Abo
  • Services:

HD-DVD-Player Bravo D3 spielt Windows Media Video 9

Hochauflösendes Video per DVI und Komponenten-Ausgang

Das US-Unternehmen "V" hat einen Bravo D3 getauften DVD-Player angekündigt, der hochauflösendes Video im Windows-Media-Video-9-Format (WMV9) wiedergeben kann. Der dabei zum Einsatz kommende Multimedia-Prozessor EM8620L von Sigma Designs gibt auch DVD-Video (MPEG-2) und MPEG-4 per DVI oder Component in den Auflösungen 480i, 480p, 720p und 1080i aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch vom Nutzer definierbare Bildformate sollen unterstützt werden. Per CSS kopiergeschützte DVD-Spielfilme werden allerdings über den Komponenten-Ausgang bewusst nur mit 480p ausgegeben. Um auch die Bildgröße von HDTV-Displays voll ausnutzen zu können, können Videos skaliert und gewandelt (interlaced/de-interlaced), Flackern reduziert und Bilder überlagert werden.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Der Bravo D3 gibt neben digitalen Videos auch Audio-Dateien in den Formaten WMA9, WMA Pro, WMA lossless, Dolby Digital, MP3, MPEG-1/2 (layers 1, 2, 3) und MPEG-4 AAC wieder. Das Gerät versteht sich auch auf selbst erstellte Medien der Typen DVD-R/RW, DVD+R/RW und CD-R/RW. Am PC erstellte Multimedia-CDs nach HighMAT-Standard werden ebenfalls geladen.

Dolby-Digital- und DTS-Mehrkanal-Ton werden über einen optischen Toslink und einen koaxialen S/PDIF-Ausgang digital ausgegeben. Auch für Europa ist das Gerät interessant, denn über Komposit- und S-Video-Schnittstelle wird nicht nur NTSC-, sondern auch PAL-Video wiedergegeben. Interlaced und progessive Video stehen am Komponenten- und am DVI-Ausgang zur Verfügung, mit den oben beschriebenen Einschränkungen.

V Inc. erwartet eine Auslieferung des Bravo D3 für das zweite Quartal 2004 bei einem Preis von rund 350,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

STS 03. Feb 2006

siehe Wikipedia Zeitliches_Auflösungsvermögen

der mit dem Hut 09. Jul 2005

da hast wohl recht lolo, das menschliche auge kann so ca. ab 24 bis 26 bilder pro sekunde...

lolo 09. Jul 2005

lol hier hat gar keiner ahnung von irgendwas

Die Polizei 08. Jan 2004

Ach ja? Und warum gibt es dann so viele DivX Player und so wenige WM9? Und warum können...

Marc 08. Jan 2004

Nein falsch.. die Diskussion gabs hier schon öfter... glaube es war irgendwas mit 1200...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /