• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: "Horizons: Empire of Istaria" - Helden online

Vielversprechendes, aber noch fehlerhaftes Online-Rollenspiel mit Besonderheiten

Das Online-Rollenspiel "Horizons: Empire of Istaria" von Artifact Entertainment machte bereits während der Beta-Phase eine gute Figur und seit Anfang Dezember 2003 ist das Spiel nun über Atari in Europa im Handel erhältlich. Seinen Charme hat auch das fertige Spiel nicht verloren, allerdings gibt es nicht nur Monster, sondern auch technische Probleme, mit denen die Abenteurer derzeit kämpfen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit 5. Dez. 2003 erhältlich
Seit 5. Dez. 2003 erhältlich
Spieler können Elfen, Drachen, Fiends (Halbdämonen), Gnome, Halb-Riesen, Menschen, Saris (Katzenmenschen), Sslik (Echsenmenschen) und Zwerge spielen. Diese haben sich verbündet, um gemeinsam gegen Horden von Untoten zu kämpfen und ihnen das einst fruchtbare Land wieder abzunehmen. Dass auch Drachen inklusive eigener Berufe und Fertigkeiten gespielt werden können, ist eine der Besonderheiten von Horizons. Wie während der im November 2003 abgeschlossenen Beta-Phase finden sich auch in der Verkaufsversion viele Spieler, welche als Drachen durch die Gegend stapfen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Nach der Wahl einer der neun Rassen können sich Spieler im Tutorial-Bereich mit der Steuerung und den Abenteurer- bzw. parallel zu erlernenden Handwerkerberufen vertraut machen. Dabei ist es ratsam, durchaus alles durchzuprobieren - ein Wechsel der Berufe ist im Spiel möglich und teilweise nötig, um bestimmte Fertigkeiten zu erlernen und zu steigern. So können Krieger zum Beispiel selbst Rüstungen oder Waffen schmieden oder Magier verzauberte Werkzeuge entwickeln. Magier können zum Druiden umlernen, um ihre Naturzauber-Fertigkeiten anzuheben. Für jeden der erlernten Berufe gibt es eigene Erfahrungspunkte und -stufen. Ab bestimmten Fertigkeitswerten bzw. Erfahrungsstufen ist es schließlich möglich, Spezialisierungsberufe zu ergreifen: Sofern die entsprechenden Ausbilder aufgespürt werden, können Berufe wie Elementarmagier, Schamane oder Chaoskrieger erlernt werden.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Echtzeit-Kämpfe von Horizons erinnern an Konkurrenten wie Dark Age of Camelot: Angriffs- und Verteidigungsfertigkeiten sowie magische Sprüche werden nach persönlicher Strategie auf eine Icon-Leiste gezogen, dann bei Bedarf angeklickt und dadurch ausgeführt. Manaverlust und Erschöpfung gibt es in Horizons nicht, stattdessen gelten zeitliche Begrenzungen, bis eine Aktion erneut ausgeführt werden kann. Die verschiedenen Zeitbeschränkungen können durch Nahrungsmittel und Magie beeinflusst werden. Attribute und Fertigkeiten können ebenfalls beeinflusst werden, hier sind insbesondere verzauberte Gegenstände wichtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: "Horizons: Empire of Istaria" - Helden online 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Martin 31. Aug 2004

Also ich spiele Horizons seit dem Realease in Europa. Ich muss sagen, dass es mich mehr...

schwuli 24. Jul 2004

hi hier is schwuli wollt nur mal sagen dass ich FINAL FANTASY XI spiele eins der...

d43M0n 22. Jul 2004

Bei mir funzts?!? Welchen Browser etc. pp. nutzt du denn, und was genau klappt nicht?

Dalai-Lama 22. Jul 2004

Irgendwie klappendie Screenies nicht :((

Dalai-Lama 22. Jul 2004

Also freie Schiffahrt gibt es bei DAOC auch, man kann sich seine iegenen Schiffe...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /