• IT-Karriere:
  • Services:

SGI mit neuem kleinen Linux-Midrange-Supercomputer

SGI Altix 350 soll Sun, IBM und HP Marktanteile abnehmen

SGI hat ein neues Modell seiner Altix-Rechnerreihe vorgestellt. Der SGI Altix 350, ein auf Intel Itanium 2 und 64-Bit-Linux aufbauendes System, soll den Einsteigermarkt des Supercomputings aufmischen. Der Server zielt gegen proprietäre Unix-Systeme unter Sun Solaris, IBM AIX und HP-UX.

Artikel veröffentlicht am ,

SGIs neuer Midrange-Server lässt sich für ein weites Spektrum von High-Performance-Computing-(HPC-)Zwecken konfigurieren und bietet mit seinen modularen "Expand-on-Demand"-Funktionen Flexibilität beim Ausbau der CPU-, Memory- und I/O-Ressourcen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Ganter Interior GmbH, Waldkirch

Altix 350 beruht auf der gleichen Supercomputer-Architektur SGI NUMAflex, die das Unternehmen vor einem Jahr seiner HighEnd-Linie SGI Altix 3000 mit auf den Weg gab. Nun soll das Midrange-System die Vorteile des Shared-Memory-Computings für wesentlich größere Nutzerkreise bieten. SGI Altix 350 lässt sich in gemischt strukturierte HPC-Umgebungen einbinden, arbeitet ebenso unter Cluster-Anwendungen und kann zudem als performante Plattform für aufwendige Datenbank-Umgebungen genutzt werden.

SGI Altix 350 ist als Einzelsystem bis zu 16 Itanium-2-Prozessoren ausbaubar, die alle unter einer einzigen Linux-Partition - d.h. im so genannten SSI- oder Single-System-Image-Betrieb arbeiten können. Dabei steht ihnen als Shared-Memory ein bis zu 192 GByte großer, zusammenhängend nutzbarer Systemspeicher zur Verfügung.

Der Einstieg ist bereits ab 11.500,- Euro möglich. Eine 4-Prozessor-Konfiguration erhält man ab einem Listenpreis von 20.900,- Euro - woraus sich ein Investitionsniveau von 5.200,- Euro pro Prozessor ergibt.

Die Midrange-Altix lassen sich auch zu einem Cluster zusammenbinden. Dafür wird branchenübliche Technik wie Gigabit-Ethernet und Infiniband verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kressevadder 14. Jan 2004

... aber keine TV Karte - Schrott ;-)

Rushforce 14. Jan 2004

ein Desktop Midi Bigtowegehäuse....


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /