Abo
  • Services:

Webseiten-Überwacher WebSite-Watcher in neuer Version

WebSite-Watcher 3.60 unterstützt alternative Browser

Die Windows-Software WebSite-Watcher zur Beobachtung von Änderungen auf Webseiten steht ab sofort in der neuen Version 3.60 als Download bereit. Die Software unterstützt nun nicht mehr nur den Internet Explorer, sondern kann auch mit alternativen Browsern verwendet werden und wurde auf die Zusammenarbeit mit Local Website Archive vom gleichen Autor optimiert.

Artikel veröffentlicht am ,

WebSite-Watcher
WebSite-Watcher
WebSite-Watcher 3.60 arbeitet nicht mehr ausschließlich mit dem Internet Explorer zusammen, sondern kann auch sehr bequem mit anderen Browsern verwendet werden. So lassen sich Links in einer Webseite nun im Standard-Browser des Betriebssystems öffnen, so dass diese nicht mehr nur im Internet Explorer erscheinen. Wird beim Öffnen eines Links die Shift-Taste gedrückt, öffnet sich der Link in einem alternativen Browser, während ansonsten weiterhin der Internet Explorer das Anzeigen übernimmt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Landeshauptstadt München, München

Als Weiteres wurden die Intervalleinstellungen für den AutoWatch-Modus überarbeitet, so dass es nun keine generelle Intervallbestimmung mehr gibt. Stattdessen gibt das Lesezeichen mit dem kürzesten eingestellten Intervall vor, in welchem Abstand die eingetragenen Lesezeichen automatisch geprüft werden. Zusätzlich zum zeitgesteuerten AutoWatch-Modus ist es auch möglich, manuell den Prüfvorgang zu starten.

Als weitere Neuerung kam RSS-Unterstützung hinzu, um auch diese auf Änderungen prüfen zu können. Ferner lassen sich die Eigenschaften der Lesezeichen nun optional pro Ordner überschreiben, wobei die Einstellungen allgemein einige neue Funktionen zur Optimierung erhalten haben. So gibt es nun Wildcard-Filter, um bestimmte Inhalten einer Webseite zu ignorieren. Für tabellenbasierte Foren erhielt die Software eine neue Markierungsfunktion und die Browser-Vorschau in WebSite-Watcher blockiert nun auf Wunsch Popup-Fenster.

Die vom gleichen Programmierer stammende Software Local Website Archive arbeitet nun enger mit WebSite-Watcher zusammen. Weiterhin wurden zahlreiche Optimierungen vorgenommen, um Fehler beim Überprüfen der Inhalte von Webseiten zu vermeiden. Für die Version 4.0 von WebSite-Watcher ist als eine Neuerung die Unterstützung von JavaScript geplant, um entsprechende Seiten ebenfalls auf Änderungen prüfen zu können.

Mit WebSite-Watcher lassen sich Webseiten auf Änderungen überprüfen, die in der Lesezeichen-Übersicht entsprechend markiert werden. Wahlweise kann man sich auch per E-Mail über Änderungen informieren lassen. Die Modifikationen auf einer Seite werden farblich markiert, so dass sich die Veränderungen schnell erkennen lassen.

In der für den privaten Gebrauch bestimmten Personal Edition kostet WebSite-Watcher für die Windows-Plattform 29,95 Euro, während die Business Edition für den beruflichen Einsatz für 99,- Euro angeboten wird. Zum Ausprobieren steht eine zeitlich begrenzte Testversion zum Download der Windows-Software bereit. Nutzer der Software können ohne weitere Kosten auf die neue Version wechseln. Dabei ist zu beachten, dass sich das Format der Bookmark-Dateien in der Version 3.60 geändert hat, so dass ein Wechsel zu einer früheren Version nicht mehr möglich ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Alternate kaufen

Kippe 13. Jan 2004

Das tool macght für 0 Euro enen guten Eindruck. Was ich aber vermisse ist eine...

jeej.de 11. Jan 2004

kann man auch selber programmieren :! für weniger Geld.

Uwen 09. Jan 2004

Das ist so das, was ich noch vermisse. So checke ich auf Arbeit einige Internetseiten...

Ron Sommer 09. Jan 2004

Ich kam durch eine Notiz in der c't (wie fast immer...) auf folgende Website, mit der man...

Sinbad 09. Jan 2004

dabei kommt es schon darauf an, wie die Software das macht und das sollte man dabei...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /