KiSS brüskiert MPlayer-Team und Open-Source-Szene

"Wir werden unsere Software nicht als Open Source veröffentlichen"

In einem Interview mit einem dänischen Radiosender hat Peter Wilmar Christensen, der Managing Director des DivX-DVD-Player-Herstellers KiSS Technology, endlich zu den "Code-Klau-Vorwürfen" des MPlayer-Teams Stellung bezogen. In einer vom MPlayer-Team veröffentlichten, ins Englische übersetzten Mitschrift bezeichnet Christensen die Anschuldigungen als falsch und vermutet, dass auch das MPlayer-Team Code von KiSS übernommen haben könnte, obwohl er gleichsam einräumt, dass man noch nicht alles überprüft habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Christensen zufolge setze die KiSS-Firmware zwar Linux ein und hat den entsprechenden Code auch veröffentlicht. Die darauf aufsetzende Anwendungsschicht basiere jedoch einzig und allein auf selbst entwickeltem Code. Das MPlayer-Team hatte nach ausbleibender Reaktion per veröffentlichtem Codevergleich bewiesen, dass in der KiSS-Firmware zumindest die Untertitel-Subroutinen identisch zu denen des MPlayer sind.

Inhalt:
  1. KiSS brüskiert MPlayer-Team und Open-Source-Szene
  2. KiSS brüskiert MPlayer-Team und Open-Source-Szene

Gegenüber dem dänischen Radiosender drehte Christensen im Interview den Spieß um und vermutete, dass der besagte MPlayer-Code genauso von KiSS stammen könnte. Der strittige Code-Teil der KiSS-Firmware enthält laut MPlayer-Team allerdings Unterstützung für ein nicht oder sehr selten genutztes, aber im MPlayer-Code vorhandenes, spezielles MPlayer-Untertitelformat ("MPSub").

Das MPlayer-Team sieht Christensens indirekte Gegenanschuldigung deshalb als Beweis an, dass KiSS niemals den News-Bereich der offiziellen MPlayer-Website gelesen habe. Bereits in der ersten Veröffentlichung des Codevergleichs wurde die MPSub-Unterstützung seitens des Herstellers hervorgehoben. Gabucino vom MPlayer-Team hat MPSub eigenen Angaben zufolge bereits in 2001 vorgeschlagen, am 12. Oktober 2001 habe "laaz" die Unterstützung des Untertitelformats bestätigt, das jedoch "in freier Wildbahn" niemals gesehen wurde. Die KiSS-Firmware hingegen erschien erst 2003 mit dem weltweit ersten DivX-DVD-Player KiSS DP-450.

Christensen hat sich - obwohl er betont, die Open-Source-Gemeinschaft nicht als Feind, sondern eher als Freund haben zu wollen - auch mit seinen Aussagen über die GNU Public License keine Freunde gemacht: "Wir haben bestätigt, dass wir bereits wissen, dass bei Nutzung von unter GPL lizenziertem Code jede davon abgeleitete Arbeit veröffentlicht werden muss. Das bedeutet, dass die legale Basis sehr dünn ist und es gibt keinen mir bekannten Ort auf der Welt, an dem die GPL im Gericht bestehen musste. Von einer Geschäfts-Perspektive würde ich also sagen, dass die Lizenz relativ schwach ist." Dass viele Lizenzvergehen jedoch dank Bemühung der Free Software Foundation bereits außergerichtlich beigelegt werden konnten, erwähnt Christensen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
KiSS brüskiert MPlayer-Team und Open-Source-Szene 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

ibooduoo 22. Jul 2005

Cisco und die haben ja durch Linksys und dem WRT54G bereits erfahrung wie positiv sich...

Anastasios 13. Jan 2004

Jaja, und aus einem Hamburger lässt sich wieder eine Kuh machen? LOL - Gruß ins Tal der...

T. Wetter 13. Jan 2004

Aha. Du weißt aber (hoffentlich), dass du mit reverse-engineering nie (!) den Original...

XiRoT 13. Jan 2004

Diese Reportage ist aber einseitig und geht nicht auf Wissenschaftliche Erklärungen ein...

Heiko 13. Jan 2004

Naja, steht doch bereits in meinem Post. Was wenn Sie gar nicht wissen, welche Codeteile...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /