Abo
  • Services:

Macromedia mit neuer Version von Director MX

Verbesserte Zusammenarbeit mit anderen MX-2004-Applikationen

Die Multimedia-Authoring-Software Director MX von Macromedia verfügt in der kommenden Version 2004 über eine JavaScript-Syntax-Unterstützung, versteht sich mit Flash MX 2004 sowie DVD-Video und kann als weitere Veränderung Projektor-Dateien für andere Plattformen erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusätzlich zur in Director enthaltenen proprietären Skriptsprache Lingo wird nun auch die JavaScript-Syntax als weitere Skriptsprache zum Einbau von interaktiven Funktionen unterstützt. Über neue DVD-Funktionen lassen sich DVD-Videos in Multimedia-Projekte einbetten, steuern und wiedergeben. Durch die Zuweisung von individuellen Namen zu Sprites und Kanälen sind kurzfristige Änderungen schneller umsetzbar, wodurch sich Sprites an beliebige Stellen im Drehbuch postieren lassen, ohne den Code zu verletzen.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. DATEV eG, Nürnberg

Eine engere Verzahnung mit anderen MX-2004-Produkten von Macromedia soll die Arbeitsabläufe vereinfachen: So lassen sich Dateien aus Flash MX 2004 und Fireworks MX 2004 in Director-Projekte einbinden, wobei dabei Geschwindigkeitssteigerungen zwischen 15 und 70 Prozent möglich sein sollen.

Macromedia bringt Director MX 2004 für Windows 2000, XP und MacOS X 10.2.6 zunächst im Februar 2004 in den USA in den Handel; erst zu einem späteren nicht genannten Zeitpunkt wird die deutsche Version erwartet. Die Vollversion kostet 1.439,- Euro, ein Upgrade von Director 8.5 oder der MX-Version gibt es für 479,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ip (Golem.de) 08. Jan 2004

danke für die Hinweise, der Meldungstext wurde soeben entsprechend korrigiert Gruß, Ingo...

DirUser 08. Jan 2004

1. Director nutzt nicht JavaScript, sondern JavaScript-Syntax 2. Projektoren kann...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /