Abo
  • IT-Karriere:

Auch Siemens plant Mobiltelefone mit Push-To-Talk-Dienst

GPRS-Dienst macht Handy zum Funkgerät

Nachdem Nokia im November 2003 das Mobiltelefon 5140 mit Push-To-Talk-Technik angekündigt hat, will nun auch Siemens nachziehen und dies in künftige Handy-Modelle integrieren, welche dann wohl Mitte 2004 auf den Markt kommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei einem Handfunkgerät können sich mehrere Personen verständigen, ohne eine Gesprächsverbindung aufbauen zu müssen. Stattdessen nutzt Push-To-Talk die "Always on"-Funktion des GPRS-Netzes und wickelt darüber die Sprachkommunikation ab. Dazu bestimmt der Anwender die gewünschten Funkpartner aus einer Verteilerliste und kann dann alle Teilnehmer erreichen, wobei die erreichbaren Nutzer wie beim Instant Messaging erkannt werden.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Die Teilnehmer einer solchen Gruppe hören die betreffende Nachricht praktisch ohne Zeitverzögerung über die Freisprecheinrichtung des Mobiltelefons und können per Knopfdruck antworten. Die Technik arbeitet wie bei einem Funkgerät im Teilduplexmodus, so dass immer nur in eine Richtung kommuniziert werden kann: Wer zuerst den Knopf drückt, darf sprechen, während die übrigen Gruppenmitglieder nur zuhören können.

Siemens verspricht sich davon, dass man in kurzer Zeit herausfindet, welche Freunde gerade Lust auf einen Kneipenbesuch oder einen Kinofilm haben. Aber auch Unternehmen verkündet Siemens Vorteile mit "Push-To-Talk": So können Mitarbeiter in großen Bürogebäuden oder aber auf Baustellen bequem erreicht werden, was jedoch freilich bereits per normaler Handy-Kommunikation möglich ist.

Siemens hat sich zusammen mit anderen Herstellern der Mobilfunkbranche auf einen einheitlichen Standard verständigt, um die Kompatibilität zwischen verschiedenen Endgeräten zu gewährleisten. Derzeit wird "Push-To-Talk" in Zusammenarbeit mit Mobilfunkbetreibern erprobt. Die Gebühren für derartige Gespräche werden wie üblicher GPRS-Datenverkehr nach dem übertragenen Volumen berechnet.

Siemens geht davon aus, dass "Push-To-Talk"-fähige Endgeräte Mitte 2004 auf den Markt kommen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-78%) 2,20€
  4. (-70%) 5,99€

Nur So 13. Jan 2004

Gepennt ist gut. Die Hersteller werden sich hüten. Derartige Geräte würden zwar...

Werner 13. Jan 2004

Ich hab heute noch CB im Auto... (nebenbei hab ich auch AFU). Was hier nicht steht: Vor...

Krille 13. Jan 2004

digitaler Betriebsfunk auf GPRS-Basis. Bestimmt immer noch Billiger, als derzeitige...

Firestorm 13. Jan 2004

O2: http://www.o2online.de/o2/interessenten/tarife/postpaid/select/tarifdetails/index...

Firestorm 13. Jan 2004

Soviel ich weiß warns aber ca. 5 Cent pro 10 kb...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /