• IT-Karriere:
  • Services:

Flache Displays mit Bilddiagonalen von 1,77 m und mehr

InFocus: Neue Technik soll flache Rückprojektionsdisplays ermöglichen

InFocus stellt auf der CES in Las Vegas mit der InFocus Engine eine neue Displaytechnik vor, die extrem dünne Rückprojektionsdisplays ermöglichen soll. InFocus verspricht Displays mit hoher Bildqualität und Bilddiagonalen von 1,77 m und mehr, die sich an die Wand hängen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als bei den bisher üblichen recht klobigen Rückprojektionsfernsehern will InFocus die Rückprojektionstechnik nun in äußerst flachen Gehäusen unterbringen und verspricht dadurch eine "Revolution" im Markt.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn

Die InFocus-Engine soll dabei lebhafte Farben, hohen Kontrast und hohe Auflösungen ermöglichen. Dabei sollen die Displays ausreichend hell sein, um auch bei schwacher Umgebungsbeleuchtung nutzbar zu sein. Somit eignet sich die Technik nur für Innenräume.

In der zweiten Jahreshälfte will InFocus unter seiner Marke ScreenPlay einen Fernseher mit einer Bilddiagonalen von etwa 1,55 m anbieten. Aber auch kleinere Displays für den Einsatz im Unternehmensbereich sind für dieses Jahr geplant. Preise nannte der Hersteller noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 14,99€
  3. 39,99€
  4. (-15%) 16,99€

123peter 08. Jan 2004

An Kino kommen die niemals dran. Da kaufe ich mir doch lieber einen Beamer. Aber nen Jim...

yops 08. Jan 2004

Interessant - wir haben uns vor Weihnachten auch einen 43er Samsung gekauft und sind vom...

mia.max 08. Jan 2004

sorry, aber du redest absoluter schwachsinn puertopollo ! ich selbst habe einen aktuellen...

puertopollo 07. Jan 2004

Zu hoffen ist das ja allemal. Denn die Geräte, die es zur Zeit zu kaufen gibt sind ja...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /