Spieletest: Der verborgene Kontinent - Point&Click-Adventure

Erstes Adventure vom Publisher bhv

Nach Jahren mit eher mäßigem Adventure-Nachschub scheint 2003 eine Trendwende eingesetzt zu haben - in den letzten Monaten kommen immer mehr Publisher dem weiterhin stark vorhandenen Interesse der Spielerschaft an intelligenten Grafik-Adventures nach. Auch der Kaarster Publisher bhv veröffentlichte mit dem von Frogware entwickelten "Der verborgene Kontinent" kürzlich erstmals ein Spiel in diesem Segment.

Artikel veröffentlicht am ,

Der englischsprachige Untertitel des Spiels lautet "Journey to the Centre of the World", und folgerichtig orientiert sich die Story des Spiels auch grob an dem gleichnamigen Roman-Klassiker von Jules Verne. Man steuert die Abenteuer der Fotografin Ariane, deren Hubschrauber bei einer Expedition am Rande eines mysteriösen Vulkans abstürzt. Nach ein wenig Suchen entdeckt man aber ganz in der Nähe des Absturzortes eine kleine Höhle, die einen ins Innere der Erde führt - und fortan besucht man diverse seltsame Schauplätze voller ungewöhnlicher Charaktere und teilweise wirklich hübsch gestalteter Landschaften.

Inhalt:
  1. Spieletest: Der verborgene Kontinent - Point&Click-Adventure
  2. Spieletest: Der verborgene Kontinent - Point&Click-Adventure

Screenshot #1
Screenshot #1
Wer das gelungene Syberia gespielt hat, wird zahlreiche Parallelen zwischen diesem Spiel und dem verborgenen Kontinent feststellen. Nicht nur die weiblichen Hauptdarsteller sind sich in ihrer Modellierung recht ähnlich, auch die verwendete Technik - 3D-Charaktere bewegen sich in vorberechneten 2D-Landschaften - ist gleich. Allerdings sind die Render-Hintergründe hier nicht ganz so hübsch wie bei dem Microids-Titel - unter anderem lassen die Szenerien nette Details vermissen, und auch die Animation der Personen wirkt teilweise etwas unbeholfen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Bedienung ist absolut Adventure-typisch: Per Maus steuert man Ariane durch die einzelnen Szenarien; findet man Gegenstände, die sich aufnehmen oder benutzen lassen, verändert sich die Form des Mauszeigers, so dass man immer über mögliche Interaktionsobjekte informiert wird. Zum Inventar gelangt man, indem man den Mauszeiger an den unteren Bildschirmrand bewegt - kurz darauf werden dann sämtliche bisher eingesammelten Gegenstände angezeigt und können miteinander oder mit anderen auf dem Bildschirm befindlichen Objekten kombiniert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Der verborgene Kontinent - Point&Click-Adventure 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Yvonne 15. Apr 2004

Wer kann mir helfen? Ich hänge im labor in der Mine fest. Sprich die gute Dame will nicht...

GrafZahl 08. Jan 2004

Ich habe das Demo durchgespielt: Teilweise bockeschwer (das Schloß öffnen) teilweise sehr...

Martin 08. Jan 2004

Yep, sehe ich genauso. Die guten alten 2D-Spiele kehren zurück. :) Martin

Abenteurer 08. Jan 2004

Golem schreibt: "Nach Jahren mit eher mäßigem Adventure-Nachschub scheint 2003 eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /