Abo
  • IT-Karriere:

KiSS brüskiert MPlayer-Team und Open-Source-Szene

Weiter heißt es zur "Schwäche" der GPL: "Dies ändert zwar nicht den der Open-Source-Gemeinschaft zu Grunde liegenden Gedanken, den ich - alles in allem - positiv sehe. Aber es ist klar, dass eine kommerzielle, vom Verkauf ihrer Produkte lebende Firma ihren eigenen Code nicht veröffentlichen kann und wird. Selbstverständlich sollte niemand GPL-Code in proprietären Systemen nutzen." Den Forderungen nach der Veröffentlichung des Quellcodes, mit der auch bewiesen werden könnte, ob KiSS- oder das MPlayer-Team Recht haben, will KiSS dem Radio-Interview zufolge deshalb nicht Folge leisten. Eine Konfrontation wünsche man zwar nicht, müsse aber klar Stellung beziehen, dass die eigene Software nicht als Open Source veröffentlicht werde.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. awinia gmbh, Freiburg

"Ich finde es erbärmlich, so viele glatte Lügen lesen zu müssen. Es macht deutlich, wie Unternehmen wie KiSS oder SCO Open Source behandeln", so der auf MPlayerHQ.hu veröffentlichte Kommentar von Gabucino. Aus den Aussagen des KiSS-Chefs schließt er, dass Christensen nicht die leiseste Ahnung habe, welche Software seine Firma einsetze. Christensens Aussagen entsprächen der Pressearbeit im Stil von "Microsoft (oder Bush)", es würden nur "die eigenen Lügen ständig wiederholt". Die Entstehung von Code-Ähnlichkeiten könnte KiSS Gabucino zufolge intern leicht durch den Einsatz eines Versions-Kontroll-Systems herausfinden und müsste so auch keine Gegenanschuldigungen aussprechen.

"Der traurige Aspekt davon ist, dass es auf eine total ignorante Betrachtungsweise schließen lässt, wie 'unser Quellcode ist unserer, er ist komplett uneinsehbar, aber ja, unserer Behauptungen sind die Wahrheit, Eure sind glatte Lügen'", so Gabucino und stellt abschließend die Frage, wie es sein kann, dass Firmen wie KiSS nicht durch das Gesetz belangt werden können.

Gegenüber Golem.de gab es seitens KiSS Technology bisher keine Stellungnahme.

 KiSS brüskiert MPlayer-Team und Open-Source-Szene
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 334,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

ibooduoo 22. Jul 2005

Cisco und die haben ja durch Linksys und dem WRT54G bereits erfahrung wie positiv sich...

Anastasios 13. Jan 2004

Jaja, und aus einem Hamburger lässt sich wieder eine Kuh machen? LOL - Gruß ins Tal der...

T. Wetter 13. Jan 2004

Aha. Du weißt aber (hoffentlich), dass du mit reverse-engineering nie (!) den Original...

XiRoT 13. Jan 2004

Diese Reportage ist aber einseitig und geht nicht auf Wissenschaftliche Erklärungen ein...

Heiko 13. Jan 2004

Naja, steht doch bereits in meinem Post. Was wenn Sie gar nicht wissen, welche Codeteile...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /