• IT-Karriere:
  • Services:

Mac als Videorekorder und Heim-Audio/Video-Server

Elgato kündigt EyeHome und EyeTV 200 an

Auf der MacWorld 2004 in San Francisco stellt Elgato Systems zwei Hardware-Produkte vor, die den Mac zum einen zum digitalen Videorekorder machen und zum anderen die Wiedergabe von auf der Mac-Festplatte gespeicherten Audio-, Bild- und Video-Dateien auf dem Fernseher erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit EyeTV 200, einem an die FireWire-Schnittstelle anzuschließenden analogen PAL/SECAM-Tuner mit integriertem MPEG-2-Encoder, können unter MacOS X Fernsehsendungen aufgezeichnet werden. Die EyeTV-Software erlaubt die Aufnahme- und Wiedergabe-Steuerung inkl. elektronischer Fernsehzeitung und Time-Shifting für gleichzeitiges Aufzeichnen und Abspielen sowie Live-Pause, sondern auch ein Editieren der gespeicherten Daten. Alle Funktionen sollen per mitgelieferter Infrarot-Fernbedienung gesteuert werden können. In Verbindung mit Roxio Toast 6 Titanium können aufgezeichnete Sendungen auch auf DVD oder VideoCD gebrannt werden.

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. AWEK GmbH, Hamburg-Hammerbrook

Per analogem Videoeingang können auch Videorekorder an EyeTV angeschlossen werden, um etwa die private Videosammlung zu digitalisieren und archivieren. Die Stromversorgung von EyeTV erfolgt über die FireWire-Schnittstelle. EyeTV 200 soll im Laufe des Januar 2004 über Elgatos Onlineshop sowie Fachhändler nur für Mac erhältlich sein und beachtliche 399,- Euro kosten.

Damit die im Mac gespeicherten Bilder, Videos und Musikstücke auch am Fernseher bzw. der HiFi-Anlage genossen werden können, bietet Elgato auch einen Netzwerk-Player namens EyeHome. Mit dem Heimnetzwerk verbunden wird das Gerät per 10/100-Mbps-Ethernet-Anschluss oder per separatem WLAN-Adapter - den Mac findet es als Server dank Apple Rendezvous-Technik selbst, zur Not kann jedoch die IP-Nummer auch direkt eingegeben werden. Der Anschluss mit dem Fernseher erfolgt über Composite-Video- oder Scart-Buchse, Sound wird per Stereo-Cinch sowie optischem Digitalausgang (S/PDIF) ausgegeben, die Steuerung der am Fernseher dargestellten grafischen Benutzeroberfläche erfolgt per mitgelieferter Infrarot-Fernbedienung.

Elgato nennt zwar nicht den verwendeten Chipsatz, EyeHome soll jedoch die Videoformate MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4 (.mp4) und DivX/Xvid, die Bildformate JPEG und PNG sowie die Audioformate MP3 und AAC (inkl. iTunes-Songs) wiedergeben. Für mit EyeTV aufgezeichnete Sendungen gibt es einen eigenen Menüpunkt, die weiteren Menüpunkte "Filme", "Musik" und "Bilder" erlauben einen Zugriff auf die multimedialen Inhalte der gleichnamigen Ordner auf dem Mac. Nicht wiedergegeben werden können im Mac eingelegte DVDs oder DV-Dateien, Letztere müssen erst vom Nutzer konvertiert werden, ein automatisches Transcoding ist nicht vorgesehen. Dafür bringt EyeHome auch das Internet auf den Fernseher: Es unterstützt die Lesezeichen von Safari und Anwender können am Fernseher im Internet surfen.

EyeHome soll ab Februar 2003 für 299,- Euro in Europa ausgeliefert werden. Software für Linux und Windows ist laut Elgato nicht geplant, das Gerät ist also Mac-Nutzern vorbehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Marc 07. Jan 2004

... nur eben mit Tünnef. Da ist doch nix neues, ich kann mit einer kleinen externen kiste...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /