Abo
  • Services:

Quad-Band-Handy V600 von Motorola endlich im Handel

Klapp-Handy Motorola V600 mit Digitalkamera, Bluetooth, WAP 2.0 und Java

Nachdem Motorola das Quad-Band-Handy V600 bereits im Januar 2003 angekündigt hatte, kam das Gerät nun endlich mit erheblicher Verspätung in den Handel. Den Verfügbarkeitstermin im zweiten Halbjahr 2003 konnte Motorola nicht einhalten und nannte als Grund dafür Lieferengpässe bei den im Mobiltelefon enthaltenen Kameramodulen.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola V600
Motorola V600
Über die integrierte VGA-Kamera des V600 lassen sich Bilder per MMS versenden oder in das Adressbuch einbinden. Ist einem Adressbucheintrag ein Foto zugewiesen, erscheint dieses zur leichteren Identifizierung bei einem eingehenden Anruf. Zudem signalisiert das Gerät eingehende Anrufe über polyphone Klingeltöne, dezent per Vibrationsalarm oder mit Hilfe farbiger Lichteffekte, wobei unterschiedlichen Gesprächspartnern verschiedene Farben zugewiesen werden können. Geknipste Fotos lassen sich außerdem als Bildschirmschoner einbinden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Dank der Quad-Band-Technik werkelt das 47,3 x 87,5 x 22,5 mm messende Gerät in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und kann somit unter anderem in Südamerika verwendet werden. Das Farbdisplay im V600 stellt bei einer Auflösung von 176 x 220 Bildpunkten bis zu 65.536 Farben dar. Ein kleines Außendisplay mit einer Auflösung von 96 x 32 Pixeln zeigt eingehende Anrufinformationen und Statusdaten an, ohne das Gerät öffnen zu müssen.

Motorola V600 - offen
Motorola V600 - offen
Neben der MMS-Funktion bietet das Handy EMS-Unterstützung, SMS-Chat, eine Java-Engine sowie zahlreiche Spiele. Außerdem unterstützt das 95 Gramm wiegende Gerät WAP 2.0, bietet einen E-Mail-Client mit POP3-Zugang sowie PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung. Die PIM-Daten sollen sich mit Microsoft Outlook synchronisieren lassen.

Der Lithium-Ionen-Akku leistet nach Herstellerangaben eine Gesprächszeit von etwas über sechs Stunden und arbeitet etwa elf Tage im Bereitschaftsmodus. Das V600 verfügt über austauschbare Metallschalen, um so das Aussehen des Geräts anzupassen. Über Bluetooth nimmt das Handy drahtlos Kontakt zu kompatiblen Geräten auf.

Laut Aussage von Motorola ist das V600 ab sofort zum Preis von 479,- Euro ohne Kartenvertrag im Handel erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Lach 01. Mai 2004

Hallo, ich bin kein Motorola Fan, aber die Antenne ist nun wirklich nicht schlim. Es ist...

Stephanowitch 03. Mär 2004

schau mal auf xonio.com nach oder suche mit dem google nach vergleichstest v600 gruss st

OMEG 14. Feb 2004

Weiss einer von den Lesern hier welche User-Software das v600 denn verwendet? Danke vorweg

Danni 13. Feb 2004

Das Handy ist einfach nur Geil meine Weiter Empfelung an euch !!!!

DaChillah 14. Jan 2004

was habt ihr eigentlich fürn problem? Das V600 ist mit dem T610 und E710 eines der...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /