Abo
  • Services:

iiyama: 20,1-Zoll-LCD-Fernseher für knapp 1.000 Euro

ProLite C510T mit niedriger VGA-Auflösung

Iiyama bringt mit dem ProLite C510T einen 20,1-Zoll-LCD-Fernseher auf den Markt, der für knapp 1.000,- Euro in den Handel kommen soll. Der LCD-Fernseher im 4:3-Format soll eine Response Time von 16 Millisekunden haben und damit für schnelle Bildschirmbewegungen gerüstet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Helligkeit liegt bei 450 Candela pro Quadratmeter und das Kontrastverhältnis bei 500:1. Das Display bietet allerdings nur eine physikalische Auflösung von 640 x 480 Pixel und ist damit vorwiegend für TV und Video geeignet. Den Betrachtungswinkel gibt der Hersteller mit 160 Grad horizontal und 140 Grad vertikal an.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Großheringen

Das Gerät bietet 100 Programmspeicherplätze, automatische Sendersuche, Simple-, TOP- und Fast-Videotext. Zudem verfügt es über Scart-, Video-, S-Video-, Komponenten-Video und Antennen-Eingang und ist mit einer D-Sub-Schnittstelle ausgestattet. Im LCD-TV sind 2x5-Watt-Stereo-Lautsprecher integriert.

Zum LCD-TV gehört natürlich eine Fernbedienung. Der ProLite C510T wiegt 8 kg und kann auch an der Wand befestigt werden. Das Gerät soll ab Februar 2004 im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-71%) 11,50€
  3. (-68%) 12,99€
  4. (-76%) 11,99€

Heinz 23. Feb 2004

Ich finde Deine Klarstellung sehr vernünftig und gut, ein Flachbildschirm mit...

Heinz Heizer 13. Jan 2004

Leute, ihr müßt euch die Artikel auch richtig durchlesen. Es geht doch um einen LCD...

Kaufmich 13. Jan 2004

Das Angebot ist wahrscheinlich für Otto-Normal-Trottel gedacht, der nur auf Preis und...

patrick 13. Jan 2004

525 (aber nur 480 sichtbar) Zeilen sind es. Horizontal ist die Sache nicht ganz so...

chojin 13. Jan 2004

Aber NTSC hat doch auch 720 x 480, also fehlt dennoch was in der Breite...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /