Abo
  • Services:
Anzeige

Laser-Tastatur für PDAs in den USA erhältlich

Virtual Keyboard verleiht mobilen Geräten Tastatur in Originalgröße

Wie iBiz, ein Anbieter von PDA- und Smartphone-Zubehör, auf der CES in Las Vegas bekannt gab, hat in den USA die Auslieferung einer Laser-Tastatur begonnen, welche an PDAs, Smartphones sowie Notebooks und normalen PCs betrieben werden kann. Das als Virtual Keyboard bezeichnete Produkt projiziert die Funktionen einer Tastatur etwa auf eine Tischplatte, um so auch mit kleinen Geräten eine Tastatur in Originalgröße nutzen zu können.

Anzeige

Das Virtual Keyboard beherbergt die Kernfunktionen in einem kleinen Kasten, der etwa so groß wie ein Feuerzeug ist, rund 60 Gramm wiegt und per Kabel mit dem betreffenden Gerät verbunden wird. Neben der Lasereinheit zur Projektion der Tastatur enthält die Einheit zur Stromversorgung einen Lithium-Ionen-Akku, so dass kein Strom vom PDA, Smartphone oder Notebook benötigt wird. Mit einer Akkuladung soll die Tastatur etwa 3 bis 4 Stunden durchhalten.

Der Projektor im Virtual Keyboard zeichnet die Konturen einer virtuellen Tastatur auf jede beliebige, ebene Oberfläche, wobei dieser auch erkennt, welche Tasten betätigt wurden. Will man also etwa ein "a" eingeben, tippt man einfach in den projizierten Bereich, wo sich der entsprechende Buchstabe befindet und schon wird die Eingabe erkannt. Auf Grund des Fehlens realer Tasten bietet die Tastatur natürlich kein übliches Tippgefühl, weil jedweder Druckpunkt fehlt, so dass es vermutlich einiger Einarbeitungszeit bedarf, bis man sich daran gewöhnt.

Laut Herstellerangaben arbeitet das Virtual Keyboard mit PalmOS- und WindowsCE-Geräten, aber auch mit Notebooks oder normalen PCs zusammen. Der Anschluss geschieht dabei wahlweise über ein serielles Kabel oder eine USB-Verbindung. Für die Zukunft sind Modelle mit drahtloser Anbindung per Infrarot oder Bluetooth geplant. Neben dem mobilen Einsatz sieht der Hersteller weitere mögliche Einsatzszenarien: So würde sich eine solche Tastatur in Reinräumen der Industrie oder medizinischen Laboren anbieten.

Das "Virtual Keyboard" ist laut iBiz-Aussagen ab sofort in den USA zum Preis von 99,99 US-Dollar erhältlich. Wann Modelle mit kabellosem Anschluss erscheinen werden, wurde noch nicht mitgeteilt. Im vierten Quartal 2004 soll eine Variante der Laser-Tastatur für Mobiltelefone auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
mzam 12. Jan 2004

jo sowas gabs ber halt nicht für pdas:) noch cooler währe es wne man per sofware die...

Dalai-Lama 12. Jan 2004

Lol ja das wird das problem sein ist bestimmt nciht viel schneller und es wir bestimtm...

Sinbad 12. Jan 2004

schau mal bei "Verwandte Artikel" unter dem Newsbeitrag ;)

tramp 12. Jan 2004

gabs sowas nicht schon von siemens vor einigen jahren? wurde damals für öffentlich...

Flo 12. Jan 2004

Das klingt doch gut - Preis/Leistung wirkt fair und der "High-Tech-Faktor" ist ja echt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Vodafone spart lieber statt auszubauen

    DerDy | 13:45

  2. Re: Technische Details

    einjan | 13:43

  3. Re: Ach Bioware....

    Das... | 13:41

  4. Golem: BildVERarbeitung, nicht BildBEarbeitung

    einjan | 13:21

  5. Finde ich gut

    schap23 | 13:19


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel