Abo
  • Services:

DivX-DVD-Player mit Ethernet und WLAN von Linksys

Auslieferung noch im 1. Quartal 2004 in den USA

Die Cisco-Tochter Linksys hat zur CES 2004 in Las Vegas einen DVD-Player mit integriertem Ethernet und WLAN angekündigt. Damit können auf einem PC gespeicherte Fotos, Filme und Musik drahtlos übertragen und am Fernseher bzw. über die Stereoanlage wiedergegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der bisher nur für die USA angekündigte Linksys-DVD-Player mit Ethernet und 54-Mbps-WLAN (802.11g) spielt DVD, VideoCD und Audio-CD. Über das Heimnetz kann der DVD-Player nicht nur Digitalbilder in den Formaten BMP, GIF, JPEG, PNG und TIF, sondern auch MPEG-1, MPEG-2- und DivX-Filme streamen. Auf die private digitale Musiksammlung kann zugegriffen werden, solange es sich um MP3- und WMA-Dateien handelt. Zudem ist ein direkter Zugriff auf Internet-Radiostationen möglich.

Stellenmarkt
  1. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, München, Wiesentheid
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Die Steuerung des Gerätes erfolgt per Fernbedienung und einem auf dem Fernseher dargestellten Menü. Es lassen sich auch Diashows, Musik-Playlisten und eine Liste mit bevorzugten Internet-Radiosendern anlegen.

Der Anschluss des Linksys-DVD-Players an den Fernseher oder Projektor erfolgt per Composite-, Komponenten- (inkl. Progressive Scan) oder S-Video-Schnittstelle. Die Einbindung ins Heimnetz erfolgt per 10/100-Mbps-Ethernet-Anschluss oder WLAN-Funkverbindung. Letztere funktioniert auch im Peer-to-Peer-Modus bei direkter Vernetzung mit einem PC, ohne dass ein WLAN-Access-Point genutzt wird.

Weitere Funktionen und Dienste für den "DVD Player with Wireless-G Media Link" sind noch in Entwicklung und sollen zum Zeitpunkt der Auslieferung bekannt gegeben werden. Linksys will seinen Netzwerk-DVD-Player gegen Ende März 2004 in den USA ausliefern. Ein Preis wurde noch nicht genannt, ebenso wenig wie der verwendete DVD-Chipsatz - auch wenn dieser vermutlich von Sigma Designs stammen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Bose-Einstein... 12. Jan 2004

Also ich hab das gefühl da haben ein paar leute den sind des geräts nicht verstanden Das...

Bose-Einstein... 12. Jan 2004

...nicht... diese... worte... *aaahhh* *übelwird* wer will denn freiwillig diesen xp bug...

Bose-Einstein... 12. Jan 2004

Ich schon. Wo ist das problem? Fussleiste abziehen, loch boren falls nicht eh schon...

Bose-Einstein... 12. Jan 2004

... vorausgesetzt er spiel divx 5.1 ab. Mal kucken ob man da linux drauf insten kann. ;-P

QJS 10. Jan 2004

Wie denn eigentlich? SMB, NFS oder spezieller Stream? Wenn spezieller Stream dann heißt...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /