Abo
  • Services:

Oliver Kahn gewinnt gegen Electronic Arts

Fifa 2002 muss aus dem Handel genommen werden

Oliver Kahn hat sich auch in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht Hamburg gegen den Spielehersteller Electronic Arts durchsetzen können. Kahn hatte gegen die Verwendung seines Namens und seines Bildes im Programm Fifa 2002 geklagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Nationaltorhüter wurde in erster Instanz bereits im April 2003 Recht gegeben, allerdings ging Electronic Arts daraufhin in die Berufung. Die Richter des Hamburger Oberlandesgerichts kamen aber auch in zweiter Instanz zu dem Ergebnis, dass durch die unerlaubte Nutzung des Namens und des Bildes des deutschen Nationaltorhüters dessen Persönlichkeitsrechte verletzt werden.

Das Fußballspiel Fifa 2002 darf infolge des Urteils fortan nicht mehr vertrieben werden. Kahn hat nun die Möglichkeit, auf Schadenersatz zu klagen; zudem steht unter Umständen nun eine Klagewelle durch weitere Sportler an, die ihre Rechte durch Computer- und Videospiele verletzt sehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

sHiDDz 15. Jan 2004

endlich mal geht mal einer gegen die EA spakken vor

Der_K 14. Jan 2004

Das der Kahn ein Zipfel ist, wissen wir eigentlich schon lange, aber wie geschickt er in...

Kalle Wirsch 14. Jan 2004

eine Rechte? Ist Kahn Linksausleger?

LEXI 14. Jan 2004

Die Diskussion rund um EA Sports und die Persönlichkeitsrechte der Spieler ist uralt. Ich...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /