Abo
  • IT-Karriere:

Preise für Videoprojektoren im Sinkflug

Im Sommer 2004 vermutlich erste Geräte für rund 800 Euro auf dem Markt

Die Preise für Videoprojektoren werden im laufenden Jahr vermutlich stark sinken. Das berichtet die ITK-Fachhandelszeitschrift ComputerPartner in ihrer aktuellen Ausgabe 1 und 2/2004. Grund hierfür sei die steigende Nachfrage im Consumer-Markt, wo Markengeräte mit guter Bildqualität und komfortabler Ausstattung teilweise schon für unter 1.000 Euro zu haben seien.

Artikel veröffentlicht am ,

Aber auch durch zunehmend sinkende Betriebskosten bei den Projektoren werden nach Meinung von Gerd Holl, Director Marketing und Vertrieb der Toshiba Europe GmbH, dem derzeitigen Marktführer im deutschen Projektorenmarkt, positive Kaufimpulse gesetzt. So würden die derzeit recht teuren Ersatzlampen immer günstiger angeboten und die Lebensdauer der Lampen durch den Einsatz neuer Technologien, wie zum Beispiel der Eco-Mode-Funktion, zunehmend verlängert.

Stellenmarkt
  1. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Auch der Wireless-LAN-Technik rechnet Holl im Hinblick auf die Projektorentechnologie große Bedeutung zu: Denn sobald der Wireless-LAN-Standard Videostreaming ermögliche, werde die kabellose Technologie auch für den Home-Cinema-Bereich "sehr wichtig" werden.

Vor allem im Hinblick auf die diesjährige Fußball-Europameisterschaft in Portugal und die Olympischen Spiele in Athen werden laut ComputerPartner bei den Herstellern neue Preispunkte diskutiert: "Im Einstiegssegment könnten im Sommer bereits die ersten Geräte für unter 800 Euro auf den Markt kommen", schätzt Nadja Zink, Sales Account Manager Distribution bei Hersteller Hitachi.

Insgesamt wird nach Analyse der Marktforscher von DTC (Decision Tree Consulting) im neuen Geschäftsjahr 2004 das größte Wachstum seit drei Jahren im Projektorenmarkt erwartet. Rückblickend sind laut DTC im dritten Quartal 2003 in Deutschland insgesamt 42.342 Projektoren verkauft worden. Das sind über 12.000 Geräte mehr als im zweiten Quartal und 35 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Daher geht das Marktforschungsunternehmen für das laufende und kommende Jahr von Wachstumszahlen von 20 bis 25 Prozent jährlich aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Russ 14. Jan 2004

Das Bildformat hat etwas mit den Sehgewohnheiten des Menschen zu tun. Der sieht halt mal...

Russ 14. Jan 2004

Nee, der Beitrag ist überflüssig wie ien Loch im Kopp.....

Doba 14. Jan 2004

Überflüssig vielleicht nicht unbedingt, manche Filme sind schon nett anzuschauen in...

JTR 14. Jan 2004

Sorry bin Schweizer und kein Deutscher. Und Mediamarkt ist überteuert bei solchen...

weia 14. Jan 2004

z.B. war das bei Aldi-Süd, bei Plus (www.plus-online.de) aber auch bei Saturn u...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

    •  /