• IT-Karriere:
  • Services:

61-Zoll-Plasma mit Split-Screen-Modus

PlasmaSync 61XM2+ stellt zwei Videoquellen nebeneinander dar

Mit seinen zwei neuen 61-Zoll-Plasma-Displays der Serie "PlasmaSync 61XM2+" bietet NEC nicht nur einen normalen Darstellungs- und einen Bild-in-Bild-Modus, sondern kann auch zwei Videoquellen nebeneinander im "Side-by-Side"-Modus darstellen. Dies soll vor allem für Präsentationen interessant sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in Grau und Silber erhältliche PlasmaSync-61XM2+-Serie ist im Gegensatz zu den herkömmlichen 61XM2-Geräten mit zwei digitalen Signal-Prozessor-Schaltkreisen ausgestattet, die hohe Auflösung und Progressive Scanning auch im Side-by-Side-Modus bei beiden Bildhälften unterstützen und somit eine bessere Lesbarkeit ermöglichen sollen.

NEC-Plasma links im Side-by-Side- und rechts im Bild-im-Bild-Modus
NEC-Plasma links im Side-by-Side- und rechts im Bild-im-Bild-Modus
Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach

Bei Darstellung zweier getrennter Bildhälften sollen sich drei verschiedene Bildseitenformate wählen sowie die Inhalte beider Bildschirmhälften getrennt bis zu 900 Prozent vergrößern lassen. Letzteres kann z.B. auch genutzt werden, um Original und Vergrößerung gleichzeitig darzustellen. Mittels einer "Picture Freeze" getauften Funktion lässt sich zudem ein Standbild des Livebilds erzeugen und auf einer Bildschirmhälfte darstellen.

Die Bildauflösung beträgt auch bei den neuen Plus-Modellen 1.365 x 768 Bildpunkte im 16:9-Format. Das Gerät ist mit Cinch-, S-Video-, BNC-, VGA- und DVI-Schnittstelle ausgestattet - der Wechsel zwischen Videoquellen soll dabei laut NEC ohne Zeitverzögerung geschehen. Sowohl das graue als auch das silberfarbene Modell sind 147 x 88 x 11,9 cm groß und wiegen 61 kg.

NEC will die neuen PlasmaSync-61XM2+-Geräte ab 1. Februar 2004 ausliefern, wobei es je nach Region auch noch länger dauern kann. Preise nannte NEC noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Krille 13. Jan 2004

61 kg - Kilogramm?? .. also sozusagen je Zoll Diagonale ein kg?? Unglaublich! Krille

OMG 13. Jan 2004

Ganz genau, man betrachtet diese großen Bilder aus einer größeren Entfernung, als einen...

chojin 13. Jan 2004

Das 61"-Gerät hat rechnerisch einen Pixelabstand von 1 mm, ist also um den Faktor 3 - 5...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2004

die spinnen die roemer *spamm*

Bose-Einstein... 13. Jan 2004

Das ist doch wohl 'n scherz oder? 61" und nur 1365x768 pixel?? Bei normaler pixeldichte...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /