Streit zwischen Strato und Network Solutions

Strato erwirkt Rechtsschutz gegen NSI vor dem Berliner Landgericht

In der rechtlichen Auseinandersetzung mit dem US-amerikanischen Domain-Registrar Network Solutions (NSI) hat die Strato jetzt nach eigenen Angaben gerichtlichen Rechtsschutz erhalten. Damit werde Network Solutions untersagt, Strato-Kunden weiterhin in rechtswidriger Weise anzusprechen und zu einem Wechsel zu NSI zu drängen, so Strato.

Artikel veröffentlicht am ,

Strato plant, künftig die Registrierung von .com-, .net- und org.-Domains nicht mehr über NSI abzuwickeln, sondern in eigener Regie zu organisieren. NSI hatte Stratos Kunden angeschrieben und darüber informiert, dass Strato seit 3. Januar 2004 nicht mehr am Vertriebsprogramm von NSI teilnehme.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkspezialist/IT-Net- zwerkspezialistin (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Strato bezeichnete die E-Mail-Kampagne von NSI als eine unzulässige Spam-Aktion. Mit "Cowboy-Methoden" versuche NSI Strato-Kunden in Verträge zu drängen, die völlig überflüssig und zudem überteuert seien.

Strato sei für alle seine Kunden der alleinige und rechtlich befugte Ansprechpartner für alle Fragen im Zusammenhang mit .com-, .net- und .org-Domains, so Strato. Für die Kunden bleibe die Verfügbarkeit entsprechender Domains auch künftig zu 100 Prozent gesichert, verspricht das Unternehmen.

Man werde weiterhin alles unternehmen, um eine rechtswidrige Belästigung der eigenen Kunden zu verhindern, so der deutsche Provider. Nachdem Strato vom Landgericht Berlin bereits Rechtsschutz erhalten habe, will das Unternehmen nun auch die zuständigen US-amerikanischen Gerichte und Behörden einschalten.

Network Solutions weist seinerseits darauf hin, dass die Registrierung der entsprechenden Domainnamen in keiner Weise gefährdet sei. Bis zum 2. Januar 2004 seien Registrierungen von Domainnamen bei Network Solutions durch Strato im Auftrag der Kunden vorgenommen worden. Die zu Grunde liegende Geschäftsverbindung zwischen NSI und Strato sei zum 2. Januar 2004 beendet worden, bestehende Domainnamen würden weiterhin bei Network Solutions registriert bleiben. Daher habe man lediglich den entsprechenden Domain-Besitzern die zur Verwaltung ihrer Domains notwendigen Informationen zur Verfügung gestellt, so NSI.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


S. Reinhold 18. Apr 2005

Sehr geehrter Herr Dr. Tsimopoulos, mich würde der Stand/Erfolg Ihrer Klage im...

Jenser 20. Mai 2004

Habe letzten freitag ne halbe stunde im strato-call-center gekämpft, die Typen dort sind...

Rocca 12. Mai 2004

Strato hat etwas was gut ist und das ist ihre Anwaltflotte. Einzelne werden es nicht...

ab 12. Mai 2004

Klagen ist genau der richtige Weg. Vielleicht reagiert Strato ja darauf endlich. Habe...

Lony 23. Apr 2004

Lieber Reiseleiter, vielen Dank für Deine Hilfe! Ich habe glücklicherweise meine Domain...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /