• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesfinanzministerium: Internet-Steuerrechner geht falsch

Programm überzeichnet Entlastung für Pendler

Dem Bundesfinanzministerium ist im Zusammenhang mit der Steuerreform erneut ein schwerer Rechenfehler unterlaufen. Dem Nachrichtenmagazin Focus zufolge hat das Ministerium den interaktiven Steuerrechner falsch programmiert, mit dem das Ministerium seit dem 17. Dezember im Internet für die Reform wirbt.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Fehler werde vor allem für Pendler eine stark überhöhte Entlastung ausgewiesen. So rechne das Programm des Ministeriums einem ledigen Arbeitnehmer mit einem Jahresbrutto von 30.000 Euro und einem einfachen Arbeitsweg von 35 Kilometern für 2004 eine Steuerentlastung von 424 Euro vor. Tatsächlich falle die Entlastung durch die Steuerreform wegen der gekürzten Entfernungspauschale aber nicht halb so hoch aus.

Stellenmarkt
  1. STADA Arzneimittel AG, Laichingen
  2. Gameforge AG, Karlsruhe

Einem Arbeitnehmer, der 20.000 Euro im Jahr verdient und 70 Kilometer pendelt, offeriere Eichels Rechner eine jährliche Entlastung von 239 Euro. Focus zufolge muss er aber mindestens 113 Euro mehr zahlen als im vergangenen Jahr. Die falschen Berechnungen ergeben sich, weil das Ministerium die Kürzungen bei der Entfernungspauschale entgegen offizieller Darstellung nicht in sein Computerprogramm eingebaut hat.

Die Bundessteuerberaterkammer bestätigte die Focus-Recherchen: "Das ist eine Schlamperei, die dem Bundesfinanzminister nicht passieren dürfte", sagte der Vize-Präsident der Bundessteuerberaterkammer, Harald Grürmann, zu Focus. Der Programmierfehler sei eine Folge der immer hektischeren Gesetzgebung im Steuerrecht. "Drei Wochen nach der endgültigen Entscheidung kann noch nicht einmal der Bundesfinanzminister seine eigenen Gesetzentwürfe umsetzen", so Grürmann.

Das Ministerium ließ seinen Rechner dagegen vorerst ohne Korrekturen im Netz. Ein Sprecher erklärte auf Focus-Anfrage: "Fehlerhafte Resultate des Steuerrechners sind hier bisher nicht bekannt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

stephano 26. Feb 2004

Schön wenns so wäre : Durch Eingabe eines um 100€ erhöhten Freibetrages monatlich spare...

Agnes 31. Jan 2004

Seites des Bundesfinanzministeriums, nicht nur das. Ich habe mich dort mehrfach beklagt...

Hesu 14. Jan 2004

"uhu" gehört offenbar zu denjenigen, die immer noch an das Märchen von den...

uhu 13. Jan 2004

Was war denn an deiner Kritik an den "Nörglern" konstruktiv? Lösungsvorschläge hast du ja...

wL 12. Jan 2004

Die F.halten gabs schon mal in der DDR , sind wir schon wieder soweit ? Umverteilung ist...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /