Abo
  • Services:

Mac als Videorekorder und Heim-Audio/Video-Server

Elgato kündigt EyeHome und EyeTV 200 an

Auf der MacWorld 2004 in San Francisco stellt Elgato Systems zwei Hardware-Produkte vor, die den Mac zum einen zum digitalen Videorekorder machen und zum anderen die Wiedergabe von auf der Mac-Festplatte gespeicherten Audio-, Bild- und Video-Dateien auf dem Fernseher erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit EyeTV 200, einem an die FireWire-Schnittstelle anzuschließenden analogen PAL/SECAM-Tuner mit integriertem MPEG-2-Encoder, können unter MacOS X Fernsehsendungen aufgezeichnet werden. Die EyeTV-Software erlaubt die Aufnahme- und Wiedergabe-Steuerung inkl. elektronischer Fernsehzeitung und Time-Shifting für gleichzeitiges Aufzeichnen und Abspielen sowie Live-Pause, sondern auch ein Editieren der gespeicherten Daten. Alle Funktionen sollen per mitgelieferter Infrarot-Fernbedienung gesteuert werden können. In Verbindung mit Roxio Toast 6 Titanium können aufgezeichnete Sendungen auch auf DVD oder VideoCD gebrannt werden.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Per analogem Videoeingang können auch Videorekorder an EyeTV angeschlossen werden, um etwa die private Videosammlung zu digitalisieren und archivieren. Die Stromversorgung von EyeTV erfolgt über die FireWire-Schnittstelle. EyeTV 200 soll im Laufe des Januar 2004 über Elgatos Onlineshop sowie Fachhändler nur für Mac erhältlich sein und beachtliche 399,- Euro kosten.

Damit die im Mac gespeicherten Bilder, Videos und Musikstücke auch am Fernseher bzw. der HiFi-Anlage genossen werden können, bietet Elgato auch einen Netzwerk-Player namens EyeHome. Mit dem Heimnetzwerk verbunden wird das Gerät per 10/100-Mbps-Ethernet-Anschluss oder per separatem WLAN-Adapter - den Mac findet es als Server dank Apple Rendezvous-Technik selbst, zur Not kann jedoch die IP-Nummer auch direkt eingegeben werden. Der Anschluss mit dem Fernseher erfolgt über Composite-Video- oder Scart-Buchse, Sound wird per Stereo-Cinch sowie optischem Digitalausgang (S/PDIF) ausgegeben, die Steuerung der am Fernseher dargestellten grafischen Benutzeroberfläche erfolgt per mitgelieferter Infrarot-Fernbedienung.

Elgato nennt zwar nicht den verwendeten Chipsatz, EyeHome soll jedoch die Videoformate MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4 (.mp4) und DivX/Xvid, die Bildformate JPEG und PNG sowie die Audioformate MP3 und AAC (inkl. iTunes-Songs) wiedergeben. Für mit EyeTV aufgezeichnete Sendungen gibt es einen eigenen Menüpunkt, die weiteren Menüpunkte "Filme", "Musik" und "Bilder" erlauben einen Zugriff auf die multimedialen Inhalte der gleichnamigen Ordner auf dem Mac. Nicht wiedergegeben werden können im Mac eingelegte DVDs oder DV-Dateien, Letztere müssen erst vom Nutzer konvertiert werden, ein automatisches Transcoding ist nicht vorgesehen. Dafür bringt EyeHome auch das Internet auf den Fernseher: Es unterstützt die Lesezeichen von Safari und Anwender können am Fernseher im Internet surfen.

EyeHome soll ab Februar 2003 für 299,- Euro in Europa ausgeliefert werden. Software für Linux und Windows ist laut Elgato nicht geplant, das Gerät ist also Mac-Nutzern vorbehalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

Marc 07. Jan 2004

... nur eben mit Tünnef. Da ist doch nix neues, ich kann mit einer kleinen externen kiste...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /