• IT-Karriere:
  • Services:

HD-DVD-Player Bravo D3 spielt Windows Media Video 9

Hochauflösendes Video per DVI und Komponenten-Ausgang

Das US-Unternehmen "V" hat einen Bravo D3 getauften DVD-Player angekündigt, der hochauflösendes Video im Windows-Media-Video-9-Format (WMV9) wiedergeben kann. Der dabei zum Einsatz kommende Multimedia-Prozessor EM8620L von Sigma Designs gibt auch DVD-Video (MPEG-2) und MPEG-4 per DVI oder Component in den Auflösungen 480i, 480p, 720p und 1080i aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch vom Nutzer definierbare Bildformate sollen unterstützt werden. Per CSS kopiergeschützte DVD-Spielfilme werden allerdings über den Komponenten-Ausgang bewusst nur mit 480p ausgegeben. Um auch die Bildgröße von HDTV-Displays voll ausnutzen zu können, können Videos skaliert und gewandelt (interlaced/de-interlaced), Flackern reduziert und Bilder überlagert werden.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  2. SIZ GmbH, Bonn

Der Bravo D3 gibt neben digitalen Videos auch Audio-Dateien in den Formaten WMA9, WMA Pro, WMA lossless, Dolby Digital, MP3, MPEG-1/2 (layers 1, 2, 3) und MPEG-4 AAC wieder. Das Gerät versteht sich auch auf selbst erstellte Medien der Typen DVD-R/RW, DVD+R/RW und CD-R/RW. Am PC erstellte Multimedia-CDs nach HighMAT-Standard werden ebenfalls geladen.

Dolby-Digital- und DTS-Mehrkanal-Ton werden über einen optischen Toslink und einen koaxialen S/PDIF-Ausgang digital ausgegeben. Auch für Europa ist das Gerät interessant, denn über Komposit- und S-Video-Schnittstelle wird nicht nur NTSC-, sondern auch PAL-Video wiedergegeben. Interlaced und progessive Video stehen am Komponenten- und am DVI-Ausgang zur Verfügung, mit den oben beschriebenen Einschränkungen.

V Inc. erwartet eine Auslieferung des Bravo D3 für das zweite Quartal 2004 bei einem Preis von rund 350,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

STS 03. Feb 2006

siehe Wikipedia Zeitliches_Auflösungsvermögen

der mit dem Hut 09. Jul 2005

da hast wohl recht lolo, das menschliche auge kann so ca. ab 24 bis 26 bilder pro sekunde...

lolo 09. Jul 2005

lol hier hat gar keiner ahnung von irgendwas

Die Polizei 08. Jan 2004

Ach ja? Und warum gibt es dann so viele DivX Player und so wenige WM9? Und warum können...

Marc 08. Jan 2004

Nein falsch.. die Diskussion gabs hier schon öfter... glaube es war irgendwas mit 1200...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /