Abo
  • IT-Karriere:

Olympus mit kompakter 10fach-Zoom-Digitalkamera

Camedia C-760 Ultra Zoom mit enormem Brennweitenbereich

Olympus hat mit der Camedia C-760 Ultra Zoom eine 3,2-Megapixel-Digitalkamera mit 10fach-Zoom in einem sehr kompakten Format vorgestellt. Die Brennweite des Objektivs liegt bei 42 bis 420 mm (35-mm-Kamera) bei f2,8 (Weitwinkel) und f3,7 (Tele). Darüber beginnt ein zusätzliches digitales 3fach-Zoom. Der Makrobereich beginnt bei 3 cm Motivabstand.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera mit einem 1,8-Zoll-Farb-TFT-LCD (110.000 Pixel) speichert auf xD-Picture-Cards und verfügt über einen 240.000 Pixel großen elektronischen Sucher. Die Scharfstellung erfolgt über ein auf einem Kontrastvergleichssystem basierenden Autofokus, der neben der Spotmessung auch die Auswahl des AF-Bereichs oder die manuelle Fokussierung erlaubt.

Olympus Camedia C-760 Ultra Zoom
Olympus Camedia C-760 Ultra Zoom
Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar

Die Belichtungsmessung kann per digitaler ESP-Mehrfeldmessung, per Spotmessung oder Multispotpunktmessung erfolgen. Die Kamera bietet eine Histogramm-Funktion in Aufnahme- und Wiedergabe-Modus. Neben einer Programmautomatik samt Belichtungsspeicherung gibt es eine Blenden- und Verschlussvorwahl sowie einen vollständig manuellen Modus.

Die Verschlusszeit liegt zwischen 16 und 1/1.000 Sekunde. Die Empfindlichkeitseinstellung kann automatisch zwischen ISO 50, 100, 200 und 400 sowie manuell erfolgen. Die Kamera bietet manuelle und voreingestellte Weißabgleichsfunktionen und einen eingebauten Blitz, der auch eine Langzeitsynchronisation erlaubt. Die Reichweite liegt zwischen 0,3 bis 4,5 m im Weitwinkel- und 1,2 bis 3,5 m im Telebereich.

Die Kamera kann bis zu zwölf Bilder bei 1,4 Bildern pro Sekunde aufnehmen und speichert diese als JPEG (mit DCF) oder als TIFF (unkomprimiert). Sie bietet Exif-2.2-, Print-Image-Matching-II-, DPOF- und DPS-Unterstützung.

Kleine Videofilme können inklusive Ton in 320 x 240 Pixelauflösung bei 15 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Das Laufzeitlimit wird lediglich durch die Speicherkartengröße gesetzt.

Die PictBridge-Unterstützung erlaubt den direkten Ausdruck auf kompatiblen Druckern. Der Datenaustausch erfolgt via USB 2.0. Die Kamera misst 60 x 104,5 x 68,5 mm und wiegt nur 280 Gramm.

Im Lieferumfang enthalten sind neben einer kümmerlichen 16-MByte-xD-Picture-Card ein USB-Kabel sowie Audio-/Video-Kabel, mit denen man die Kamera an einen Fernseher anschließen kann sowie Akku und Ladegerät. Die Stromversorgung erfolgt über einen herstellereigenen Lithium-Ionen-Akku oder einen optionalen Netzteiladapter. Die für Februar 2004 angekündigte Camedia C-760 Ultra Zoom soll ungefähr 480,- Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

markus 11. Jan 2004

42mm Anfangsbrennweite find ich auch ein wenig daneben ... 28 ... 280 wäre da...

Rossi 10. Jan 2004

42mm Anfangsbrennweite -> damit bekommt man ja nicht viel auf das Bild. sonst aber gute...

Krille 09. Jan 2004

Bei ordentliche Optik kommt man mit 3 Mpx durchaus aus, es sei denn, man macht Plakate...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /