Abo
  • IT-Karriere:

Relax: T-Mobile macht's E-Plus nach

Neue Relax-Tarife bieten Minutenbudgets zum Paketpreis an

T-Mobile bietet ab 2. Februar 2004 neue Tarife unter dem Namen "Relax" an. Diese enthalten, ähnlich wie die Time&More-Tarife von E-Plus, Minutenbudgets zum Paketpreis. Kunden telefonieren so unabhängig von Haupt- und Nebenzeiten zu gleichen Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein monatlicher Grundpreis fällt bei den neuen T-Mobile-Tarifen nicht an, womit man insbesondere auch Prepaid-Kunden vom Abschluss eines Relax-Laufzeitvertrages überzeugen will.

Stellenmarkt
  1. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  2. BWI GmbH, bundesweit

Ab Februar können sich T-Mobile-Kunden individuell für die Tarife Relax 50, Relax 100, Relax 200 oder Relax 500 entscheiden. Dabei sind im monatlichen Paketpreis von 15, 25, 50 oder 100 Euro jeweils 50, 100, 200 bzw. 500 Gesprächsminuten enthalten. Diese können bei mobilen Gesprächen ins deutsche Festnetz, innerhalb des deutschen T-Mobile-Netzes, zur Mobilbox und bei Relax 200 und 500 auch in andere deutsche Mobilfunknetze genutzt werden. Ist das Budget ausgeschöpft, gelten Minutenpreise ab 25 Cent.

Kunden, die beim Neuabschluss eines T-Mobile-Laufzeitvertrages ihr bisheriges Handy weiter nutzen möchten und kein subventioniertes Mobiltelefon benötigen, erhalten bei der Wahl eines Relax-Tarifes eine monatliche Paketpreis-Reduzierung von 5 Euro. Der Relax 50 mit 50 Inklusivminuten ist dann zum Beispiel schon für einen Paketpreis von 10 Euro im Monat zu haben.

Die neue Tarife bietet T-Mobile parallel zu den bisherigen Telly-Tarifen an. Der Wechsel aus den Xtra-Tarifen ist jederzeit kostenlos möglich. Nutzer der Telly-Tarife können bis zum 30. Juni 2004 ohne Zusatzkosten in die Relax-Tarife wechseln. Auch ein Wechsel innerhalb der Relax-Tarife ist jederzeit möglich.

Die Wunschoptionen More Weekend, WorldClass sowie die GPRS-Optionen können je nach Wunsch hinzugebucht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Michael 02. Feb 2004

Wer hat denn da das rechnen verlernt... Wer hier billiger wegkommt hängt doch ganz von...

Joachim Biber 23. Jan 2004

Seh ich ganz genauso, irgendeinen Grund muß es ja schließlich haben dass die seit´Jahren...

Martin 22. Jan 2004

Man kommt mit Relax Tarifen definitiv günstiger weg als mit Telly. Beim 200 und 500 sind...

True T. Trueheimer 20. Jan 2004

Immerhin besser als Vodafone die Ihren Kunden überteuerte Pauschaltarife im Ausland...

ich will... 14. Jan 2004

Nunja, es ist schon nachgemacht und ziemlich sinnlos, da man mit den meisten t-mobile...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

    •  /