• IT-Karriere:
  • Services:

Canon Tintenstrahler i990 druckt mit zusätzlichem Foto-Rot

PictBridge-kompatibel und mit sieben Tintentanks ausgerüstet

Der Canon Tintenstrahldrucker i990 ist mit einem 7-Tinten-System ausgestattet, zu dem Rot als zusätzliche Farbe gehört. Das Gerät bietet eine Auflösung von bis zu 4.800 x 2.400 dpi bei einer Tintentröpfchengröße von 2 Picolitern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der DIN-A4-Drucker hat neben den Einzelfarben Cyan, Magenta, Gelb, Photo Cyan, Photo Magenta und Schwarz auch Rot an Bord. Der dadurch extrem breite Druckkopf des i990 enthält nicht weniger als 5.376 Düsen, die mehr als 100 Millionen 2 Picoliter große Tröpfchen pro Sekunde zu Papier bringen können.

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. Landkreis Stade, Stade

Der Drucker erreicht nach Herstellerangaben eine Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 16 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß bzw. bis zu 12 Seiten pro Minute in Farbe. Der Randlosdruck ist in den Formaten DIN A4, 13 x 18 oder 10 x 15 cm (Postkartenformat) möglich. Der i990 druckt auf einer Vielzahl von Spezialmedien bis zu einer Stärke von 270 Gramm pro Quadratmeter. Und damit nicht unnötig Zeit durch ständiges Papierwechseln verschwendet wird, hat der i990 zusätzlich zum Normalpapiermagazin ein separates Fotopapierfach.

Canon i990
Canon i990

Über die USB 2.0-Schnittstelle wird der zu Windows- und Macintosh- Betriebssystemen kompatible Drucker mit Daten versorgt. Er ist Pictbridge- kompatibel und kann so auch ohne Zwischenschaltung eines PCs direkt von geeigneten Digitalkameras aus drucken. Im Handel soll der Canon i990 ab Februar 2004 für 399,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,79
  3. 39,99€
  4. (-29%) 9,99€

Jesus 15. Jan 2004

@Tom076: du hast Recht, ich hatte keine Ahnung, aber sonst würd ich nich fragen...

Tom076 13. Jan 2004

nachfüllen,hehehe. Du hast null Ahnung,sonst wüsstest Du ,dass ein HP den Druckkopf an...

Jesus 12. Jan 2004

Weiß jemand ob es die entsprechenden Nachfüll-Sets dafür schon gibt? Wäre ja praktisch...

Sebastian WIll 12. Jan 2004

Mist, zu spät, daran mußte ich auch als erstes denken *g* Sebastian

chojin 12. Jan 2004

Ich dachte mit zusätzlichem Orange und Grün kann man den Gamut eines Druckers erhöhen...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /