• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Media Connect - PC und Wohnzimmer vernetzt

Hersteller von Unterhaltungselektronik sollen Technik verwenden

Um den Einzug des PC in das Wohnzimmer und die Heimvernetzung weiter voranzutreiben, hat Microsoft im Rahmen der CES eine neue Technik mit dem Namen "Windows Media Connect" vorgestellt. Nutzen Hersteller von Unterhaltungselektronik diese Technik, soll ein Zugriff am heimischen Fernseher auf die am PC gespeicherten Bild-, Musik- und Film-Dateien deutlich vereinfacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Technik ist laut Microsoft vor allem interessant für Hersteller so genannter Digital Media Receiver - also Geräte, die im Wohnzimmer an den Fernseher angeschlossen sind, gleichzeitig aber mit dem PC kommunizieren und so auf die am Computer abgespeicherten Mediendateien zugreifen können. Windows Media Connect soll die Kompatibilität unterschiedlicher Hardware-Komponenten sicherstellen und den Zugriff auf PC-Daten von jedem möglichen Ort aus vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. über Badenoch + Clark, Bremen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die Technik soll noch 2004 zur Verfügung gestellt werden. Eine Reihe von Unternehmen wie Creative, Dell und Toshiba hat bereits angekündigt, Geräte mit Windows-Media-Connect-Unterstützung zu fertigen.

"Es wurde schon viel darüber gesprochen, wie man Nutzern die Möglichkeit geben kann, überall in ihrem Heim auf Fotos, Musik und Videos zuzugreifen, bei Windows Media Connect liegt der Fokus aber auf einer absolut nahtlosen Integration", so Takashi Kamitake, General Manager bei Toshiba. "Die Strategie von Toshiba ist es, Unterhaltungselektronik und PCs im Heimnetzwerk zusammenzuführen und mit den Geräten so neue, innovative Einsatzmöglichkeiten zu realisieren. Windows Media Connect hilft bei dieser Zusammenführung, ohne dass Anwender sich mit komplexen Problemen bei der Heimvernetzung beschäftigen müssen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 2,99€
  4. (-62%) 7,50€

Der_Allemacher 08. Jan 2004

Wow, also die Namen klingen im englischen mächtig cool: Windows Media Connect Bis man da...

SHA 08. Jan 2004

also jetzt fehlt mir eindeutig die einbeziehung meines badezimmers und der dort...

Nobbi 08. Jan 2004

Ja ihr Buben, da solltet ihr Euch vielleicht mal einen Linux-VDR (Videodiskrecorder) aus...

carreu 08. Jan 2004

Hat schon mal jemand was vom Palm Butler gehört? Zu finden unter http://www.palmbutler...

Freak218 08. Jan 2004

Ein schick designter, leiser und fernbedienbarer PC im Wohnzimmer ist m.E. die Lösung...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /