• IT-Karriere:
  • Services:

Canon Tintenstrahler i990 druckt mit zusätzlichem Foto-Rot

PictBridge-kompatibel und mit sieben Tintentanks ausgerüstet

Der Canon Tintenstrahldrucker i990 ist mit einem 7-Tinten-System ausgestattet, zu dem Rot als zusätzliche Farbe gehört. Das Gerät bietet eine Auflösung von bis zu 4.800 x 2.400 dpi bei einer Tintentröpfchengröße von 2 Picolitern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der DIN-A4-Drucker hat neben den Einzelfarben Cyan, Magenta, Gelb, Photo Cyan, Photo Magenta und Schwarz auch Rot an Bord. Der dadurch extrem breite Druckkopf des i990 enthält nicht weniger als 5.376 Düsen, die mehr als 100 Millionen 2 Picoliter große Tröpfchen pro Sekunde zu Papier bringen können.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Der Drucker erreicht nach Herstellerangaben eine Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 16 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß bzw. bis zu 12 Seiten pro Minute in Farbe. Der Randlosdruck ist in den Formaten DIN A4, 13 x 18 oder 10 x 15 cm (Postkartenformat) möglich. Der i990 druckt auf einer Vielzahl von Spezialmedien bis zu einer Stärke von 270 Gramm pro Quadratmeter. Und damit nicht unnötig Zeit durch ständiges Papierwechseln verschwendet wird, hat der i990 zusätzlich zum Normalpapiermagazin ein separates Fotopapierfach.

Canon i990
Canon i990

Über die USB 2.0-Schnittstelle wird der zu Windows- und Macintosh- Betriebssystemen kompatible Drucker mit Daten versorgt. Er ist Pictbridge- kompatibel und kann so auch ohne Zwischenschaltung eines PCs direkt von geeigneten Digitalkameras aus drucken. Im Handel soll der Canon i990 ab Februar 2004 für 399,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

Jesus 15. Jan 2004

@Tom076: du hast Recht, ich hatte keine Ahnung, aber sonst würd ich nich fragen...

Tom076 13. Jan 2004

nachfüllen,hehehe. Du hast null Ahnung,sonst wüsstest Du ,dass ein HP den Druckkopf an...

Jesus 12. Jan 2004

Weiß jemand ob es die entsprechenden Nachfüll-Sets dafür schon gibt? Wäre ja praktisch...

Sebastian WIll 12. Jan 2004

Mist, zu spät, daran mußte ich auch als erstes denken *g* Sebastian

chojin 12. Jan 2004

Ich dachte mit zusätzlichem Orange und Grün kann man den Gamut eines Druckers erhöhen...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /