• IT-Karriere:
  • Services:

Lego: Steine statt Mindstorms

Lego will zurück zu den Wurzeln

Nach einem Rekordverlust von knapp 190 Millionen Euro hat Lego einschneidende Änderungen angekündigt. So muss Poul Plougmann, Executive Vice President und COO von Lego, dessen Strategie nicht aufging, gehen - und auch für Lego Mindstorm kommt offenbar das Aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Lego will sich mit einer vereinfachten Management-Struktur unter Leitung von Lego-Inhaber Kjeld Kirk Kristiansen auf seine fundamentale Produktidee, den Lego-Baustein, sowie die Marke "Lego" konzentrieren. Mit einem verschlankten Management sollen Entscheidungen schneller getroffen und so besser auf die sich schnell ändernden Marktbedingungen reagiert werden. Aber auch darüber hinaus will man Personal abbauen, um die eigenen Kosten zu senken.

Die Strategie von Poul Plougmann, durch komplett neue Produkte das Wachstum und damit den Marktanteil zu steigern, sei gescheitert. Das Unternehmen soll sich daher auf seine Kernprodukte konzentrieren. Produkte wie die programmierbaren Lego-Bausteine "Mindstorms", Konsolen-Spiele oder Lizenzprodukte, wie es sie zu StarWars oder Harry Potter gab, stehen vor dem Aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 39,99€
  4. (-53%) 13,99€

CK (Golem.de) 16. Jan 2004

Also, warum wir über Mindstorm berichten, obwohl es "nur" ein Spielzeug ist: Es bringt...

Gizzmo 16. Jan 2004

Ähm... inwiefern Mindstorms mit IT zu tun hat, wurde ja schon geklärt. (Auch in...

Bertl 16. Jan 2004

Hey, ich dachte, am RoboCup würden nur Roboter... oder bist du... Oh mein Gott! Lauft um...

Hmpf 16. Jan 2004

Zum Beispiel derartige "Informationen", wie Du sie hier vom Stapel läßt? Kann es sein...

Hmpf 16. Jan 2004

Oh, ein Troll. Stimmt, Dein pseudo-intellektuelles Gebrabbel qualifiziert Dich höchstens...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /