• IT-Karriere:
  • Services:

X-eye: 3D-Brille nutzt OLED-Displays

Stromversorgung per USB dank OLEDs möglich

Gemeinsam mit eMagin hat Leadtek eine Monitorbrille entwickelt, die mit Hilfe von OLED-Displays (Organic Light Emitting Diode) eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln ermöglicht. Die X-eye getaufte 3D-Brille soll erstmals ab 8. Januar 2004 auf der CES in Las Vegas gezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

X-eye soll in zwei Versionen für ein oder zwei Augen angeboten werden. So lässt sich X-eye beispielsweise als zweites, virtuelles Display für ein Notebook, den PC oder auch als 3D-Brille für Spiele nutzen. Verbunden wird die Brille über einen analogen RGB-Anschluss.

X-eye: Monocular (links) und Binocular
X-eye: Monocular (links) und Binocular
Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Dank der verwendeten OLED-Displays soll X-eye einen Stromverbrauch von unter 0,5 Watt haben und sich so im Gegensatz zu Monitorbrillen mit LC-Displays über USB mit Strom versorgen lassen.

Wann und zu welchem Preis X-eye auf den Markt kommen soll, gab Leadtek nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

erich 25. Feb 2005

Mehr INfos zu OLED unter www.oled.at

m 07. Jan 2004

es soll Helmet Mounted Displays =HMD heissen .. ka hab mich wohl vertan so hier nochmal...

Marc O. 07. Jan 2004

Hmm schwer zu beantworten. Es gab mal einen HMD Helm den VFX-1 den hatte ich vor jahren...

Ralf 07. Jan 2004

(...) Warum sollte die Refreshrate denn halbiert werden? Es sind doch wohl hoffentlich...

Conz 07. Jan 2004

Beziehen sich eure Angaben von 120 Hz (2x60Hz) bei 800x600 nicht nur auf Shutter-Brillen...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /