iPod mini: Festplatten-Player mit 4 GByte für 299 Euro

Apple will Flash-Player Marktanteile abjagen

Apple erweitert seine iPod-Reihe um ein neues Modell: Der iPod mini ist ein Festplattenspieler mit einer Speicherkapazität von 4 GByte, der nur etwas größer als eine Visitenkarte ist. In der bisherigen iPod-Produktpalette wird das bisherige Einstiegsmodell bei gleichbleibendem Preis von 349,- Euro mit einer größeren Speicherkapazität (15 GByte anstatt 10 GByte) aufgewertet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem neuen iPod mini will Apple vor allem gegen die Flash-Player der oberen Preiskategorie antreten. Nach eigenen Angaben erreicht Apple mit seinen iPod-Modellen derzeit einen Marktanteil von 31 Prozent im gesamten MP3-Player-Markt. Allein im vierten Quartal 2003 habe man 730.000 iPods ausgeliefert, insgesamt sind es nun über 2 Millionen. Der iPod sei damit nach Stückzahlen und Umsatz unangefochten der meistverkaufe MP3-Player weltweit.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Augsburg
Detailsuche

In seiner Keynote zog Jobs den etwas unfairen Vergleich mit einem Rio-Player mit 256 MByte Flash-Speicher, obwohl Rio fast zeitgleich ebenfalls einen Festplatten-Player mit 4 GByte für 249,- US-Dollar angekündigt hatte.

iPod mini in fünf Farben
iPod mini in fünf Farben

Der neue iPod mini besitzt sowohl einen USB-2.0- als auch einen FireWire400-Anschluss. Sein integrierter Akku, der nach Herstellerangaben eine Laufzeit von acht Stunden aufweist, kann direkt über USB 2.0 bzw. FireWire aufgeladen werden. Beide Kabel legt Apple bei. Eine Docking-Station gibt es optional, ebenso eine Armbinde, um den iPod mini am Oberarm zu tragen, sowie einen Gürtelclip.

Aus Platzgründen musste man beim Design des iPod mini auf die vier Bedienknöpfe verzichten, die beim großen Bruder über der Navigationsfläche liegen. Beim iPod mini wurde das kreisrunde, mechanikfreie Jog-Dial so erweitert, dass es für die Funktionen Vorwärts, Rückwärts, Menü sowie Play bzw. Pause in die vier Hauptrichtungen gekippt werden kann. Für separate Tasten wäre einfach kein Platz mehr gewesen, so Jobs. Ein Graustufendisplay mit einer Diagonale von 1,67 Zoll mit Hintergrund-LED-Beleuchtung ist ebenfalls eingebaut. Die großen iPods haben 2-Zoll-LCDs integriert.

Das Gerät misst 9,14 x 5,08 x 1,27 cm und wiegt rund 108 Gramm. Man kann die iPod minis mit iTunes sowohl unter MacOS als auch unter Windows nutzen. Das Gerät spielt AAC (16 bis 320 Kbps), MP3 (32 bis 320 Kbps), AIFF, Audible sowie WAV ab.

Der iPod mini, der in einem anodisierten Aluminiumgehäuse steckt, soll in den USA im Februar 2004 und im Rest der Welt ab April zu haben sein. In Deutschland soll der iPod mini 299,- Euro kosten. Für die iPod Dockingstation werden voraussichtlich 39,- Euro und für den Armclip 29,- Euro verlangt. Apple bietet den Player in den Farben Silber, Gold, Blau, Pink und Grün an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App  
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Virtual Reality: Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR
    Virtual Reality
    Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR

    Ein Modus für klassische Monitore und einer für Virtual Reality: Das plant Sony laut einem Leak für "Next Gen Playstation VR".

  2. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  3. CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
    CDU-Sicherheitslücke
    Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

    Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
    Ein IMHO von Hanno Böck

bingoline 09. Jul 2004

Man kann doch nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!Und viel Spaß beim Bestellen in USA denn...

Lutz 29. Mai 2004

Hi,Schmuggler! Ich versuch grad, ein gebrauchtes thinkpad in den USA zu kaufen. Wie...

LeBusch 08. Mai 2004

...ach und die böse bösen Steuern machen das Teil mal eben 50% teurer, oder wie?!

LeBusch 08. Mai 2004

Bin absolut deiner Meinung, ein billiges Alu-Hohl-Profil ohne ordenlichen Abschluß - oben...

Profi Schmuggler 23. Jan 2004

Tja, wieso hat Dein Freund sich auch erwischen lassen? Blödheit gehört gestraft. Fakt...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /