• IT-Karriere:
  • Services:

Norweger Johansen ermöglicht iTunes-Songs auch unter Linux

Nutzung von VideoLAN erlaubt Abspielen auf diversen Betriebssystemen

Wer bisher den Musik-Downloadservice iTunes von Apple nutzen wollte, musste entweder über einen Windows-PC oder einen Mac verfügen - andere Betriebssysteme wurden von Apple ausgeschlossen. Der umtriebige norwegische Programmierer Jon Lech Johansen - den meisten auf Grund seiner Mitarbeit an der DVD-Entschlüsselungssoftware DeCSS bekannt - hat nun einen Weg gefunden, diese Beschränkung zu umgehen und via iTunes erworbene Songs auch unter anderen Betriebssystemen wie Linux, Solaris, BeOS oder FreeBSD abspielen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Johansen war es bereits im November 2003 gelungen, das Digital Rights Management (DRM) von iTunes unter Windows auszuhebeln. Wie er in einer E-Mail dem Magazin The Register mitteilte, brauchte er nur ein wenig mehr Zeit, um auch einen Weg zu finden, bei iTunes gekaufte Songs unter fast jedem Betriebssystem zum Laufen zu bringen. Dazu setzte er auf den Open-Source-Mediaplayer VideoLAN, der für zahlreiche Betriebssysteme verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Evonik Technology & Infrastructure GmbH, Hanau, Marl, Wesseling
  2. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen

Apple stellt unter normalen Umständen mit Hilfe einer System-ID sicher, dass bei iTunes heruntergeladene Musik an einen bestimmten PC gebunden ist. Diese System-ID wird dabei von vier verschiedenen Faktoren bestimmt: der Seriennummer des C:-Laufwerks, der Version des BIOS, dem Namen der CPU sowie der Windows Product ID. "Sobald man nun den VideoLAN-Client unter Windows ausführt, schreibt er diese System-ID in eine Datei. Diese ID ist dann systemunabhängig und kann so von den GNU/Linux-Versionen der VideoLAN-Clients genutzt werden", so Johansen gegenüber The Register.

Johansen erwartet nun gespannt eine Reaktion von Apple: "Jetzt werden wir herausfinden, wie ernst es Apple mit dem "Fair Use" wirklich ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hudora Fußballtor für 59,90€, Digitus Dockingstation 11-in-1 für 89,90€, HP S700...
  2. (u. a. LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro für 213,48€, Delonghi ECAM...
  3. (u. a. Samsung GQ75Q800TGT 75 Zoll QLED 8K + Samsung Galaxy S20 für 5.165,47€)
  4. (u. a. Overpass für 21,99€, Black Future '88 für 11,50€, Apocalipsis für 2,10€)

Berghutze 13. Jan 2004

Das ist wohl nur unglücklich ausgedrückt. DRM erzeugt Signaturen auf Basis verschiedener...

Jack Stern 07. Jan 2004

Hacker handeln nicht zum eigenen Wohl...sie sind sozusagen die widersacher der...

Jack Stern 07. Jan 2004

Und du hast einen!? Den will ich mal sehen du möchtegern!

Fred(erik) 07. Jan 2004

Können sich ja auch, hab ich kein Problem mit: Wenn sie ihr eigenes geistiges Eigentum...

Gratis-Zugangstool 07. Jan 2004

Ihr habt alle keinen Plan...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
    •  /