• IT-Karriere:
  • Services:

Samsungs Klapp-Handy SGH-E710 für Vodafone-live-Dienst

Dual-Band-Handy SGH-E710 mit Digitalkamera und Videoaufzeichnung

Wie Samsung erst jetzt mitteilte, wurde bereits Mitte Dezember 2003 ein neues Mobiltelefon der Koreaner ins Sortiment aufgenommen, das für die Inhalte von Vodafone live optimiert wurde. Das Dual-Band-Handy SGH-E710 besitzt eine Digitalkamera mit zahlreichen Optionen und zeichnet über die Kamera auch Videoclips auf.

Artikel veröffentlicht am ,

SGH-E710 offen
SGH-E710 offen
Die Digitalkamera im SGH-E710 speichert Fotos in VGA-Auflösung, bietet Serienbildaufnahmen, ein Kameralicht bei Aufnahmen in dunkler Umgebung und einen Selbstporträtmodus, Digitalzoom sowie eine Kontrasteinstellung. Zum kreativen Austoben sind ferner zahlreiche Fotoeinstellungen und -effekte enthalten. Mit dem Handy lassen sich auch Videosequenzen aufnehmen und wieder abspielen.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Für Fotos, Videos und andere Daten steht ein 9 MByte großer Speicher bereit. Zur Anzeige kommt ein Haupt-Display in TFT-Technik zum Einsatz, auf dem sich bei 128 x 160 Pixel maximal 65.536 Farben darstellen lassen. Für Statusinformationen gibt es außen ein monochromes OLED-Display, das eine Auflösung von 96 x 64 Pixel liefert. Das 90 x 45 x 23 mm messende SGH-E710 arbeitet lediglich in den beiden GSM-Netzen 900 sowie 1.800 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 8.

SGH-E710 geschlossen
SGH-E710 geschlossen
Zur Verwaltung von Adressen, Aufgaben, Notizen und Terminen sind entsprechende Applikationen installiert. Zu den weiteren Leistungsdaten gehören Java samt vier Spielen, WAP 1.2, 40-stimmige Klingeltöne, EMS- und MMS-Unterstützung, T9-Worterkennung sowie eine Infrarotschnittstelle. Das Handy speichert bis zu 200 SMS und das Telefonbuch im Gerät fasst bis zu 2.000 Einträge. Das 85 Gramm wiegende Mobiltelefon enthält einen Lithium-Ionen-Akku, der eine Sprechzeit von 5,5 Stunden und eine knappe Woche Stand-by-Zeit verspricht.

Das Samsung-Modell SGH-E710 soll bereits seit Mitte Dezember 2003 im Handel erhältlich sein und zum Preis von 549,- Euro ohne Mobilfunkvertrag verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 9,49€
  3. 39,99€
  4. (-10%) 35,99€

Schubidu 26. Jun 2004

Ja gibt es :-)

dismember 25. Jun 2004

also ich finde klapphändys nur praktisch und geil zu gleich dagegen finde ich die...

yellow_girl 08. Jun 2004

GIBT ES DIESES HEISSE HANDY AUCH IN DER SCHWEIZ ??????

catja 25. Jan 2004

Ich möchte mir ein Handy mit intigrierter Kamera, Polyphon Klingeltöne, Klingeltöne zum...

Salve 20. Jan 2004

Kann mir mal einer sagen warum da gesagt wird ausen is en farbdisplay dann monochrone da...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /