Abo
  • Services:
Anzeige

HP kündigt Digital-Fernseher und digitale Heimzentrale an

HP Entertainment Hub und Flachbildschirme kommen im Herbst 2004 - LCD-TVs früher

Nachdem sich schon Ende 2003 ankündigte, dass Hewlett-Packard im Unterhaltungselektronik-Markt Fuß fassen will, hat das Unternehmen zur CES 2004 in Las Vegas nicht nur einen offiziellen iPod-Clone angekündigt, sondern auch weitere Geräte, darunter die bereits erwarteten Flachbildfernseher und Projektoren sowie ein Gerät, das als digitale Unterhaltungszentrale Allround-Tuner, Videorekorder, Netzwerk-Datenspeicher und -Abspielgerät dient.

Anzeige

HPs 30-Zoll-LCD- und 42-Zoll-Plasma-Fernseher mit hoher Auflösung sollen ab Juni 2004 erhältlich sein, während die ebenfalls angekündigten, ebenfalls für den Heimbereich gedachten Digital-Projektoren im Herbst folgen werden. Genaue Modelle und technische Details hat der Hersteller noch nicht veröffentlicht.

Kernstück von HPs Unterhaltungselektronik-Angebot ist der "HP Entertainment Hub", der als Wohnzimmer-Unterhaltungszentrale dienen soll. Das ins Heimnetz eingebundene Gerät dient nicht nur als Digitalvideorekorder für Analog- und Digital-TV (darunter Kabel, Satellit, HDTV), sondern auch als zentraler Multimedia-Datenspeicher für PCs oder Netzwerk-Player und kann selbst auf Musik, Filme und Fotos zugreifen, die auf im Heimnetzwerk befindlichen PCs gespeichert sind. Auch hier startet die Markteinführung erst im Herbst 2004.

Um Urheberrechte zu schützen, unterstützen alle nach dem Juni 2004 verkauften HP-Fernseher, Media-Hubs und Media-Center-PCs bereits das ab 2005 in den USA für Digital-TV vorgeschriebene Broadband Flag. Damit können Fernsehsender bestimmte ausgestrahlte Sendungen markieren und so auf entsprechender Hardware vor weiterer Verbreitung geschützt werden. HP betont, dass die Technik Kunden nicht davon abhalten werde, mehrere Kopien von digitalen Inhalten anzufertigen, diese im eigenen Heimnetzwerk gemeinsam nutzen zu können oder es auf Medien wie DVDs zu speichern. Details wurden aber noch nicht genannt. Lediglich eine Verbreitung ins Internet solle verhindert werden.

Unter HPs CES-Ankündigungen war auch eine LightScribe genannte Technik, mit der sich CDs und DVDs direkt mittels Brenner bedrucken lassen können. Text und Grafik sollen direkt auf die Datenscheiben gebrannt werden und die Qualität mit Siebdruck-Labeln vergleichbar sein. Ähnliches leistet eine von Yamaha bekannte Technik, mit der die Datenseite so beschrieben wird, dass sich ein sichtbares Muster ergibt, gleichzeitig aber Speicherplatz verloren geht. Ab der zweiten Jahreshälfte 2004 verkaufte HP-PCs bzw. deren Laufwerke sollen von Hause aus mit LightScribe ausgestattet sein.

Seine WindowsCE-PDAs ("iPAQ") will HP ab Sommer 2004 mit eigener Software als Fernbedienung insbesondere für HP-Geräte nutzbar machen, mit der sich nicht nur andere Geräte steuern, sondern auch gespeicherte Multimedia-Daten wiedergeben lassen.


eye home zur Startseite
laryia 29. Aug 2007

sorry leute, aber wenn ihr nur solch sinnfreie kommentare von euch geben könnt, könntet...

TAFKAR 11. Jan 2004

Seh ich genauso, solange die keinen guten Support auf die Reihe kriegen, würd ich nicht...

freepro 10. Jan 2004

und zwar kann ich mit meinem Handy ( von Ikea ) normalerweise auch autofahren. Wenn der...

Azraeel 10. Jan 2004

*kopfschüttel* Wäre ja mal gut, wenn sie sich erstmal um die jetztigen Produkte kümmern...

Krille 10. Jan 2004

.. das dumme war nur, daß ich letztens eine inkompatible Milchpackung gekauft habe, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. AMADA GmbH, Haan
  3. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  2. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  3. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  4. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  5. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  6. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  7. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  8. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  9. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  10. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    Luke321 | 15:58

  2. Re: Tesla & Technologie

    pumok | 15:58

  3. Re: Katastrophale UX

    DeathMD | 15:57

  4. NSA rät ab => muss gut sein

    Free Mind | 15:56

  5. You are touching it wrong! kt

    atikalz | 15:56


  1. 15:53

  2. 15:38

  3. 15:23

  4. 12:02

  5. 11:47

  6. 11:40

  7. 11:29

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel