Abo
  • Services:

Apple bringt Final Cut Express 2 mit einigen Neuerungen

Videoschnitt-Software mit neuen Echtzeitfunktionen

Auf der MacWorld in San Francisco stellt Apple eine neue Version der Videoschnitt-Software Final Cut Express vor, die auf Final Cut Pro 4 basiert. Final Cut Express 2 wurde an MacOS X 10.3 angepasst und verfügt für die Echtzeitbearbeitung über die Funktion RT Extreme, bietet eine überarbeitete Bedienoberfläche, Echtzeitfarbkorrektur und neue Möglichkeiten für die Audiobearbeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Über RT Extreme lassen sich in Final Cut Express 2 bis zu fünf DV-Streams gleichzeitig bearbeiten und Echtzeit-Effekte sofort prüfen. Als Weiteres beherrscht die Software Übergänge sowie Video-Layer und bietet eine überarbeitete Bedienoberfläche, die sich den eigenen Anforderungen anpassen lässt, was die Steuerung der Software stark vereinfachen soll. Die Farbkorrektur erfolgt in Echtzeit, was das Finden der richtigen Farbbalance erleichtert und dazu einlädt, mit Farbeffekten zu experimentieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zu den neuen Audio-Funktionen gehören Multitrack-Audio-Unterstützung, Echtzeit-Audiofilter, Einzel- und Stummschaltung in der Zeitleiste zur Wiedergabe einzelner Tracks und Markierungen, welche sich für die Weiterbearbeitung in die Audio-Software Soundtrack übernehmen lassen. Das überarbeitete Aufnahmetool spart Zeit, indem es automatisch über Timecode-Breaks hinweg aufnimmt und Clips separat benennt, wenn Aufnahmeunterbrechungen entdeckt werden. Projekte lassen sich für die weitere Bearbeitung in Soundtrack, iDVD und DVD Studio Pro 2 übernehmen und können in jedes QuickTime-Format exportiert werden.

Apple bietet Final Cut Express 2 für MacOS X ab der Version 10.2.5 zum Preis von 299,- Euro an. Ein Upgrade von der Vorversion kostet 99,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /