• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Der verborgene Kontinent - Point&Click-Adventure

Erstes Adventure vom Publisher bhv

Nach Jahren mit eher mäßigem Adventure-Nachschub scheint 2003 eine Trendwende eingesetzt zu haben - in den letzten Monaten kommen immer mehr Publisher dem weiterhin stark vorhandenen Interesse der Spielerschaft an intelligenten Grafik-Adventures nach. Auch der Kaarster Publisher bhv veröffentlichte mit dem von Frogware entwickelten "Der verborgene Kontinent" kürzlich erstmals ein Spiel in diesem Segment.

Artikel veröffentlicht am ,

Der englischsprachige Untertitel des Spiels lautet "Journey to the Centre of the World", und folgerichtig orientiert sich die Story des Spiels auch grob an dem gleichnamigen Roman-Klassiker von Jules Verne. Man steuert die Abenteuer der Fotografin Ariane, deren Hubschrauber bei einer Expedition am Rande eines mysteriösen Vulkans abstürzt. Nach ein wenig Suchen entdeckt man aber ganz in der Nähe des Absturzortes eine kleine Höhle, die einen ins Innere der Erde führt - und fortan besucht man diverse seltsame Schauplätze voller ungewöhnlicher Charaktere und teilweise wirklich hübsch gestalteter Landschaften.

Inhalt:
  1. Spieletest: Der verborgene Kontinent - Point&Click-Adventure
  2. Spieletest: Der verborgene Kontinent - Point&Click-Adventure

Screenshot #1
Screenshot #1
Wer das gelungene Syberia gespielt hat, wird zahlreiche Parallelen zwischen diesem Spiel und dem verborgenen Kontinent feststellen. Nicht nur die weiblichen Hauptdarsteller sind sich in ihrer Modellierung recht ähnlich, auch die verwendete Technik - 3D-Charaktere bewegen sich in vorberechneten 2D-Landschaften - ist gleich. Allerdings sind die Render-Hintergründe hier nicht ganz so hübsch wie bei dem Microids-Titel - unter anderem lassen die Szenerien nette Details vermissen, und auch die Animation der Personen wirkt teilweise etwas unbeholfen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Bedienung ist absolut Adventure-typisch: Per Maus steuert man Ariane durch die einzelnen Szenarien; findet man Gegenstände, die sich aufnehmen oder benutzen lassen, verändert sich die Form des Mauszeigers, so dass man immer über mögliche Interaktionsobjekte informiert wird. Zum Inventar gelangt man, indem man den Mauszeiger an den unteren Bildschirmrand bewegt - kurz darauf werden dann sämtliche bisher eingesammelten Gegenstände angezeigt und können miteinander oder mit anderen auf dem Bildschirm befindlichen Objekten kombiniert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Der verborgene Kontinent - Point&Click-Adventure 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei MateBook D 14 WAQ9BR 14 Zoll IPS, Ryzen 5 3500U für 630,50€, Huawei MateBook D 15...
  2. 548,43€ (mit Rabattcode ""NBBHUAWEIWEEK" - Bestpreis!)
  3. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...

Yvonne 15. Apr 2004

Wer kann mir helfen? Ich hänge im labor in der Mine fest. Sprich die gute Dame will nicht...

GrafZahl 08. Jan 2004

Ich habe das Demo durchgespielt: Teilweise bockeschwer (das Schloß öffnen) teilweise sehr...

Martin 08. Jan 2004

Yep, sehe ich genauso. Die guten alten 2D-Spiele kehren zurück. :) Martin

Abenteurer 08. Jan 2004

Golem schreibt: "Nach Jahren mit eher mäßigem Adventure-Nachschub scheint 2003 eine...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    •  /