• IT-Karriere:
  • Services:

Novell bietet Haftungsfreistellung für Linux-Nutzer

Nutzer des SuSE Linux Enterprise Server von Haftung freigestellt

Novell bietet Käufern des SuSE Linux Enterprise Server eine Haftungsfreistellung an, die diese vor rechtlichen Angriffen durch SCO und andere schützen soll. Novell kündigte diesen Schritt zeitgleich mit dem Abschluss der Übernahme von SuSE an.

Artikel veröffentlicht am ,

"Novell hat sich Linux verpflichtet", so Jack Messman, Chairman und CEO von Novell. "Mit unserer Haftungsfreistellung reduzieren wir die Hürden, die sich für den Einsatz von Linux im Unternehmen ergeben.". Bislang hatten nur HP und Sun ihren Linux-Kunden eine entsprechende Haftungsfreistellung gewährt.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Im Rahmen seiner Haftungsfreistellung ("Indemnification Program") stellt Novell Unternehmenskunden von der Haftung bezüglich Urheberrechtsklagen frei. Voraussetzung ist, dass die Unternehmen den SuSE Linux Enterprise Server 8 einsetzen oder nach dem 12. Januar 2004 einen Supportvertrag bei SuSE abschließen. Zudem müssen die Kunden explizit den Konditionen der eng begrenzten Haftungsfreistellung zustimmen.

Unternehmen, die Linux von anderen Anbietern als SuSE nutzen, will Novell in Kürze ebenfalls ein spezielles Programm anbieten, um auch diese zu SuSE-Kunden zu machen und von der Haftung freizustellen.

Novell gab zugleich weitere Details zu seiner Vertragssituation mit SCO bekannt. Beide Unternehmen beanspruchen das Urheberrecht an UNIX und leiten die eigenen Ansprüche aus unterschiedlichen Auslegungen eines Vertrages an.

Nach eigener Ansicht hat Novell auf Grund seiner Verträge mit SCO das Recht, UNIX-Technologien an seine Kunden zu lizenzieren und seinen Kunden zu erlauben, diese intern zu nutzen. Vor diesem Hintergrund hat Novell auch die entsprechenden Urheberrechte beim US-Copyright-Office angemeldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

xofox 13. Jan 2004

Für mich klingt das einzig und allein nach einem Versicherungsvertrag.

Heiko 13. Jan 2004

Ist das eine Hypothese oder eine Feststellung?

no_name 13. Jan 2004

Klingt nach M$ .... Wenn sie dem zustimmen und dies und jenes bla bla bla bla, dann sind...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /