Abo
  • IT-Karriere:

X-eye: 3D-Brille nutzt OLED-Displays

Stromversorgung per USB dank OLEDs möglich

Gemeinsam mit eMagin hat Leadtek eine Monitorbrille entwickelt, die mit Hilfe von OLED-Displays (Organic Light Emitting Diode) eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln ermöglicht. Die X-eye getaufte 3D-Brille soll erstmals ab 8. Januar 2004 auf der CES in Las Vegas gezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

X-eye soll in zwei Versionen für ein oder zwei Augen angeboten werden. So lässt sich X-eye beispielsweise als zweites, virtuelles Display für ein Notebook, den PC oder auch als 3D-Brille für Spiele nutzen. Verbunden wird die Brille über einen analogen RGB-Anschluss.

X-eye: Monocular (links) und Binocular
X-eye: Monocular (links) und Binocular
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Dank der verwendeten OLED-Displays soll X-eye einen Stromverbrauch von unter 0,5 Watt haben und sich so im Gegensatz zu Monitorbrillen mit LC-Displays über USB mit Strom versorgen lassen.

Wann und zu welchem Preis X-eye auf den Markt kommen soll, gab Leadtek nicht an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

erich 25. Feb 2005

Mehr INfos zu OLED unter www.oled.at

m 07. Jan 2004

es soll Helmet Mounted Displays =HMD heissen .. ka hab mich wohl vertan so hier nochmal...

Marc O. 07. Jan 2004

Hmm schwer zu beantworten. Es gab mal einen HMD Helm den VFX-1 den hatte ich vor jahren...

Ralf 07. Jan 2004

(...) Warum sollte die Refreshrate denn halbiert werden? Es sind doch wohl hoffentlich...

Conz 07. Jan 2004

Beziehen sich eure Angaben von 120 Hz (2x60Hz) bei 800x600 nicht nur auf Shutter-Brillen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /