Abo
  • IT-Karriere:

HP kündigt Digital-Fernseher und digitale Heimzentrale an

HP Entertainment Hub und Flachbildschirme kommen im Herbst 2004 - LCD-TVs früher

Nachdem sich schon Ende 2003 ankündigte, dass Hewlett-Packard im Unterhaltungselektronik-Markt Fuß fassen will, hat das Unternehmen zur CES 2004 in Las Vegas nicht nur einen offiziellen iPod-Clone angekündigt, sondern auch weitere Geräte, darunter die bereits erwarteten Flachbildfernseher und Projektoren sowie ein Gerät, das als digitale Unterhaltungszentrale Allround-Tuner, Videorekorder, Netzwerk-Datenspeicher und -Abspielgerät dient.

Artikel veröffentlicht am ,

HPs 30-Zoll-LCD- und 42-Zoll-Plasma-Fernseher mit hoher Auflösung sollen ab Juni 2004 erhältlich sein, während die ebenfalls angekündigten, ebenfalls für den Heimbereich gedachten Digital-Projektoren im Herbst folgen werden. Genaue Modelle und technische Details hat der Hersteller noch nicht veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Kernstück von HPs Unterhaltungselektronik-Angebot ist der "HP Entertainment Hub", der als Wohnzimmer-Unterhaltungszentrale dienen soll. Das ins Heimnetz eingebundene Gerät dient nicht nur als Digitalvideorekorder für Analog- und Digital-TV (darunter Kabel, Satellit, HDTV), sondern auch als zentraler Multimedia-Datenspeicher für PCs oder Netzwerk-Player und kann selbst auf Musik, Filme und Fotos zugreifen, die auf im Heimnetzwerk befindlichen PCs gespeichert sind. Auch hier startet die Markteinführung erst im Herbst 2004.

Um Urheberrechte zu schützen, unterstützen alle nach dem Juni 2004 verkauften HP-Fernseher, Media-Hubs und Media-Center-PCs bereits das ab 2005 in den USA für Digital-TV vorgeschriebene Broadband Flag. Damit können Fernsehsender bestimmte ausgestrahlte Sendungen markieren und so auf entsprechender Hardware vor weiterer Verbreitung geschützt werden. HP betont, dass die Technik Kunden nicht davon abhalten werde, mehrere Kopien von digitalen Inhalten anzufertigen, diese im eigenen Heimnetzwerk gemeinsam nutzen zu können oder es auf Medien wie DVDs zu speichern. Details wurden aber noch nicht genannt. Lediglich eine Verbreitung ins Internet solle verhindert werden.

Unter HPs CES-Ankündigungen war auch eine LightScribe genannte Technik, mit der sich CDs und DVDs direkt mittels Brenner bedrucken lassen können. Text und Grafik sollen direkt auf die Datenscheiben gebrannt werden und die Qualität mit Siebdruck-Labeln vergleichbar sein. Ähnliches leistet eine von Yamaha bekannte Technik, mit der die Datenseite so beschrieben wird, dass sich ein sichtbares Muster ergibt, gleichzeitig aber Speicherplatz verloren geht. Ab der zweiten Jahreshälfte 2004 verkaufte HP-PCs bzw. deren Laufwerke sollen von Hause aus mit LightScribe ausgestattet sein.

Seine WindowsCE-PDAs ("iPAQ") will HP ab Sommer 2004 mit eigener Software als Fernbedienung insbesondere für HP-Geräte nutzbar machen, mit der sich nicht nur andere Geräte steuern, sondern auch gespeicherte Multimedia-Daten wiedergeben lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 17,99€
  3. (-67%) 3,30€
  4. 4,99€

laryia 29. Aug 2007

sorry leute, aber wenn ihr nur solch sinnfreie kommentare von euch geben könnt, könntet...

TAFKAR 11. Jan 2004

Seh ich genauso, solange die keinen guten Support auf die Reihe kriegen, würd ich nicht...

freepro 10. Jan 2004

und zwar kann ich mit meinem Handy ( von Ikea ) normalerweise auch autofahren. Wenn der...

Azraeel 10. Jan 2004

*kopfschüttel* Wäre ja mal gut, wenn sie sich erstmal um die jetztigen Produkte kümmern...

Krille 10. Jan 2004

.. das dumme war nur, daß ich letztens eine inkompatible Milchpackung gekauft habe, die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /