Abo
  • IT-Karriere:

Neue DSL-Tarife bei T-Online

DSL-Preise werden gesenkt, Analognutzer zahlen mehr

Zum 2. Februar 2004 nimmt T-Online neue Zeittarife und einen Wochenend-Pauschaltarif in sein Angebot an DSL-Tarifen auf. Darüber hinaus wird das Inklusivvolumen der Volumentarife "T-Online dsl 1000 MB" und "T-Online dsl 5000 MB" bei gleichbleibender Grundgebühr erweitert, während die monatliche Grundgebühr im Tarif T-Online dsl flat 1500 gesenkt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das monatliche Inklusivvolumen erhöht sich in allen Tarifen. Ab 2. Februar 2004 ersetzen die Tarife T-Online "dsl 1500 MB" und "dsl 6000 MB" die bestehenden Tarife T-Online "dsl 1000 MB" bzw. "dsl 5000 MB". Die Angabe MB bezieht sich bei diesen Tarifen auf das im monatlichen Grundpreis enthaltene Volumen, wobei MB hier für MByte steht. Die Preise bleiben bei monatlich 9,95 Euro bzw. 24,95 Euro, ebenso der Preis von 1,59 Cent pro MByte über das enthaltene Volumen hinaus.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Für Kunden, deren monatliche Volumennutzung zwischen diesen beiden Tarifen liegt, führt T-Online zusätzlich den neuen Tarif T-Online "dsl 3000 MB" ein, der für monatlich 16,95 Euro zuzüglich 1,59 Cent für jedes weitere MByte zu haben ist.

Mit "T-Online dsl surftime 30" und "dsl surftime 60", die 30 bzw. 60 Stunden pro Monat enthalten, erweitert T-Online zudem sein Portfolio an Zeittarifen, die nun auch für DSL angeboten werden. "T-Online dsl surftime 30" kostet dabei 9,95 Euro im Monat, "dsl surftime 60" gibt es für 16,95 Euro. Jede Minute über das enthaltene Zeitbudget hinaus wird mit 1,59 Cent berechnet.

Mit dem Tarif "dsl surftime weekend" nimmt T-Online zudem einen speziellen Wochenendtarif ins Programm. Bei diesem Tarif fallen neben der monatlichen Grundgebühr von 19,95 Euro samstags und sonntags keine weiteren Entgelte an. An Wochentagen wird die Minute mit 1,59 Cent berechnet.

Der Preis für den Pauschaltarif "T-Online dsl flat 1500" sinkt ab 2. Februar 2004 auf monatlich 59,95 Euro. Bisher verlangte der Anbieter dafür 99,95 Euro.

Teurer werden hingegen die Tarife für Modem- und ISDN-Nutzer. Ab 1. März 2004 kostet der Tarif "T-Online eco" statt bisher 3,95 Euro nun 4,95 Euro Grundgebühr im Monat. Der Tarif "T-Online surftime 30" steigt von bisher 14,95 Euro auf monatlich 16,95 Euro, "T-Online surftime 60" kostet dann 29,95 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

fibroin 03. Feb 2004

Das problem liegt in den Köpfen solcher Vollidioten wie dir! Das Unrechtsbewustsein ist...

MesserStecher 29. Jan 2004

hab gestern mit einem von der telekom gesprochen... es wird ne 1,5 flat geben... soll...

Bloddy 08. Jan 2004

Das Problem mit dem Filesharing ist nicht nur "bessere" Inet Connections , sondern die...

Sicaine 08. Jan 2004

Wieso den immer saugen? Ne Dsl-Leitung is doch einfach so genail dank immer on, schnellem...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /