Apple stellt iLife 04 und Musiksoftware GarageBand vor

Softwaresammlung für Audio- und Videobearbeitung und DVD-Authoring

Apple hat mit iLife 04 die nächste Generation seines Softwarepakets zur Video-, Musik- und Bildverarbeitung vorgestellt. ILife 04 besteht aus neuen Versionen von iPhoto, iMovie und iDVD und wird durch die neu entwickelte Musikanwendung GarageBand ergänzt. Ebenfalls enthalten ist die Musik-Jukebox-Software iTunes 4.2, die Zugang zum iTunes Music Store, dem Musikshop von Apple bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

"GarageBand ist für die Musikproduktion das, was iMovie für die Videobearbeitung und iPhoto für die Fotoverwaltung ist - es macht für jeden den kreativen Prozess durchschaubar einfach und erschwinglich. In jedem zweiten Haushalt gibt es wenigstens einen, der ein Musikinstrument spielen kann, so dass wir annehmen, dass GarageBand sehr gut ankommen wird. Es ist so, als ob man 50 Musikinstrumente, ein Studio mit Profi-Musikern und dazu die besten Toningenieure zur Verfügung hätte", sagte Steve Jobs, CEO von Apple anlässlich der Präsentation.

Inhalt:
  1. Apple stellt iLife 04 und Musiksoftware GarageBand vor
  2. Apple stellt iLife 04 und Musiksoftware GarageBand vor

Screenshot #1
Screenshot #1
GarageBand verwandelt den Mac in ein Aufnahmestudio, das nach der Vorstellung von Apple sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Musiker geeignet ist. Mit der einfach gehaltenen Benutzeroberfläche kann man Musik einspielen, aufnehmen und Arrangements produzieren. Aufnahmen und Audio-Loops lassen sich ähnlich wie Bauklötzchen arrangieren und bearbeiten, um einen Song zu erstellen. GarageBand verfügt über 50 Softwareinstrumente, die über USB- oder Midi-Keyboard gespielt und aufgezeichnet werden können. Über 1.000 Audio-Loops sind im Lieferumfang enthalten. Gesangaufnahmen und Live-Zuspielungen können per Mikrofon oder Analogeingang aufgenommen werden. Alle Tonspuren können mit über 200 Effekten, darunter Reverb und Echo, bearbeitet und gemischt werden.

Aus GarageBand lassen sich komplette Songs nach iTunes exportieren, um CDs zu brennen, in das MP3- oder AAC-Format zu kodieren, auf den iPod zu überspielen oder um sie in anderen iLife-Anwendungen einzusetzen. GarageBand lässt sich mit dem optional erhältlichen "Jam Pack" erweitern. Jam Pack enthält über 2.000 zusätzliche Loops, mehr als 100 weitere Audio-Effekte, über 100 neue Softwareinstrumente und 15 weitere Verstärkereffekte.

Screenshot #4
Screenshot #4
IPhoto 4 ermöglicht es nun, bis zu 25.000 Fotos zu verwalten. Die neue zeitbasierte Foto-Verwaltung soll den Zugang zu den Aufnahmen erleichtern, die sich auch in so genannten "Smart Albums" nach Datum, Schlüsselwort und Bewertung automatisch organisieren lassen. Zu den neuen Diaschau-Optionen gehören Übergänge und die Möglichkeit, Fotos zu rotieren, zu bewerten und zu löschen. Neu ist das Foto-Sharing via Rendezvous, um Bilder im lokalen Netzwerk auszutauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Apple stellt iLife 04 und Musiksoftware GarageBand vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /