• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Siemens plant Mobiltelefone mit Push-To-Talk-Dienst

GPRS-Dienst macht Handy zum Funkgerät

Nachdem Nokia im November 2003 das Mobiltelefon 5140 mit Push-To-Talk-Technik angekündigt hat, will nun auch Siemens nachziehen und dies in künftige Handy-Modelle integrieren, welche dann wohl Mitte 2004 auf den Markt kommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei einem Handfunkgerät können sich mehrere Personen verständigen, ohne eine Gesprächsverbindung aufbauen zu müssen. Stattdessen nutzt Push-To-Talk die "Always on"-Funktion des GPRS-Netzes und wickelt darüber die Sprachkommunikation ab. Dazu bestimmt der Anwender die gewünschten Funkpartner aus einer Verteilerliste und kann dann alle Teilnehmer erreichen, wobei die erreichbaren Nutzer wie beim Instant Messaging erkannt werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München, Ottobrunn
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Teilnehmer einer solchen Gruppe hören die betreffende Nachricht praktisch ohne Zeitverzögerung über die Freisprecheinrichtung des Mobiltelefons und können per Knopfdruck antworten. Die Technik arbeitet wie bei einem Funkgerät im Teilduplexmodus, so dass immer nur in eine Richtung kommuniziert werden kann: Wer zuerst den Knopf drückt, darf sprechen, während die übrigen Gruppenmitglieder nur zuhören können.

Siemens verspricht sich davon, dass man in kurzer Zeit herausfindet, welche Freunde gerade Lust auf einen Kneipenbesuch oder einen Kinofilm haben. Aber auch Unternehmen verkündet Siemens Vorteile mit "Push-To-Talk": So können Mitarbeiter in großen Bürogebäuden oder aber auf Baustellen bequem erreicht werden, was jedoch freilich bereits per normaler Handy-Kommunikation möglich ist.

Siemens hat sich zusammen mit anderen Herstellern der Mobilfunkbranche auf einen einheitlichen Standard verständigt, um die Kompatibilität zwischen verschiedenen Endgeräten zu gewährleisten. Derzeit wird "Push-To-Talk" in Zusammenarbeit mit Mobilfunkbetreibern erprobt. Die Gebühren für derartige Gespräche werden wie üblicher GPRS-Datenverkehr nach dem übertragenen Volumen berechnet.

Siemens geht davon aus, dass "Push-To-Talk"-fähige Endgeräte Mitte 2004 auf den Markt kommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Nur So 13. Jan 2004

Gepennt ist gut. Die Hersteller werden sich hüten. Derartige Geräte würden zwar...

Werner 13. Jan 2004

Ich hab heute noch CB im Auto... (nebenbei hab ich auch AFU). Was hier nicht steht: Vor...

Krille 13. Jan 2004

digitaler Betriebsfunk auf GPRS-Basis. Bestimmt immer noch Billiger, als derzeitige...

Firestorm 13. Jan 2004

O2: http://www.o2online.de/o2/interessenten/tarife/postpaid/select/tarifdetails/index...

Firestorm 13. Jan 2004

Soviel ich weiß warns aber ca. 5 Cent pro 10 kb...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /