• IT-Karriere:
  • Services:

Webseiten-Überwacher WebSite-Watcher in neuer Version

WebSite-Watcher 3.60 unterstützt alternative Browser

Die Windows-Software WebSite-Watcher zur Beobachtung von Änderungen auf Webseiten steht ab sofort in der neuen Version 3.60 als Download bereit. Die Software unterstützt nun nicht mehr nur den Internet Explorer, sondern kann auch mit alternativen Browsern verwendet werden und wurde auf die Zusammenarbeit mit Local Website Archive vom gleichen Autor optimiert.

Artikel veröffentlicht am ,

WebSite-Watcher
WebSite-Watcher
WebSite-Watcher 3.60 arbeitet nicht mehr ausschließlich mit dem Internet Explorer zusammen, sondern kann auch sehr bequem mit anderen Browsern verwendet werden. So lassen sich Links in einer Webseite nun im Standard-Browser des Betriebssystems öffnen, so dass diese nicht mehr nur im Internet Explorer erscheinen. Wird beim Öffnen eines Links die Shift-Taste gedrückt, öffnet sich der Link in einem alternativen Browser, während ansonsten weiterhin der Internet Explorer das Anzeigen übernimmt.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Als Weiteres wurden die Intervalleinstellungen für den AutoWatch-Modus überarbeitet, so dass es nun keine generelle Intervallbestimmung mehr gibt. Stattdessen gibt das Lesezeichen mit dem kürzesten eingestellten Intervall vor, in welchem Abstand die eingetragenen Lesezeichen automatisch geprüft werden. Zusätzlich zum zeitgesteuerten AutoWatch-Modus ist es auch möglich, manuell den Prüfvorgang zu starten.

Als weitere Neuerung kam RSS-Unterstützung hinzu, um auch diese auf Änderungen prüfen zu können. Ferner lassen sich die Eigenschaften der Lesezeichen nun optional pro Ordner überschreiben, wobei die Einstellungen allgemein einige neue Funktionen zur Optimierung erhalten haben. So gibt es nun Wildcard-Filter, um bestimmte Inhalten einer Webseite zu ignorieren. Für tabellenbasierte Foren erhielt die Software eine neue Markierungsfunktion und die Browser-Vorschau in WebSite-Watcher blockiert nun auf Wunsch Popup-Fenster.

Die vom gleichen Programmierer stammende Software Local Website Archive arbeitet nun enger mit WebSite-Watcher zusammen. Weiterhin wurden zahlreiche Optimierungen vorgenommen, um Fehler beim Überprüfen der Inhalte von Webseiten zu vermeiden. Für die Version 4.0 von WebSite-Watcher ist als eine Neuerung die Unterstützung von JavaScript geplant, um entsprechende Seiten ebenfalls auf Änderungen prüfen zu können.

Mit WebSite-Watcher lassen sich Webseiten auf Änderungen überprüfen, die in der Lesezeichen-Übersicht entsprechend markiert werden. Wahlweise kann man sich auch per E-Mail über Änderungen informieren lassen. Die Modifikationen auf einer Seite werden farblich markiert, so dass sich die Veränderungen schnell erkennen lassen.

In der für den privaten Gebrauch bestimmten Personal Edition kostet WebSite-Watcher für die Windows-Plattform 29,95 Euro, während die Business Edition für den beruflichen Einsatz für 99,- Euro angeboten wird. Zum Ausprobieren steht eine zeitlich begrenzte Testversion zum Download der Windows-Software bereit. Nutzer der Software können ohne weitere Kosten auf die neue Version wechseln. Dabei ist zu beachten, dass sich das Format der Bookmark-Dateien in der Version 3.60 geändert hat, so dass ein Wechsel zu einer früheren Version nicht mehr möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

Kippe 13. Jan 2004

Das tool macght für 0 Euro enen guten Eindruck. Was ich aber vermisse ist eine...

jeej.de 11. Jan 2004

kann man auch selber programmieren :! für weniger Geld.

Uwen 09. Jan 2004

Das ist so das, was ich noch vermisse. So checke ich auf Arbeit einige Internetseiten...

Ron Sommer 09. Jan 2004

Ich kam durch eine Notiz in der c't (wie fast immer...) auf folgende Website, mit der man...

Sinbad 09. Jan 2004

dabei kommt es schon darauf an, wie die Software das macht und das sollte man dabei...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /