Abo
  • IT-Karriere:

Lego: Steine statt Mindstorms

Lego will zurück zu den Wurzeln

Nach einem Rekordverlust von knapp 190 Millionen Euro hat Lego einschneidende Änderungen angekündigt. So muss Poul Plougmann, Executive Vice President und COO von Lego, dessen Strategie nicht aufging, gehen - und auch für Lego Mindstorm kommt offenbar das Aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Lego will sich mit einer vereinfachten Management-Struktur unter Leitung von Lego-Inhaber Kjeld Kirk Kristiansen auf seine fundamentale Produktidee, den Lego-Baustein, sowie die Marke "Lego" konzentrieren. Mit einem verschlankten Management sollen Entscheidungen schneller getroffen und so besser auf die sich schnell ändernden Marktbedingungen reagiert werden. Aber auch darüber hinaus will man Personal abbauen, um die eigenen Kosten zu senken.

Die Strategie von Poul Plougmann, durch komplett neue Produkte das Wachstum und damit den Marktanteil zu steigern, sei gescheitert. Das Unternehmen soll sich daher auf seine Kernprodukte konzentrieren. Produkte wie die programmierbaren Lego-Bausteine "Mindstorms", Konsolen-Spiele oder Lizenzprodukte, wie es sie zu StarWars oder Harry Potter gab, stehen vor dem Aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€

CK (Golem.de) 16. Jan 2004

Also, warum wir über Mindstorm berichten, obwohl es "nur" ein Spielzeug ist: Es bringt...

Gizzmo 16. Jan 2004

Ähm... inwiefern Mindstorms mit IT zu tun hat, wurde ja schon geklärt. (Auch in...

Bertl 16. Jan 2004

Hey, ich dachte, am RoboCup würden nur Roboter... oder bist du... Oh mein Gott! Lauft um...

Hmpf 16. Jan 2004

Zum Beispiel derartige "Informationen", wie Du sie hier vom Stapel läßt? Kann es sein...

Hmpf 16. Jan 2004

Oh, ein Troll. Stimmt, Dein pseudo-intellektuelles Gebrabbel qualifiziert Dich höchstens...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /