• IT-Karriere:
  • Services:

Olympus mit kompakter 10fach-Zoom-Digitalkamera

Camedia C-760 Ultra Zoom mit enormem Brennweitenbereich

Olympus hat mit der Camedia C-760 Ultra Zoom eine 3,2-Megapixel-Digitalkamera mit 10fach-Zoom in einem sehr kompakten Format vorgestellt. Die Brennweite des Objektivs liegt bei 42 bis 420 mm (35-mm-Kamera) bei f2,8 (Weitwinkel) und f3,7 (Tele). Darüber beginnt ein zusätzliches digitales 3fach-Zoom. Der Makrobereich beginnt bei 3 cm Motivabstand.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera mit einem 1,8-Zoll-Farb-TFT-LCD (110.000 Pixel) speichert auf xD-Picture-Cards und verfügt über einen 240.000 Pixel großen elektronischen Sucher. Die Scharfstellung erfolgt über ein auf einem Kontrastvergleichssystem basierenden Autofokus, der neben der Spotmessung auch die Auswahl des AF-Bereichs oder die manuelle Fokussierung erlaubt.

Olympus Camedia C-760 Ultra Zoom
Olympus Camedia C-760 Ultra Zoom
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deutsche Welle, Bonn

Die Belichtungsmessung kann per digitaler ESP-Mehrfeldmessung, per Spotmessung oder Multispotpunktmessung erfolgen. Die Kamera bietet eine Histogramm-Funktion in Aufnahme- und Wiedergabe-Modus. Neben einer Programmautomatik samt Belichtungsspeicherung gibt es eine Blenden- und Verschlussvorwahl sowie einen vollständig manuellen Modus.

Die Verschlusszeit liegt zwischen 16 und 1/1.000 Sekunde. Die Empfindlichkeitseinstellung kann automatisch zwischen ISO 50, 100, 200 und 400 sowie manuell erfolgen. Die Kamera bietet manuelle und voreingestellte Weißabgleichsfunktionen und einen eingebauten Blitz, der auch eine Langzeitsynchronisation erlaubt. Die Reichweite liegt zwischen 0,3 bis 4,5 m im Weitwinkel- und 1,2 bis 3,5 m im Telebereich.

Die Kamera kann bis zu zwölf Bilder bei 1,4 Bildern pro Sekunde aufnehmen und speichert diese als JPEG (mit DCF) oder als TIFF (unkomprimiert). Sie bietet Exif-2.2-, Print-Image-Matching-II-, DPOF- und DPS-Unterstützung.

Kleine Videofilme können inklusive Ton in 320 x 240 Pixelauflösung bei 15 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Das Laufzeitlimit wird lediglich durch die Speicherkartengröße gesetzt.

Die PictBridge-Unterstützung erlaubt den direkten Ausdruck auf kompatiblen Druckern. Der Datenaustausch erfolgt via USB 2.0. Die Kamera misst 60 x 104,5 x 68,5 mm und wiegt nur 280 Gramm.

Im Lieferumfang enthalten sind neben einer kümmerlichen 16-MByte-xD-Picture-Card ein USB-Kabel sowie Audio-/Video-Kabel, mit denen man die Kamera an einen Fernseher anschließen kann sowie Akku und Ladegerät. Die Stromversorgung erfolgt über einen herstellereigenen Lithium-Ionen-Akku oder einen optionalen Netzteiladapter. Die für Februar 2004 angekündigte Camedia C-760 Ultra Zoom soll ungefähr 480,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  3. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  4. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...

markus 11. Jan 2004

42mm Anfangsbrennweite find ich auch ein wenig daneben ... 28 ... 280 wäre da...

Rossi 10. Jan 2004

42mm Anfangsbrennweite -> damit bekommt man ja nicht viel auf das Bild. sonst aber gute...

Krille 09. Jan 2004

Bei ordentliche Optik kommt man mit 3 Mpx durchaus aus, es sei denn, man macht Plakate...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /