Abo
  • Services:

X-eye: 3D-Brille nutzt OLED-Displays

Stromversorgung per USB dank OLEDs möglich

Gemeinsam mit eMagin hat Leadtek eine Monitorbrille entwickelt, die mit Hilfe von OLED-Displays (Organic Light Emitting Diode) eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln ermöglicht. Die X-eye getaufte 3D-Brille soll erstmals ab 8. Januar 2004 auf der CES in Las Vegas gezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

X-eye soll in zwei Versionen für ein oder zwei Augen angeboten werden. So lässt sich X-eye beispielsweise als zweites, virtuelles Display für ein Notebook, den PC oder auch als 3D-Brille für Spiele nutzen. Verbunden wird die Brille über einen analogen RGB-Anschluss.

X-eye: Monocular (links) und Binocular
X-eye: Monocular (links) und Binocular
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Dank der verwendeten OLED-Displays soll X-eye einen Stromverbrauch von unter 0,5 Watt haben und sich so im Gegensatz zu Monitorbrillen mit LC-Displays über USB mit Strom versorgen lassen.

Wann und zu welchem Preis X-eye auf den Markt kommen soll, gab Leadtek nicht an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

erich 25. Feb 2005

Mehr INfos zu OLED unter www.oled.at

m 07. Jan 2004

es soll Helmet Mounted Displays =HMD heissen .. ka hab mich wohl vertan so hier nochmal...

Marc O. 07. Jan 2004

Hmm schwer zu beantworten. Es gab mal einen HMD Helm den VFX-1 den hatte ich vor jahren...

Ralf 07. Jan 2004

(...) Warum sollte die Refreshrate denn halbiert werden? Es sind doch wohl hoffentlich...

Conz 07. Jan 2004

Beziehen sich eure Angaben von 120 Hz (2x60Hz) bei 800x600 nicht nur auf Shutter-Brillen...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /