Abo
  • Services:

FireGL X2-256t - ATIs Nachfolger für die X2-128

Radeon 9800 XT für Profi-Grafikanwendungen

ATI bietet seine für den professionellen Einsatz gedachte 3D-Grafikkarte FireGL X2 nun auch in einer Version mit 256 MByte DDR-Speicher. Das im Produktnamen "FireGL X2-256t" stehende "t" steht für Turbo und soll auf eine im Vergleich zur X2 mit 128 MByte um bis zu 25 Prozent gesteigerte Leistung hinweisen, so der kanadische Grafikchip- und Grafikkarten-Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

Technisch entspricht die FireGL X2-256t einer Radeon-9800-XT-Grafikkarte, Chip (412 MHz) und Speicher (365 MHz) werden also auch höher getaktet als bei der X2-128 (entspricht Radeon 9800 Pro). Der Preisunterschied zu den Consumer-Produkten ergibt sich bei Profi-Grafikkarten unter anderem aus den auf genauere Darstellung getrimmten und für 3D- und CAD-Anwendungen wie 3dsmax, SolidWorks, MicroStation, Maya und Softimage XSI zertifizierten Treibern. Die X2-256t besitzt zwei DVI-Schnittstellen, über die mittels Adapter auch VGA-Displays angeschlossen werden können.

FireGL X2-256t
FireGL X2-256t

Während die FireGL X2-128 bei ihrer Einführung noch knapp 1.000,- US-Dollar kostete, liegt die leistungsfähigere X2-256t bei rund 900,- US-Dollar ohne Steuer - in Deutschland soll der Preis inkl. Steuer bei rund 940,- Euro liegen. Die AGP-4X/8X-Grafikkarte soll ab Ende Januar 2004 über Workstation-Hersteller, System-Integratoren und den Fachhandel erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

anonymous 13. Jan 2004

So schlimm finde ich den namen gar nicht.

xeno 13. Jan 2004

ich fänds lustig wenn alle bau teile im rechner so tolle namen hätten nicht wie laufwerke...

Firestorm 13. Jan 2004

Das war doch mal n sinnvoller Post *gg* Am besten wir regen uns ab jetzt immer über die...

gringo 13. Jan 2004

Huch, noch keine Kommentare? Na dann fang ich mal an: Klasse Produktbezeichnung wieder...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /