Abo
  • Services:
Anzeige

Auch Siemens plant Mobiltelefone mit Push-To-Talk-Dienst

GPRS-Dienst macht Handy zum Funkgerät

Nachdem Nokia im November 2003 das Mobiltelefon 5140 mit Push-To-Talk-Technik angekündigt hat, will nun auch Siemens nachziehen und dies in künftige Handy-Modelle integrieren, welche dann wohl Mitte 2004 auf den Markt kommen werden.

Anzeige

Wie bei einem Handfunkgerät können sich mehrere Personen verständigen, ohne eine Gesprächsverbindung aufbauen zu müssen. Stattdessen nutzt Push-To-Talk die "Always on"-Funktion des GPRS-Netzes und wickelt darüber die Sprachkommunikation ab. Dazu bestimmt der Anwender die gewünschten Funkpartner aus einer Verteilerliste und kann dann alle Teilnehmer erreichen, wobei die erreichbaren Nutzer wie beim Instant Messaging erkannt werden.

Die Teilnehmer einer solchen Gruppe hören die betreffende Nachricht praktisch ohne Zeitverzögerung über die Freisprecheinrichtung des Mobiltelefons und können per Knopfdruck antworten. Die Technik arbeitet wie bei einem Funkgerät im Teilduplexmodus, so dass immer nur in eine Richtung kommuniziert werden kann: Wer zuerst den Knopf drückt, darf sprechen, während die übrigen Gruppenmitglieder nur zuhören können.

Siemens verspricht sich davon, dass man in kurzer Zeit herausfindet, welche Freunde gerade Lust auf einen Kneipenbesuch oder einen Kinofilm haben. Aber auch Unternehmen verkündet Siemens Vorteile mit "Push-To-Talk": So können Mitarbeiter in großen Bürogebäuden oder aber auf Baustellen bequem erreicht werden, was jedoch freilich bereits per normaler Handy-Kommunikation möglich ist.

Siemens hat sich zusammen mit anderen Herstellern der Mobilfunkbranche auf einen einheitlichen Standard verständigt, um die Kompatibilität zwischen verschiedenen Endgeräten zu gewährleisten. Derzeit wird "Push-To-Talk" in Zusammenarbeit mit Mobilfunkbetreibern erprobt. Die Gebühren für derartige Gespräche werden wie üblicher GPRS-Datenverkehr nach dem übertragenen Volumen berechnet.

Siemens geht davon aus, dass "Push-To-Talk"-fähige Endgeräte Mitte 2004 auf den Markt kommen werden.


eye home zur Startseite
Nur So 13. Jan 2004

Gepennt ist gut. Die Hersteller werden sich hüten. Derartige Geräte würden zwar...

Werner 13. Jan 2004

Ich hab heute noch CB im Auto... (nebenbei hab ich auch AFU). Was hier nicht steht: Vor...

Krille 13. Jan 2004

digitaler Betriebsfunk auf GPRS-Basis. Bestimmt immer noch Billiger, als derzeitige...

Firestorm 13. Jan 2004

O2: http://www.o2online.de/o2/interessenten/tarife/postpaid/select/tarifdetails/index...

Firestorm 13. Jan 2004

Soviel ich weiß warns aber ca. 5 Cent pro 10 kb...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart
  3. NOSTA Group, Ladbergen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. ab 436,30€

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Stickoxide....

    matok | 19:29

  2. Re: Umweltprämie? Dadurch wirds doch noch schlimmer!

    Allandor | 19:28

  3. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    XxXXXxxXxx | 19:26

  4. Re: werGoogelnKann (kann auch Java -NEIN!

    m1ndgames | 19:26

  5. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Thunderbird1400 | 19:25


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel