Abo
  • IT-Karriere:

SCO legt im Streit mit Novell nach

UNIX-Kaufvertrag zwischen SCO und Novell veröffentlicht

SCO bleibt seiner Linie treu und reagiert weiterhin öffentlich auf jede Entwicklung im Streit um angebliche Urheberrechtsverletzungen durch Linux. Nachdem Novell eine Haftungsfreistellung für seine Kunden angekündigt und nochmals die eigenen Ansprüche auf das Urheberrecht an UNIX bekräftigt hat, pocht nun auch SCO einmal mehr darauf, seinerseits als Einziger über diese Rechte zu verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die eigenen Ansprüche zu unterstreichen, bietet SCO nun den einst zwischen Santa Cruz Operations und Novell geschlossenen Kaufvertrag über die UNIX-Rechte zum Download an. Novell hat seinerseits den diesbezüglichen Schriftverkehr mit SCO auf seiner Website veröffentlicht. Die beiden Parteien legen dabei einzelne Teile des Vertrages unterschiedlich aus.

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

SCO erhebt unter Verweis auf den oben genannten Vertrag von 1995 Anspruch auf alle Rechte an Unix und baut darauf sein Vorgehen gegen IBM und Linux auf. Aber auch Novells Engagement für Linux, insbesondere die Übernahme von SuSE, ist SCO ein Dorn im Auge, verletzt Novell damit doch nach Ansicht von SCO weitere Vertragsbestandteile.

Die von Novell angekündigte Haftungsfreistellung wertet SCO-Chef Darl McBride als Beweis dafür, dass der Einsatz von Linux problematisch sei. Die Einschränkungen, die Novell dabei macht, seien darüber hinaus ein Zeichen dafür, dass es Novell nicht ernst meine, so McBride weiter, der im Übrigen immer wieder Linux-Anbieter auffordert, entsprechende Haftungsfreistellungen anzubieten und es als Beweis für die eigene Position verbucht, wenn dies beispielsweise im Fall von IBM nicht geschieht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,80€
  3. 3,99€

Melanchtor 14. Jan 2004

Auch in den USA ändern sich die Gesetze. So lange es kein Gerichtsurteil zur GPL gibt...

Taskforce 14. Jan 2004

Ich frage mich, womit die eigentlich ihr Geld noch verdienen? SCO tut ja alles, um sein...

_Uzul_ 13. Jan 2004

Gute Zusammenfassung des Schriftverkehrs zwischen SCO und Novell von http://www.groklaw...

Tach 13. Jan 2004

irgendeinem Irrenhaus seines Vertrauens so viel Platz schaffen, dass da McBride, Sontag...

JJ 13. Jan 2004

Die GNU GPL ist nach (jetzigem) US-amerikanischem Recht für 99,99% aller Fälle...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /