den IE

Ein weiteres, ebenfalls von Microsoft als gefährlich eingestuftes Sicherheitsleck befindet sich im Internet Security and Acceleration Server 2000 sowie im Small Business Server 2000 und 2003. Das Sicherheitsloch steckt im H.323-Filter für den Internet Security and Acceleration Server 2000, worüber ein Angreifer einen Buffer Overflow in dem integrierten Firewall-Service auslösen kann. Darüber lässt sich Programmcode mit den Zugriffsrechten des Firewall-Service ausführen, womit ein Angreifer eine vollständige Kontrolle über das betreffende System erlangen kann.

Drei Sicherheits-Patches von Microsoft - keiner für den IE 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

moron 16. Jan 2004

Obwohl es dir nicht hilft, ich kenne diese ohnmächtige Situation, mein Mitgefühl ist dir...

Winfried 16. Jan 2004

Hallo das Problem habe ich auch!!! Die Microsoftler haben wie immer schlampig...

nospam 15. Jan 2004

Gibt keine. Wundert niemand.

Pia Klick 15. Jan 2004

der i.E. IST ein Sicherheitsleck. Da kannst´e patchen bis der Arzt kommt.

Sinbad 15. Jan 2004

ja, denn anders sind die Bonbon-Farben von Windows XP nicht zu ertragen


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /