Abo
  • Services:
Anzeige

Auch Siemens plant Mobiltelefone mit Push-To-Talk-Dienst

GPRS-Dienst macht Handy zum Funkgerät

Nachdem Nokia im November 2003 das Mobiltelefon 5140 mit Push-To-Talk-Technik angekündigt hat, will nun auch Siemens nachziehen und dies in künftige Handy-Modelle integrieren, welche dann wohl Mitte 2004 auf den Markt kommen werden.

Anzeige

Wie bei einem Handfunkgerät können sich mehrere Personen verständigen, ohne eine Gesprächsverbindung aufbauen zu müssen. Stattdessen nutzt Push-To-Talk die "Always on"-Funktion des GPRS-Netzes und wickelt darüber die Sprachkommunikation ab. Dazu bestimmt der Anwender die gewünschten Funkpartner aus einer Verteilerliste und kann dann alle Teilnehmer erreichen, wobei die erreichbaren Nutzer wie beim Instant Messaging erkannt werden.

Die Teilnehmer einer solchen Gruppe hören die betreffende Nachricht praktisch ohne Zeitverzögerung über die Freisprecheinrichtung des Mobiltelefons und können per Knopfdruck antworten. Die Technik arbeitet wie bei einem Funkgerät im Teilduplexmodus, so dass immer nur in eine Richtung kommuniziert werden kann: Wer zuerst den Knopf drückt, darf sprechen, während die übrigen Gruppenmitglieder nur zuhören können.

Siemens verspricht sich davon, dass man in kurzer Zeit herausfindet, welche Freunde gerade Lust auf einen Kneipenbesuch oder einen Kinofilm haben. Aber auch Unternehmen verkündet Siemens Vorteile mit "Push-To-Talk": So können Mitarbeiter in großen Bürogebäuden oder aber auf Baustellen bequem erreicht werden, was jedoch freilich bereits per normaler Handy-Kommunikation möglich ist.

Siemens hat sich zusammen mit anderen Herstellern der Mobilfunkbranche auf einen einheitlichen Standard verständigt, um die Kompatibilität zwischen verschiedenen Endgeräten zu gewährleisten. Derzeit wird "Push-To-Talk" in Zusammenarbeit mit Mobilfunkbetreibern erprobt. Die Gebühren für derartige Gespräche werden wie üblicher GPRS-Datenverkehr nach dem übertragenen Volumen berechnet.

Siemens geht davon aus, dass "Push-To-Talk"-fähige Endgeräte Mitte 2004 auf den Markt kommen werden.


eye home zur Startseite
Nur So 13. Jan 2004

Gepennt ist gut. Die Hersteller werden sich hüten. Derartige Geräte würden zwar...

Werner 13. Jan 2004

Ich hab heute noch CB im Auto... (nebenbei hab ich auch AFU). Was hier nicht steht: Vor...

Krille 13. Jan 2004

digitaler Betriebsfunk auf GPRS-Basis. Bestimmt immer noch Billiger, als derzeitige...

Firestorm 13. Jan 2004

O2: http://www.o2online.de/o2/interessenten/tarife/postpaid/select/tarifdetails/index...

Firestorm 13. Jan 2004

Soviel ich weiß warns aber ca. 5 Cent pro 10 kb...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart
  2. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  2. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  3. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  4. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  5. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  6. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  7. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  8. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  9. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  10. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Einfache Lösung

    chefin | 11:01

  2. Re: 4 GByte RAM

    Trollversteher | 10:59

  3. Re: Mehr Firmwares als Spiele

    MistelMistel | 10:59

  4. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    neocron | 10:59

  5. Korrektur Renndaten

    hb1972 | 10:57


  1. 11:01

  2. 10:28

  3. 10:06

  4. 09:43

  5. 07:28

  6. 07:13

  7. 18:37

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel