• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesfinanzministerium: Internet-Steuerrechner geht falsch

Programm überzeichnet Entlastung für Pendler

Dem Bundesfinanzministerium ist im Zusammenhang mit der Steuerreform erneut ein schwerer Rechenfehler unterlaufen. Dem Nachrichtenmagazin Focus zufolge hat das Ministerium den interaktiven Steuerrechner falsch programmiert, mit dem das Ministerium seit dem 17. Dezember im Internet für die Reform wirbt.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Fehler werde vor allem für Pendler eine stark überhöhte Entlastung ausgewiesen. So rechne das Programm des Ministeriums einem ledigen Arbeitnehmer mit einem Jahresbrutto von 30.000 Euro und einem einfachen Arbeitsweg von 35 Kilometern für 2004 eine Steuerentlastung von 424 Euro vor. Tatsächlich falle die Entlastung durch die Steuerreform wegen der gekürzten Entfernungspauschale aber nicht halb so hoch aus.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. SySS GmbH, Tübingen

Einem Arbeitnehmer, der 20.000 Euro im Jahr verdient und 70 Kilometer pendelt, offeriere Eichels Rechner eine jährliche Entlastung von 239 Euro. Focus zufolge muss er aber mindestens 113 Euro mehr zahlen als im vergangenen Jahr. Die falschen Berechnungen ergeben sich, weil das Ministerium die Kürzungen bei der Entfernungspauschale entgegen offizieller Darstellung nicht in sein Computerprogramm eingebaut hat.

Die Bundessteuerberaterkammer bestätigte die Focus-Recherchen: "Das ist eine Schlamperei, die dem Bundesfinanzminister nicht passieren dürfte", sagte der Vize-Präsident der Bundessteuerberaterkammer, Harald Grürmann, zu Focus. Der Programmierfehler sei eine Folge der immer hektischeren Gesetzgebung im Steuerrecht. "Drei Wochen nach der endgültigen Entscheidung kann noch nicht einmal der Bundesfinanzminister seine eigenen Gesetzentwürfe umsetzen", so Grürmann.

Das Ministerium ließ seinen Rechner dagegen vorerst ohne Korrekturen im Netz. Ein Sprecher erklärte auf Focus-Anfrage: "Fehlerhafte Resultate des Steuerrechners sind hier bisher nicht bekannt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. 37,49€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 3,99€

stephano 26. Feb 2004

Schön wenns so wäre : Durch Eingabe eines um 100€ erhöhten Freibetrages monatlich spare...

Agnes 31. Jan 2004

Seites des Bundesfinanzministeriums, nicht nur das. Ich habe mich dort mehrfach beklagt...

Hesu 14. Jan 2004

"uhu" gehört offenbar zu denjenigen, die immer noch an das Märchen von den...

uhu 13. Jan 2004

Was war denn an deiner Kritik an den "Nörglern" konstruktiv? Lösungsvorschläge hast du ja...

wL 12. Jan 2004

Die F.halten gabs schon mal in der DDR , sind wir schon wieder soweit ? Umverteilung ist...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /