• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Sony-LCD mit Filter soll natürlichere Bilder liefern

Tieferes Schwarz und natürlichere, kräftigere Farben dank Anti-Reflexions-Filter

Sony will mit seinem auch für Spiele geeigneten 17-Zoll-LCD "SDM-HS73P" deutlich natürlicher wirkende Farben und kontrastreichere Bilder darstellen können. Möglich sei dies durch einen neuen, glatten Anti-Reflexionsfilter, der weder das auftreffende noch das von der Hintergrundbeleuchtung stammende Licht streut.

Artikel veröffentlicht am ,

Herkömmliche LCDs arbeiten Sony zufolge mit einer lichtstreuenden Schicht, die Reflexionen auf der Bildschirmoberfläche reduziert - gleichzeitig aber schwarze Bildbereiche matt und Farben wie ausgewaschen und weniger lebendig erscheinen lässt. Der mit den neuen "Onyx-black LCD-Panels" eingeführte Anti-Reflexionsfilter sorge hingegen für ein merklich natürliches Bild, ein tieferes Schwarz und einen verbesserten Kontrast. Das soll insbesondere bei Computerspielen und beim Betrachten sowie Bearbeiten von digitalen Fotos bemerkt werden.

17-Zoll-LCD Sony SDM-HS73P mit 'Onyx-black'-Panel
17-Zoll-LCD Sony SDM-HS73P mit 'Onyx-black'-Panel
Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Max Planck Institute for Human Development, Berlin

Das 17-Zoll-LCD "SDM-HS73P" verfügt über eine Auflösung von 1.280 x 1.024 Bildpunkten, ein helles Panel mit 400 cd/m2, ein Kontrastverhältnis von 500:1 (bei 300 Lux Helligkeit) und eine Reaktionszeit von 16 ms. Dank eines Eco-Modus kann die Helligkeit mittels Knopfdruck für verschiedene - vermutlich voreingestellte - Anwendungsbereiche abgesenkt werden und dadurch der Energieverbrauch des Displays reduziert sowie die Lebenszeit des Geräts verlängert werden.

Der für Februar 2004 angekündigte Sony SDM-HS73P wird laut Hersteller inkl. drei Jahren Garantie rund 630,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

André 07. Jan 2004

Das mit dem hochheben stimmt allerdings ;) Dafuer ist er aber auch nicht gemacht, also um...

EinLurch 07. Jan 2004

wie wärs mit http://www3.iiyama.de/pages/startseite.asp?0|1|0|0|0|0|0|2|15,30,14,19|120...

chaos 06. Jan 2004

ich hab nen GDM F520 wenn er funktioniert.. is er einfach unschlagbar fährt bis 2048x1536...

solence 06. Jan 2004

Der GDM-FW900 hat gar kein Panel. Das ist ein 24" CRT Monitor.

EinLurch 06. Jan 2004

was für ein panel hat der? finde ich persönlich eh wichtiger...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /