• IT-Karriere:
  • Services:

Metro setzt auf RFID

Umfassende RFID-Einführung für 2004 geplant

Der deutsche Handelsriese Metro will künftig durchgängig entlang seiner gesamten Prozesskette RFID-Tags einsetzen. Ab November 2004 werden zunächst rund 100 Lieferanten ihre Paletten und Transportverpackungen für zehn Zentrallager sowie rund 250 Märkte der Vertriebslinien Metro Cash & Carry, Real SB-Warenhäuser, Extra Verbrauchermärkte und Galeria Kaufhof Warenhäuser mit RFID-Etiketten versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Erfolgreiche Tests mit den neuen RFID-Etiketten, die von Daten- und Verbraucherschützern kritisch gesehen werden, seien bereits in den vergangenen Monaten im Extra Future Store der METRO Group in Rheinberg durchgeführt worden. In Rheinberg werden unter realen Bedingungen der Einsatz und das Zusammenspiel verschiedener neuer Technologien im Handel getestet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Die RFID-Technologie ermöglicht eine berührungslose Übertragung von Produktinformationen wie Preis, Hersteller, Mindesthaltbarkeitsdatum und Gewicht eines Produkts per Funk. "Der Einsatz innovativer Technologien wird in Zukunft einer der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren unserer Branche sein", schwärmt der Metro-Vorstandsvorsitzende, Dr. Hans-Joachim Körber. Partner von Metro in der Future-Store-Initiative sind SAP, Intel, IBM und rund 40 weitere Unternehmen aus der IT-, Konsumgüter- und Dienstleistungsindustrie. Als neues Mitglied gab Microsoft auf der NRF-Konferenz seinen Beitritt zur "METRO Group Future Store Initiative" bekannt.

Bislang wird RFID im Rahmen der Initiative nur in Teilbereichen der Prozesskette getestet - vorrangig im Lagermanagement. Mit Hilfe der RFID-Technologie wird die Wareneingangskontrolle automatisiert: Warenlieferungen an den Future-Store in Rheinberg werden im Zentrallager mit RFID-Etiketten versehen und bei der Ankunft im Markt eingelesen. Beim Transport vom Lager des Markts in den Verkaufsraum wird die Ware abermals eingelesen und als verräumt identifiziert.

Die Tests in Rheinberg hätten nun gezeigt, dass RFID dem Handel und seinen Kunden enorme Vorteile bietet: Effektivere Prozesse und dadurch niedrigere Kosten kämen beiden Seiten zugute. Mit RFID kann die Ware zukünftig über die gesamte Prozesskette lokalisiert werden - von der Produktion bis ins Ladenregal. Das Bestellmanagement wird optimiert, Verluste verringert und Ausverkaufssituationen vermieden. Für den Kunden ergibt sich dadurch eine noch höhere Warenverfügbarkeit, verspricht Metro.

Im Rahmen eines mehrstufiger Plans will Metro nun einen lückenlosen Einsatz von RFID entlang der gesamten Prozesskette einführen. Gemeinsam mit rund 100 Metro-Lieferanten ab November 2004 sollen sämtliche Paletten und Transportverpackungen bereits in den jeweiligen Produktionsbetrieben für zehn Zentrallager der METRO Group mit RFID-Etiketten ausgestattet werden. Damit wird der Weg der Waren vom Hersteller in die Lager der METRO Group mit RFID-Technologie erschlossen. 100 Märkte der Vertriebslinien Real und Extra, 122 Galeria Kaufhof Warenhäuser sowie 59 Metro-Cash&Carry-Märkte in Deutschland sollen die RFID-etikettierte Lieferung aus diesen Lagern erhalten.

Um eine reibungslose Umsetzung sicherzustellen, richtet die METRO Group für die beteiligten Lieferanten ein Testlabor ein. Dort wird die Funktion der RFID-Technologie, beispielsweise das Einlesen der Tags, im Vorfeld erprobt. "RFID ist für uns eine der maßgeblichen Technologien für den Handel der Zukunft. Mit dem großflächigen Einsatz von RFID werden wir erstmals die gesamte Prozesskette abdecken", frohlockt Zygmunt Mierdorf, Mitglied des Vorstands und CIO der METRO Group.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. (-29%) 9,99€
  3. 15,00€
  4. (-10%) 35,99€

Held der Welt 06. Jul 2004

RFID sehr gut, Metro noch guter, alles muss sein, denn die welt muss endlich ihrem ende...

Ich 02. Jul 2004

scheiß Sauverein

Ralf 17. Mai 2004

Beispielsweise werden beim scannen an der Kasse nicht diejenigen Wahren erfasst, die...

Daniel 11. Mai 2004

Hallo, ich habe eine kurze Frage zu RFID im Einzelhandel. Es wird ja immer behauptet, das...

Sabrina 13. Apr 2004

Hi, ich bin auch eine derjenigen, die eine Diplomarbeit über dieses Thema schreiben...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  2. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
  3. Jobverluste in der Autobranche E-Autos sind nicht an allem schuld

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

    •  /