Abo
  • IT-Karriere:

KiSS brüskiert MPlayer-Team und Open-Source-Szene

Weiter heißt es zur "Schwäche" der GPL: "Dies ändert zwar nicht den der Open-Source-Gemeinschaft zu Grunde liegenden Gedanken, den ich - alles in allem - positiv sehe. Aber es ist klar, dass eine kommerzielle, vom Verkauf ihrer Produkte lebende Firma ihren eigenen Code nicht veröffentlichen kann und wird. Selbstverständlich sollte niemand GPL-Code in proprietären Systemen nutzen." Den Forderungen nach der Veröffentlichung des Quellcodes, mit der auch bewiesen werden könnte, ob KiSS- oder das MPlayer-Team Recht haben, will KiSS dem Radio-Interview zufolge deshalb nicht Folge leisten. Eine Konfrontation wünsche man zwar nicht, müsse aber klar Stellung beziehen, dass die eigene Software nicht als Open Source veröffentlicht werde.

Stellenmarkt
  1. EHRMANN AG, Oberschönegg
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen

"Ich finde es erbärmlich, so viele glatte Lügen lesen zu müssen. Es macht deutlich, wie Unternehmen wie KiSS oder SCO Open Source behandeln", so der auf MPlayerHQ.hu veröffentlichte Kommentar von Gabucino. Aus den Aussagen des KiSS-Chefs schließt er, dass Christensen nicht die leiseste Ahnung habe, welche Software seine Firma einsetze. Christensens Aussagen entsprächen der Pressearbeit im Stil von "Microsoft (oder Bush)", es würden nur "die eigenen Lügen ständig wiederholt". Die Entstehung von Code-Ähnlichkeiten könnte KiSS Gabucino zufolge intern leicht durch den Einsatz eines Versions-Kontroll-Systems herausfinden und müsste so auch keine Gegenanschuldigungen aussprechen.

"Der traurige Aspekt davon ist, dass es auf eine total ignorante Betrachtungsweise schließen lässt, wie 'unser Quellcode ist unserer, er ist komplett uneinsehbar, aber ja, unserer Behauptungen sind die Wahrheit, Eure sind glatte Lügen'", so Gabucino und stellt abschließend die Frage, wie es sein kann, dass Firmen wie KiSS nicht durch das Gesetz belangt werden können.

Gegenüber Golem.de gab es seitens KiSS Technology bisher keine Stellungnahme.

 KiSS brüskiert MPlayer-Team und Open-Source-Szene
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

ibooduoo 22. Jul 2005

Cisco und die haben ja durch Linksys und dem WRT54G bereits erfahrung wie positiv sich...

Anastasios 13. Jan 2004

Jaja, und aus einem Hamburger lässt sich wieder eine Kuh machen? LOL - Gruß ins Tal der...

T. Wetter 13. Jan 2004

Aha. Du weißt aber (hoffentlich), dass du mit reverse-engineering nie (!) den Original...

XiRoT 13. Jan 2004

Diese Reportage ist aber einseitig und geht nicht auf Wissenschaftliche Erklärungen ein...

Heiko 13. Jan 2004

Naja, steht doch bereits in meinem Post. Was wenn Sie gar nicht wissen, welche Codeteile...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /