Abo
  • IT-Karriere:

Dell: Notebook mit neuem Intel-Celeron-M-Prozessor (Update)

Latitude D505 mit 14,1- oder 15-Zoll-Display

Dell bietet mit dem Latitude D505 nun sein erstes Gerät mit dem Intel-Celeron-M-Prozessor mit bis zu 1,3 GHz und einem 512 KByte großen Level-2-Cache oder mit einem bis zu 1,5 GHz schnellen Intel-Pentium-M-Prozessor mit einem 1 MByte großen Level-2-Cache an.

Artikel veröffentlicht am ,

In beiden Gerätevarianten sitzt der Intel-855-GME-Chipsatz. Er verfügt über eine integrierte Grafiklösung, die 4fach AGP- und den USB-2.0-Standard unterstützt. Das Dell Latitude D505 ist wahlweise mit einem 14,1- oder 15-Zoll-Display verfügbar, jeweils mit XGA-Auflösung (1.024 x 768 Bildpunkten).

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Das Notebook ist mit einem Modem (56K V.92), WLAN (Dell TrueMobile 1300 mit bis zu 54 MBit/s oder Intel Pro Wireless 2100 mit 11 MBit/s) und einem integrierten 10/100-MBit/s-Ethernet-Netzwerkchip sowie zweimal USB 2.0 ausgerüstet. Bei Konfigurationen mit einem Intel-Pentium-M-Prozessor und einer Intel-Pro-Wireless-2100-WLAN-Karte darf das Latitude D505 das Intel-Centrino-Label tragen. Zur drahtlosen Kommunikation mit Peripheriegeräten unterschiedlichster Art steht Bluetooth (Dell TrueMobile 300) zur Verfügung.

Dell Latitude D505
Dell Latitude D505

Das Latitude D505 kann den Port-Replicator, Notebook- und Monitorständer, Module, Netzteile und Zusatz-Akkus der D-Familie nutzen. Das Latitude D505 wiegt 2,3 Kilo und misst 33,1 mm x 338,4 mm x 273 mm. Akkulaufzeiten gab Dell nicht an.

Das Dell Latitude D505 kostet in der Einstiegskonfiguration 1.159,- Euro. Darin enthalten sind ein Intel-Celeron-M-Prozessor mit 1,2 GHz, MS Windows XP Professional, Intel-855-GME-Chipsatz, 128 MByte DDR SDRAM (maximal 2 GByte) mit 333 MHz, ein 14,1-Zoll-Display und eine 20-GByte-Festplatte. Hinzu kommen 10/100 Ethernet LAN, ein 56K-V.92-Modem, eine Intel-Pro-Wireless-LAN-Karte und ein 24xCD-ROM-Laufwerk.

Dell bietet das Latitude D505 ab sofort auch in einer gehobeneren Ausstattung zum Einführungspreis von 1.333,- Euro an. Darin enthalten sind ein Intel-Celeron-M-Prozessor mit 1,2 GHz, MS Windows XP Professional, Intel-855-GME-Chipsatz, 512 MByte DDR SDRAM mit 333 MHz, ein 15-Zoll-Display und eine 40-GByte-Festplatte. Hinzu kommen eine Intel-Pro-Wireless-LAN-Karte, Dell TrueMobile 300 Bluetooth und ein DVD-/CD-RW-Combo-Laufwerk (8x/24x/24x/24x). Zur Auswahl steht Microsoft Windows XP Professional, Home und Windows 2000.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 3,40€

Flo 15. Jan 2004

Wo kommen denn die Daten her? IMHO hat der Pentim 4m äußerst schlechte Akkulaufzeiten...

Paul 14. Jan 2004

Möchte hier mal ein Lob für die Redaktionsarbeit aussprechen, die sicher mit einem harten...

Wolfgang 14. Jan 2004

Hmm, frage ich mich auch: warum sollte man einen Intel-Celeron-M-Prozessor mit 1,2 GHz...

Alex 13. Jan 2004

Celeron? naja


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /