Abo
  • Services:

Metro setzt auf RFID

Umfassende RFID-Einführung für 2004 geplant

Der deutsche Handelsriese Metro will künftig durchgängig entlang seiner gesamten Prozesskette RFID-Tags einsetzen. Ab November 2004 werden zunächst rund 100 Lieferanten ihre Paletten und Transportverpackungen für zehn Zentrallager sowie rund 250 Märkte der Vertriebslinien Metro Cash & Carry, Real SB-Warenhäuser, Extra Verbrauchermärkte und Galeria Kaufhof Warenhäuser mit RFID-Etiketten versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Erfolgreiche Tests mit den neuen RFID-Etiketten, die von Daten- und Verbraucherschützern kritisch gesehen werden, seien bereits in den vergangenen Monaten im Extra Future Store der METRO Group in Rheinberg durchgeführt worden. In Rheinberg werden unter realen Bedingungen der Einsatz und das Zusammenspiel verschiedener neuer Technologien im Handel getestet.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Gaimersheim

Die RFID-Technologie ermöglicht eine berührungslose Übertragung von Produktinformationen wie Preis, Hersteller, Mindesthaltbarkeitsdatum und Gewicht eines Produkts per Funk. "Der Einsatz innovativer Technologien wird in Zukunft einer der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren unserer Branche sein", schwärmt der Metro-Vorstandsvorsitzende, Dr. Hans-Joachim Körber. Partner von Metro in der Future-Store-Initiative sind SAP, Intel, IBM und rund 40 weitere Unternehmen aus der IT-, Konsumgüter- und Dienstleistungsindustrie. Als neues Mitglied gab Microsoft auf der NRF-Konferenz seinen Beitritt zur "METRO Group Future Store Initiative" bekannt.

Bislang wird RFID im Rahmen der Initiative nur in Teilbereichen der Prozesskette getestet - vorrangig im Lagermanagement. Mit Hilfe der RFID-Technologie wird die Wareneingangskontrolle automatisiert: Warenlieferungen an den Future-Store in Rheinberg werden im Zentrallager mit RFID-Etiketten versehen und bei der Ankunft im Markt eingelesen. Beim Transport vom Lager des Markts in den Verkaufsraum wird die Ware abermals eingelesen und als verräumt identifiziert.

Die Tests in Rheinberg hätten nun gezeigt, dass RFID dem Handel und seinen Kunden enorme Vorteile bietet: Effektivere Prozesse und dadurch niedrigere Kosten kämen beiden Seiten zugute. Mit RFID kann die Ware zukünftig über die gesamte Prozesskette lokalisiert werden - von der Produktion bis ins Ladenregal. Das Bestellmanagement wird optimiert, Verluste verringert und Ausverkaufssituationen vermieden. Für den Kunden ergibt sich dadurch eine noch höhere Warenverfügbarkeit, verspricht Metro.

Im Rahmen eines mehrstufiger Plans will Metro nun einen lückenlosen Einsatz von RFID entlang der gesamten Prozesskette einführen. Gemeinsam mit rund 100 Metro-Lieferanten ab November 2004 sollen sämtliche Paletten und Transportverpackungen bereits in den jeweiligen Produktionsbetrieben für zehn Zentrallager der METRO Group mit RFID-Etiketten ausgestattet werden. Damit wird der Weg der Waren vom Hersteller in die Lager der METRO Group mit RFID-Technologie erschlossen. 100 Märkte der Vertriebslinien Real und Extra, 122 Galeria Kaufhof Warenhäuser sowie 59 Metro-Cash&Carry-Märkte in Deutschland sollen die RFID-etikettierte Lieferung aus diesen Lagern erhalten.

Um eine reibungslose Umsetzung sicherzustellen, richtet die METRO Group für die beteiligten Lieferanten ein Testlabor ein. Dort wird die Funktion der RFID-Technologie, beispielsweise das Einlesen der Tags, im Vorfeld erprobt. "RFID ist für uns eine der maßgeblichen Technologien für den Handel der Zukunft. Mit dem großflächigen Einsatz von RFID werden wir erstmals die gesamte Prozesskette abdecken", frohlockt Zygmunt Mierdorf, Mitglied des Vorstands und CIO der METRO Group.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Held der Welt 06. Jul 2004

RFID sehr gut, Metro noch guter, alles muss sein, denn die welt muss endlich ihrem ende...

Ich 02. Jul 2004

scheiß Sauverein

Ralf 17. Mai 2004

Beispielsweise werden beim scannen an der Kasse nicht diejenigen Wahren erfasst, die...

Daniel 11. Mai 2004

Hallo, ich habe eine kurze Frage zu RFID im Einzelhandel. Es wird ja immer behauptet, das...

Sabrina 13. Apr 2004

Hi, ich bin auch eine derjenigen, die eine Diplomarbeit über dieses Thema schreiben...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /