Abo
  • Services:
Anzeige

Dell: Notebook mit neuem Intel-Celeron-M-Prozessor (Update)

Latitude D505 mit 14,1- oder 15-Zoll-Display

Dell bietet mit dem Latitude D505 nun sein erstes Gerät mit dem Intel-Celeron-M-Prozessor mit bis zu 1,3 GHz und einem 512 KByte großen Level-2-Cache oder mit einem bis zu 1,5 GHz schnellen Intel-Pentium-M-Prozessor mit einem 1 MByte großen Level-2-Cache an.

Anzeige

In beiden Gerätevarianten sitzt der Intel-855-GME-Chipsatz. Er verfügt über eine integrierte Grafiklösung, die 4fach AGP- und den USB-2.0-Standard unterstützt. Das Dell Latitude D505 ist wahlweise mit einem 14,1- oder 15-Zoll-Display verfügbar, jeweils mit XGA-Auflösung (1.024 x 768 Bildpunkten).

Das Notebook ist mit einem Modem (56K V.92), WLAN (Dell TrueMobile 1300 mit bis zu 54 MBit/s oder Intel Pro Wireless 2100 mit 11 MBit/s) und einem integrierten 10/100-MBit/s-Ethernet-Netzwerkchip sowie zweimal USB 2.0 ausgerüstet. Bei Konfigurationen mit einem Intel-Pentium-M-Prozessor und einer Intel-Pro-Wireless-2100-WLAN-Karte darf das Latitude D505 das Intel-Centrino-Label tragen. Zur drahtlosen Kommunikation mit Peripheriegeräten unterschiedlichster Art steht Bluetooth (Dell TrueMobile 300) zur Verfügung.

Dell Latitude D505
Dell Latitude D505

Das Latitude D505 kann den Port-Replicator, Notebook- und Monitorständer, Module, Netzteile und Zusatz-Akkus der D-Familie nutzen. Das Latitude D505 wiegt 2,3 Kilo und misst 33,1 mm x 338,4 mm x 273 mm. Akkulaufzeiten gab Dell nicht an.

Das Dell Latitude D505 kostet in der Einstiegskonfiguration 1.159,- Euro. Darin enthalten sind ein Intel-Celeron-M-Prozessor mit 1,2 GHz, MS Windows XP Professional, Intel-855-GME-Chipsatz, 128 MByte DDR SDRAM (maximal 2 GByte) mit 333 MHz, ein 14,1-Zoll-Display und eine 20-GByte-Festplatte. Hinzu kommen 10/100 Ethernet LAN, ein 56K-V.92-Modem, eine Intel-Pro-Wireless-LAN-Karte und ein 24xCD-ROM-Laufwerk.

Dell bietet das Latitude D505 ab sofort auch in einer gehobeneren Ausstattung zum Einführungspreis von 1.333,- Euro an. Darin enthalten sind ein Intel-Celeron-M-Prozessor mit 1,2 GHz, MS Windows XP Professional, Intel-855-GME-Chipsatz, 512 MByte DDR SDRAM mit 333 MHz, ein 15-Zoll-Display und eine 40-GByte-Festplatte. Hinzu kommen eine Intel-Pro-Wireless-LAN-Karte, Dell TrueMobile 300 Bluetooth und ein DVD-/CD-RW-Combo-Laufwerk (8x/24x/24x/24x). Zur Auswahl steht Microsoft Windows XP Professional, Home und Windows 2000.


eye home zur Startseite
Flo 15. Jan 2004

Wo kommen denn die Daten her? IMHO hat der Pentim 4m äußerst schlechte Akkulaufzeiten...

Paul 14. Jan 2004

Möchte hier mal ein Lob für die Redaktionsarbeit aussprechen, die sicher mit einem harten...

Wolfgang 14. Jan 2004

Hmm, frage ich mich auch: warum sollte man einen Intel-Celeron-M-Prozessor mit 1,2 GHz...

Alex 13. Jan 2004

Celeron? naja



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Volkswagen, Wolfsburg
  4. FILIADATA - Dienstleister der dm-drogerie markt-Gruppe, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. zusätzlich 5 EUR Sofortrabatt sichern
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    M.P. | 15:56

  2. Re: GEMA Gebühr schon bezahlt

    plutoniumsulfat | 15:55

  3. Re: Sehr gut...

    ve2000 | 15:55

  4. Re: Endlich mal wieder ein FF am PC!

    H4ndy | 15:54

  5. Unpatentierbarkeit beantragbar machen?

    JTR | 15:54


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel